»  »  » TERMIN: Veganer mögen’s knackig – Sexy PETA-Aktion zum Weltvegantag in Mainz / Adolf-Kolping-Straße 4 / Mittwoch, 31. Oktober / 11 Uhr

TERMIN: Veganer mögen’s knackig – Sexy PETA-Aktion zum Weltvegantag in Mainz / Adolf-Kolping-Straße 4 / Mittwoch, 31. Oktober / 11 Uhr

Stand Oktober 2012
Mainz / Gerlingen, 29. Oktober 2012 – Kuscheln unter der Bettdecke, mitten in der Mainzer Innenstadt. Frivol? Keineswegs! Denn wenn die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. zum Weltvegantag am kommenden Donnerstag ein halbnacktes Pärchen ins Bett schickt, geht es darum, Lust zu machen, und zwar auf die Vorzüge einer rein pflanzlichen Ernährung. In diesem Sinne zeigen die PETA-Unterstützer unter dem Motto „Mein Herz schlägt VEGAN“ mit vollem Körpereinsatz, dass Menschen, die sich rein pflanzlich ernähren, nicht nur ihrem Leben neuen Schwung verleihen, sondern die Umwelt schonen und zahllosen Tieren einen grausamen Tod ersparen.

„Menschen, die Fleisch und andere tierische Produkte verbannen, sind mit gesundem Herz immer voll bei der Sache, denn eine rein pflanzliche Ernährung wirkt sich positiv auf Körper und Geist aus“, sagt Patrique-Robert Noetzel, Aktionskoordinator bei PETA. „Und Veganer haben nicht nur ein gesundes, sondern auch ein großes Herz. Schließlich muss für sie kein Tier getötet werden.“

Wer tierische Produkte konsumiert, trägt ein 40 Prozent höheres Risiko, an Krebs zu erkranken, sowie ein erhöhtes Risiko für Krankheiten wie Schlaganfall, Fettleibigkeit, Blinddarmentzündung, Osteoporose, Arthritis oder Diabetes.

PETA weist darauf hin, dass jedes Jahr mehr als drei Milliarden Tiere allein in Deutschland für die Fleisch-, Milch- und Eierproduktion leiden und getötet werden. Ohne Betäubung werden Rindern die Hörner abgesägt, Küken die Schnäbel gekürzt, Ferkeln die Eckzähne abgebrochen und die Schwänze abgeschnitten. Mit jedem Bissen Fleisch, jedem Schluck Milch und jedem Ei wird die Bio- und Intensivtierhaltung unterstützt, für die Tiere nicht mehr als bloße Waren sind.

Zudem werden in der Tierwirtschaft neben Ammoniak die Treibhausgase Kohlenstoffdioxid, Methan und Stickoxid erzeugt, die dem Klima erheblich schaden. Entweder geschieht dies direkt durch den Verdauungsprozess und die Ausscheidungen der Tiere oder indirekt durch die Produktionsprozesse und die Abholzung der Wälder für Weideflächen zur Futtermittelherstellung. Getreide, das rund 1 Milliarde hungernde Menschen ernähren könnte.

Tipps und Rezepte für eine abwechslungsreiche und leckere rein pflanzliche Ernährung gibt es auf GoVeggie.de.

WANN & WO?
Mittwoch, 31. Oktober, 11 Uhr / Adolf-Kolping-Straße 4 (Eingang Römerpassage), Mainz

Weitere Informationen:

GoVeggie.de

Interviewkontakt vor Ort:
Patrique-Robert Noetzel, 0173 2918134

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de