Spenden
 »  »  » PETA-Warnung zum Weltnichtrauchertag 2017: Passivrauchen erhöht Krebsrisiko auch bei Tieren

PETA-Warnung zum Weltnichtrauchertag: Passivrauchen erhöht Krebsrisiko auch bei Tieren

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Tierrechtsorganisation appelliert an Tierfreunde, das Rauchen in der Wohnung aufzugeben

Stand Mai 2017
Stuttgart, 31. Mai 2017 – Krebsrisiko Passivrauch: Zum heutigen Weltnichtrauchertag appelliert die Tierrechtsorganisation PETA an alle Tierfreunde, das Rauchen in der Wohnung aufzugeben. Denn während die gesundheitlichen Gefahren des Passivrauchens für Mitmenschen hinlänglich bekannt sind, wird vernachlässigt, dass Zigarettenqualm auch für tierische Mitbewohner äußerst schädlich ist. Was viele Raucher nicht wissen: Tiere leiden besonders stark unter dem Zigarettenrauch. Sie nehmen die Schadstoffe nicht nur über die Atmung, sondern auch bei der Fellpflege auf – zum Beispiel Katzen bei dem täglichen gründlichen Putzen ihres Fells. So bedeutet das Rauchen von Tierhaltern beispielsweise für Katzen, die ausschließlich in der Wohnung leben, ein deutlich erhöhtes Risiko, an bösartigem Lymphdrüsenkrebs zu erkranken. Doch nicht nur Katzen, auch alle anderen tierischen Mitbewohner wie Vögel, Meerschweinchen oder Kaninchen sind vom Zigarettenqualm betroffen. Viele dieser Tiere verbringen ihr gesamtes Leben in der Wohnung und sind – trotz meist empfindlicher Atemwege – gezwungen, die Schadstoffe der Zigaretten dauerhaft einzuatmen.
 
Auch die vermeintlich ungefährlichen E-Zigaretten sind keine Alternative. Diese sind ein Risiko für Tiere – nicht wegen des Passivrauchens, sondern weil sie diese zerkauen könnten. Das in den „Liquid-Kapseln“ enthaltende, flüssige Nikotin kann tödlich sein. US-Amerikanische Tierärzte haben darauf aufmerksam gemacht, dass die Zahl der Vergiftungen von Haustieren durch E-Zigaretten innerhalb von nur zwei Jahren um 400 Prozent angestiegen ist. Typische Symptome einer Nikotinvergiftung sind Erbrechen, Durchfall, eine schnelle Herzfrequenz bis hin zu Krampfanfällen und einem völligen Zusammenbruch.
 
„Das Rauchen in der Wohnung schadet Tieren erheblich“, so Dörte Röhl, Tierärztin und Fachreferentin für tierische Mitbewohner bei PETA. „Tierhalter, die der Zigarette abschwören, tun nicht nur der eigenen Gesundheit, sondern auch ihren tierischen Mitbewohnern einen großen Gefallen. Wer noch nicht dazu bereit ist, die Zigaretten ganz aufzugeben, sollte in jedem Fall auf das Rauchen in der Wohnung verzichten. E-Zigaretten müssen unbedingt tiersicher aufbewahrt werden.“

Weitere Informationen:
Veganblog.de/2017/05/Passivrauchen-Haustiere

Kontakt:
Denis Schimmelpfennig, +49 (0)711 860591-528, DenisS@peta.de