Spenden
 »  »  »  » Schauspielerin Lilli Hollunder in neuer PETA-Kampagne: Wildtiere gehören in die Freiheit!

Schauspielerin Lilli Hollunder in neuer PETA-Kampagne: Wildtiere gehören in die Freiheit!

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand August 2017
Stuttgart, 31. August 2017 – Hüllenlos für die Rechte von Tieren im Zoo: Lilli Hollunder zeigt sich in der neuen Kampagne von PETA mit einem aufregenden Bodypaint. Als Zebra inszeniert macht die Schauspielerin und Bloggerin auf das Leiden von Tieren in Gefangenschaft aufmerksam. Zoos dienen nicht der Arterhaltung, denn Artenschutz ist nur im natürlichen Lebensraum der Tiere sinnvoll. In den Tierparks fristen die Tiere ein trauriges Leben in zumeist viel zu kleinen Gehegen. Viele von ihnen leiden unter Verhaltensstörungen oder sterben viel zu früh, ohne jemals das Gefühl von Freiheit erlebt zu haben. Lilli Hollunder und PETA appellieren gemeinsam an alle Menschen, keine Zoos zu besuchen. Denn: Ein Besuch im Tiergefängnis ist kein „Freizeitvergnügen“. Im Making-of-Video erklärt die 31-Jährige, warum sie Zoos ablehnt und wieso Kinder in Tierparks nichts über Tiere lernen.
 
„Ich bin keine Freundin von Zoos, weil dort die tiergerechte Haltung einfach nicht gewährleistet werden kann“ so Lilli Hollunder. „Eltern können mit ihren Kindern so tolle Ausflüge machen. Unglückliche Tiere anzuschauen, sollte nicht dazugehören. Daher bitte ich jeden: Besucht keine Zoos.“
 
Lilli Hollunder und Ehemann René Adler haben ein Herz für Tiere und treffen in ihrem Leben bewusst tierfreundliche Entscheidungen. Die Schauspielerin und der Keeper des 1. FSV Mainz 05 leben mit zwei adoptierten Hunden zusammen, die für das prominente Paar echte Freunde und geliebte Familienmitglieder sind.
 
PETA setzt sich grundsätzlich für ein Nachzucht- und Importverbot exotischer Tiere in Gefangenschaft ein, weil die artwidrigen Haltungsbedingungen häufig schwere Verhaltensstörungen und Tierleid hervorrufen. Auswilderungen sind insbesondere bei den bedrohten Tiergruppen wie Menschenaffen, Eisbären oder Großkatzen nicht möglich, weil die Tiere die dafür notwendigen Verhaltensweisen nicht im Zoo erlernen können. Eine repräsentative Meinungsumfrage im Dezember 2015 ergab, dass mit 49 Prozent die Mehrheit der Deutschen das Einsperren von exotischen Tieren für moralisch bedenklich hält. Lediglich 37 Prozent äußerten keine Bedenken [1].

[1] Meinungsumfrage des Instituts YouGov zu den Themen Zoo und Zirkus vom Dezember 2015. Online unter: https://yougov.de/news/2015/12/16/tiere-fur-viele-ein-grund-nicht-den-zirkus-zu-gehe/.

Weitere Informationen:
PETA.de/Lilli-Hollunder
PETA.de/Themen/Zoo

Kontakt:
Judith Stich, +49 30 6832666-04, JudithS@peta.de