Spenden
 »  »  » PETA gratuliert zur Schließung der Delfinlagune im Freizeitpark Conny-Land

PETA gratuliert zur Schließung der Delfinlagune im Freizeitpark Conny-Land

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Organisation fordert Auswilderung der Delfine

Stand Juni 2012
Lipperswil (Schweiz) / Gerlingen, 4. Juni 2012 – Nachdem die Geschäftsführung von Conny-Land angekündigt hatte, die Delfinlagune in dem schweizerischen Freizeitpark zum Ende der Saison schließen zu wollen, gratulierte PETA Deutschland e.V. Roby Gasser heute persönlich zu diesem tierfreundlichen Schritt. Die Organisation forderte die Geschäftsführung des Conny-Land jedoch dazu auf, die drei verbleibenden Delfine nicht zu verkaufen, sondern in ein Auswilderungsprogramm einzugliedern. PETA hatte im Vorfeld scharfe Kritik an dem Freizeitpark geübt und eine massive Kampagne gegen die Haltung der Delfine betrieben.
„Wir begrüßen die längst überfällige Entscheidung der Conny-Land-Betreiber und hoffen nun auf eine mögliche Auswilderung der Delfine“, so Dr. Tanja Breining, Meeresbiologin bei PETA. „Dass eine Auswilderung von in Gefangenschaft gehaltenen Delfinen von Erfolg gekrönt sein kann, zeigte jüngst ein Fall aus der Türkei.“

Die beiden Delfine, jahrelang in einem Schwimmbecken in der Türkei gehalten, wurden seit 2010 in einer Naturreserve am Mittelmeer schrittweise an die neuen Lebensbedingungen gewöhnt, bevor sie in die Freiheit entlassen wurden. Der Walexperte Jeff Foster und sein Team arbeiten mit Misha und Tom und brachten ihnen bei, wieder selbst zu jagen. Zwar mussten sich die Delfine erst einmal an die neuen Lebensbedingungen gewöhnen, doch inzwischen haben sie nicht nur wieder an Gewicht zugelegt, sie jagen selbstständig und auch ihr Muskeltonus hat sich verbessert, wie die zuständigen Tierärzte attestierten.
PETA appelliert an die Bevölkerung, keine Delfinarien zu besuchen. Denn Delfine sind nur in den Weiten der Meere zu Hause.

Weitere Informationen:
www.peta.de/delfingefaengnisse

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de