Spenden
 »  »  » Mit pflanzlicher Ernährung gegen Welthunger - PETA plädiert für veganes Grillfest der evangelischen Kirchengemeinde Horstmar

Mit pflanzlicher Ernährung gegen Welthunger

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

PETA plädiert für veganes Grillfest der evangelischen Kirchengemeinde Horstmar

Stand Juni 2012
Horstmar / Gerlingen, 20. Juni 2011 – Die evangelische Kirchengemeinde Horstmar veranstaltet am Tag der offenen Kirche am kommenden Sonntag ein Grillfest. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. ruft die Kirchenmitglieder und den Pfarrer dazu auf, bei dem Grillfest auch an die Hungernden dieser Welt zu denken und rein pflanzliche Gerichte zuzubereiten. Die Ursachen für Leid und Hunger in der Welt stehen im engen Zusammenhang mit dem Fleischkonsum. PETA ist der Meinung, dass das Engagement, den Welthunger zu bekämpfen, erfolglos bleibt, sofern wir unser Handeln und unsere Essgewohnheiten nicht ändern. Gerade die kirchlichen Einrichtungen, die häufig Kollekten für arme, hungernde Menschen sammeln, können sich ganz einfach für die Schwächsten einsetzen, indem sie bei Kirchenfesten pflanzenbasierte Speisen anbieten. Der immense Konsum von Fleisch und tierischen Produkten – allein in Deutschland vertilgt jeder durchschnittlich 88 Kilogramm Fleisch im Jahr – trägt ganz wesentlich zum Welthunger bei.

„Für die Produktion von 500 Gramm Rindfleisch werden rund acht Kilogramm Weizen benötigt“, so Sabine Weick, Ernährungswissenschaftlerin bei PETA. „Es ist Getreide, das auch Menschen essen könnten. Zudem werden 90 Prozent der Sojaimporte, die nach Deutschland kommen, als Tierfutter verwendet.“

Für unseren „Fleischhunger“ werden vermehrt neue Flächen erschlossen. Kommunales Land wird privatisiert, kleinbäuerliche Produzenten werden von ihrem Land vertrieben. Auch der Klimawandel verschärft die Problematik des Welthungers. Die Produktion von Fleisch, Eiern und Milchprodukten ist für mindestens 32,6 Milliarden Tonnen Kohlenstoffdioxid pro Jahr verantwortlich – das ist über die Hälfte aller weltweiten Ausstöße von Treibhausgasen. Damit ist unser Fleisch- und Milchkonsum direkt durch den erhöhten Futtermittelbedarf für den Hunger der Welt verantwortlich. Indirekt verschärft der Konsum tierischer Lebensmittel die Problematik zunehmend, da der Klimawandel durch die Produktion von tierischen Lebensmitteln weiter vorangetrieben wird.

PETA gibt zu bedenken, dass gerade die Kirche, die dafür steht, aktiv Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten, den entscheidenden Schritt nicht vergessen sollte: das eigene Konsum- und Essverhalten. Mit ihrem Verhalten trägt sie unmittelbar dazu bei, ob Menschen und Tiere weiter leiden oder nicht. PETA hofft, dass auch die Kirchengemeinde Horstmar bei künftigen Grillfesten auf Fleisch verzichtet und Seitan-Würstchen statt Hot Dogs und Gemüse statt Steaks anbietet.

 

Während Fleisch bedenkenlos verzehrt wird, müssen Menschen hungern © PETA

 

Weitere Informationen:
www.goveggie.de

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de