Spenden
 »  »  » PETA zum Tag der Organspende – Organspender retten nicht nur Menschen, sondern auch Tieren das Leben

PETA zum Tag der Organspende – Organspender retten nicht nur Menschen, sondern auch Tieren das Leben

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand Juni 2014
Stuttgart / Gerlingen, 6. Juni 2014 – Organspender retten Leben: Allein in Deutschland stehen 11.000 Menschen auf der Warteliste für eine Organspende. Gleichzeitig sinkt die Spendebereitschaft von Jahr zu Jahr. Anlässlich des morgigen Tages der Organspende macht PETA Deutschland e.V. darauf aufmerksam, dass durch die niedrigen Spenderzahlen immer mehr Tiere für qualvolle Transplantationsexperimente missbraucht und getötet werden; in der Hoffnung eines Tages Schweine, Affen und andere Lebewesen als Ersatzteillager für die Menschen nutzen zu können. Jährlich sterben tausende Tiere in sogenannten Xenotransplantationsexperimenten (von griechisch xénos = Fremder), bei denen lebende Zellen und Organe von einer Art zu einer anderen verpflanzt werden. Dieses fremde Gewebe führt jedoch in der Regel zu heftigen Immunreaktionen und wird vom Körper des Empfängers schnell abgestoßen. Meist werden Affen Organe von Schweinen in den Bauchraum eingepflanzt (z.B. ein Herz) und anschließend die Abstoßungsreaktion beobachtet. PETA appelliert an die Bevölkerung, sich über die Möglichkeiten der Organspende zu informieren und eine Entscheidung zu treffen, die Leben rettet – von Mensch und Tier.
 
„Die Tiere erleben die Zerstörung des transplantierten Organs durch das Immunsystem ihres eigenen Körpers bei vollem Bewusstsein und sterben qualvoll innerhalb weniger Tage oder Wochen nach der Operation“, so Dr. Edmund Haferbeck, wissenschaftlicher Berater von PETA Deutschland e.V. „Folglich gab es bis heute auch noch keine einzige erfolgreiche Transplantation eines vollständigen tierischen Organs in einen Menschen, die dieser überlebt hätte.“
 
In die Transplantationsforschung fließen jedes Jahr Millionen an Steuergeldern. Dabei wären eine intensivere und verbesserte Aufklärung potentieller Spender und eine daraus resultierende höhere Spendebereitschaft seitens der Bevölkerung wesentlich lohnenswerter. Eine ausreichende Zahl an Organspendern würde Millionen an unnötigen Forschungsgeldern einsparen und unzähligen Menschen und Tieren das Leben retten!

Auf den Seiten der Deutschen Stiftung für Organtransplantation (DSO) können Verbraucher sich eingehend über die verschiedenen Möglichkeiten der Organspende informieren und sich kostenlos und unverbindlich einen Organspendeausweis ausstellen lassen. Auf diese Weise kann jeder Einzelne dazu beitragen, die Transplantationsexperimente an Tieren zu beenden.
 

Weitere Informationen:
PETA.de/Organspende rettet leben
 
Kontakt:
Judith Stich, +49 (0) 30 - 68 32 666 04, JudithS@peta.de