Spenden
 »  »  » Termineinladung: „Tiere sind keine Astronauten“ – unverhüllter Protest bei PETA-Aktion gegen Weltrau

Termineinladung: „Tiere sind keine Astronauten“ – unverhüllter Protest bei PETA-Aktion gegen Weltraumforschung an Primaten / Berlin, 8. März 2016, 12 – 13 Uhr

Stand März 2016
Berlin / Moskau / Stuttgart, 4. März 2016 – Affen sind keine Astronauten: Fast nackt, mit einem Bodypaint als Affe bemalt und einem Astronautenhelm auf dem Kopf liegt sie in einer Lache aus Kunstblut. Mit diesem starken Bild demonstriert eine PETA-Unterstützerin am kommenden Dienstag von 12 Uhr bis 13 Uhr vor der russischen Botschaft in Berlin gegen die qualvollen Versuche an Affen, die die Russische Akademie der Wissenschaften (RAW) im Zuge der Weltraumforschung durchführt. Die Tierrechtsorganisation fordert die russische Weltraumbehörde mit Sitz nahe Moskau auf, die Experimente an den Affen zu stoppen und die Primaten in eine renommierte Auffangstation zu übergeben.
 
„Im Gegensatz zu Menschen können Tiere weder der Teilnahme an Versuchen noch einer lebensgefährlichen Mission ins Weltall zustimmen“, so Alena Thielert, Aktionskoordinatorin bei PETA. „Wir appellieren an die russischen Verantwortlichen, die Versuche an den Affen umgehend zu stoppen.“
 
Medienberichten zufolge „trainiert“ die russische Weltraumbehörde die vier Makaken derzeit bereits zur Vorbereitung auf den Weltraumflug. Die intelligenten, sensiblen Primaten leiden enorm unter den jahrelangen aufreibenden Tests, „Trainingsübungen“ und Laborversuchen – für eine für sie vollkommen unverständliche „Mission“.

Die NASA, die Europäische Weltraumbehörde und die chinesische nationale Weltraumbehörde setzen bei ihren Weltraumerkundungen mittlerweile auf hochtechnisierte tierfreie Technologien. Die russische Raumfahrtbehörde hingegen hat sich offensichtlich seit Jahrzehnten nicht weiterentwickelt: Bereits 1957 wurde die Hündin Laika mit der Sputnik 2 ins Weltall geschickt – sie starb nur wenige Stunden nach dem Start an Überhitzung und den Folgen ihrer Panik. Andere Tiere erfroren auf derartigen Missionen, erstickten oder verbrannten beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre.
WANN & WO:
Dienstag, 8. März 2016, 12 – 13 Uhr, Fototermin von 12 – 12:30 Uhr. Unter den Linden 63 – 65, 10117 Berlin (Mittelstreifen vor der russischen Botschaft).
Interviewkontakt vor Ort: Alena Thielert, +49 (0) 172 2778834
 
Weitere Informationen:
PETA.de/Keine-Affen-ins-All
 
Kontakt:
Jana Fuhrmann, +49 (0)711 860591-529, JanaF@peta.de