Spenden
 »  »  » PETA für gewaltfreie Ernährung hinter Gittern in Rheinland-Pfalz – Moderatorin Katharina Kuhlmann

PETA für gewaltfreie Ernährung hinter Gittern in Rheinland-Pfalz – Moderatorin Katharina Kuhlmann appelliert an Justizminister Mertin, veganes Gefängnisessen anzubieten

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand August 2016
Mainz / Stuttgart, 10. August 2016 – Mehr tierleidfreie Kost im Knast: Model und TV-Moderatorin Katharina Kuhlmann hat sich mit einem Brief an den Justizminister von Rheinland-Pfalz, Herbert Mertin (FDP), gewandt. Der Vorschlag an den Minister: eine Umstellung der Speisepläne hin zu veganen und nährstoffreichen Gerichten in deutschen Justizvollzugsanstalten. Mit rein pflanzlicher Kost, argumentiert Kuhlmann, ließen sich jährlich enorme Summen an Steuergeldern eingesparen und gleichzeitig die Gesundheit der Insassen verbessern.
 
Mit dieser Einschätzung bezieht sich die Unterstützerin der Tierrechtsorganisation PETA auf die Erfahrungen des Maricopa County Gefängnisses in Arizona, USA, das 2015 auf eine fleischlose Küche für seine Insassen umstieg. Die Gefängnisleitung dort hatte in Zusammenarbeit mit PETA USA einen fleischfreien Menüplan ausgearbeitet und mit einer besonderen Aktion eingeführt: Niemand anderes als Pamela Anderson, langjährige Veganerin und PETA-Unterstützerin, stand an diesem Tag gemeinsam mit PETA USA Senior-Vizepräsident Dan Mathews hinter der Theke und verteilte das Essen an die über 8.000 Gefangenen.
 
„Eine vegane Ernährung ist der richtige Schritt in eine gewaltfreie Zukunft, denn Respekt, Mitgefühl und Empathie sind wichtige Parameter für soziales Zusammenleben – Menschen und Tieren gegenüber“, so Katharina Kuhlmann über den Grund ihres Briefes an Justizminister Mertin. „Wenn auch deutsche Gefängnisse dem Vorbild Arizonas folgen und auf fleischfreie Gerichte umsteigen möchten, würde ich das Programm sogar feierlich einweihen, indem ich dabei helfe, das Essen zuzubereiten und zu servieren.“
 
Die Kostenersparnisse durch eine Umstellung sind nicht nur auf kurzfristig, sondern auch auf lange Sicht zu erwarten. In Deutschland ist Schätzungen zufolge rund ein Drittel der Krankheitskosten auf ernährungsmitbedingte Krankheiten zurückzuführen, was jährlichen Ausgaben von mehreren Milliarden Euro entspricht. Eine vegane Ernährung könnte also auf diesem Wege zu Kostenersparnissen beitragen. In den vergangenen Jahren haben zahlreiche nachgewiesen, dass eine vegane Ernährung ernährungsmitbedingten Erkrankungen wie Übergewicht, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und manche Krebsarten nicht nur vorbeugen kann, sondern auch zur Unterstützung der Therapie, etwa im Fall von Diabetes oder Gicht, erfolgreicher eingesetzt werden kann als andere Ernährungsformen.
 
Zudem schließt die vegane Ernährung niemanden aus. Je weniger tierische Zutaten ein Gericht oder Menü enthält, desto größer wird der Kreis, derjenigen, die mitessen können. Kosten, die durch die Zubereitung verschiedener Menülinien entstehen, fielen somit ebenfalls weg.
 
Herbert Mertin hat sein Amt als Justizminister in Rheinland-Pfalz erst in diesem Jahr angetreten. PETA erhofft sich von ihm nun frischen Wind in seinem Ressort.
 
Freundlich, jedoch sehr bürokratisch, hatten sich deutsche Gefängnisse zuvor bei einer Anfrage von PETA Deutschland gezeigt. Die Tierrechtsorganisation hatte eine Aktion hinter Gittern angeboten, die den Insassen eine gewaltfreie und tierfreundliche Ernährung näherbringen sollte. Die Moderatorin Katharina Kuhlmann wollte persönlich Gefängnisse besuchen, sich mit den Insassen austauschen und ihnen ein köstliches, rein pflanzliches Gericht anbieten und servieren. Doch die Justizbehörden lehnten die Aktion ab  und verwehrten den Inhaftierten damit den Besuch der attraktiven „Miss Tuning World“.
 

Katharina Kuhlmann hüllenlos für PETA / © Shai Levy für PETA
Das Motiv kann hier heruntergeladen werden.
 
Der Brief von Katharina Kuhlmann an Justizminister Herbert Mertin kann hier heruntergeladen werden.
 
Weitere Informationen:
PETA.de/Ernaehrung
PETA.de/Staatsanwalt
Veganblog.de/Pamela-Anderson-Veggie-Essen-Gefaengnis
 
Kontakt:
Jana Fuhrmann, +49 (0)711 860591-529, JanaF@peta.de