Spenden
 »  »  » PETA-Spende hilft Universität Aksaray, Tiersektion vom Stundenplan zu streichen Biologieprofessor erfreut über moderne Lehrmittel

PETA-Spende hilft Universität Aksaray, Tiersektion vom Stundenplan zu streichen

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Biologieprofessor erfreut über moderne Lehrmittel

Stand Februar 2012
Aksaray (Türkei) / Gerlingen, 10. Februar 2012 – In Zukunft wird kein Student, der den Anatomie- und Physiologiekurs von Professor Mustafa Darilmaz an der türkischen Universität Aksaray besucht, ein Tier zerschneiden müssen. Der Professor hat sich nämlich dazu entschieden, das Sezieren von Tieren durch ein hochmodernes Anatomielabor zu ersetzen, in dem die Studenten anhand einer Computer-Software unterrichtet werden. Um dieses vorbildliche Vorhaben zu unterstützen, hat die Tierrechtsorganisation PETA USA der Universität – im Rahmen des eigenen Lehrmittel-Programms – die berühmten Anatomie-Softwareprogramme Digital Frog 2.5 und Dissection Works Deluxe gespendet. Mit diesen interaktiven Computerprogrammen können Studenten von nun an die Anatomie von Tieren erkunden und mit einem digitalen Skalpell in den Körper der Tiere „schneiden“. Dass Anatomiekenntnisse mit dieser Methode besser vermittelt werden können, als es durch das Sezieren von Tieren der Fall ist, wurde längst belegt.

„Wir freuen uns sehr, dass wir dazu beitragen konnten, an der Universität Aksaray in Zukunft grausame Tiersektionen durch moderne und überlegenere Lehrmethoden zu ersetzen“, so Christine Esch, Tierärztin und Kampagnenleiterin im Bereich Tierversuche bei PETA. „Dank der mitfühlenden Entscheidung dieses Professors kann die Anatomie den Studenten jetzt besser vermittelt werden – und kein Tier muss im Rahmen ihrer Ausbildung sein Leben lassen.“

Vergleichsstudien haben bereits mehrfach gezeigt, dass interaktive Computerprogramme Biologiekenntnisse effektiver vermitteln können als grausame Tiersektionen. Außerdem sparen sie Zeit und Geld, fördern das Selbstvertrauen und die Zufriedenheit der Studenten und tragen zur Schaffung eines umfassenden Lehrumfeldes bei, in dem kein Student, der sich gegen das Leid von Tieren ausspricht, ausgeschlossen oder traumatisiert wird.

Viele Hochschulen auf der ganzen Welt haben das Sezieren am Tier bereits durch humane Alternativen ersetzt. Im Dezember 2011 hat die University Grants Commission in Indien – nach dem Erhalt zahlreicher Petitionen von PETA und anderen Organisationen – eine Empfehlung zur Einstellung aller Tiersektionen und Tierversuche in allen Zoologie- und Biowissenschaftskursen an Universitäten ausgesprochen.

Weitere Informationen finden Sie unter PETA.org/Dissection. Details zu den erwähnten Software-Programmen finden Sie unter DigitalFrog.com und ScienceClass.com.

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de