»  »  »  » TERMIN: Blutige PETA-Aktion gegen Pelz in Osnabrück, Münster, Gütersloh und Kassel

TERMIN: Blutige PETA-Aktion gegen Pelz in Osnabrück, Münster, Gütersloh und Kassel

Stand November 2012
Gerlingen, 12. November 2012 – „Pelz ist tot“ – unter diesem Motto veranstaltet die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. eine aufsehenerregende Aktion in Osnabrück, Münster, Gütersloh und Kassel. PETA-Unterstützer, verkleidet als Sensenmänner, werden dabei blutüberströmte Pelzmäntel durch die Innenstädte schleifen. Mit der provokanten Aktion macht die Organisation auf das Leiden der Tiere in den in unmittelbarer Nähe ansässigen Nerzfarmen aufmerksam. Trotz entsprechender Verordnung werden dort noch immer Nerze in winzigen und verdreckten Käfigen eingesperrt und für „Modezwecke“ ihrer Felle beraubt. Die Nerze müssen in viel zu kleinen und verdreckten Käfigen ohne Beschäftigungsmöglichkeiten und ohne ausreichend Wasser ausharren, bevor sie getötet werden. Nerze, in der Natur Einzelgänger, werden auf Pelzfarmen zu Hunderten aneinandergereiht. Sie drehen sich wild im Kreis oder benagen sich selbst.

„Für einen einzigen Pelzmantel werden 20 bis 30 Nerze getötet, die auf den Farmen unter illegalen Bedingungen gehalten werden“, so Patrique-Robert Noetzel, Aktionskoordinator bei PETA. „Pelz steht für Tod und Leid. Dabei gibt es heutzutage viele modische und tierfreundliche Alternativen.“

Nach knapp 15 Jahren Beratungszeit hat die Bundesregierung 2006 erstmals Haltungsvorgaben für Tiere auf Pelzfarmen beschlossen. Nach fünf Jahren Übergangsfrist ist am 11. Dezember 2011 die dritte Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung (TierSchNutztV) in Kraft getreten. Nerzkäfige dürfen seitdem nicht mehr übereinander gestapelt werden und jedem Nerz muss mindestens ein Quadratmeter, bei einer Minimum-Käfiggröße von drei Quadratmetern, zur Verfügung stehen.

PETA weist darauf hin, dass sich der Bundesrat im vergangenen Juli für ein grundsätzliches Haltungsverbot von Tieren auf Pelzfarmen aussprach. Dabei argumentierte der Agrarausschuss des Bundesrats: „Es besteht kein vernünftiger Grund, Pelztiere zur Pelzgewinnung zu halten und zu töten.“

In einer interaktiven Deutschlandkarte hat PETA Informationen zu den illegalen Nerzfarmen zusammengetragen.

WANN & WO:
Mittwoch, 14. November, 14 Uhr / Osnabrück, Große Straße/Jürgensort
Donnerstag, 15. November, 14:45 Uhr / Münster, Ludgeristraße (Eingang Arkaden)
Freitag, 16. November, 10:30 Uhr / Gütersloh, Berliner Platz/Berliner Straße
Freitag, 16. November, 14:30 Uhr / Kassel, Untere Königsstraße (Eingang City-Point)

Tierquälerei auf Nerzfarmen / © PETA Das Foto ist auf Anfrage in druckfähiger Qualität erhältlich.

Weitere Informationen:
PETA.de/Illegalepelzfarmen
Pelzfarm.info

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de