Spenden
 »  »  » Weltwasserwoche in Stockholm PETA: Fleischfreie Ernährung ist wassersparend

Weltwasserwoche in Stockholm

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

PETA: Fleischfreie Ernährung ist wassersparend

Stand August 2012
Gerlingen, 24. August 2012 – Willst du sparsam mit dem Wasser sein, lass dich auf die pflanzliche Ernährung ein: Mit Hinblick auf die alljährliche World Water Week in Stockholm, die sich vom kommenden Sonntag an den Zusammenhängen zwischen Wasser und der Nahrungssicherung widmet, macht die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. auf die vielfältigen Vorzüge einer veganen Ernährung aufmerksam: Diese ist nicht nur die tierfreundlichste, sondern auch die ressourcen- und damit wassersparendste Lebensweise.

„Das Potenzial der veganen Ernährung zum Schutz der Erde und ihrer Ressourcen muss endlich voll ausgeschöpft werden“, sagt Anja Hägele, Kampagnenleiterin bei PETA. „Der Hunger nach Fleisch ist für den Durst von Millionen Menschen verantwortlich.“

PETA macht darauf aufmerksam, dass die Tierwirtschaft Unmengen an Wasser benötigt (70 Prozent des weltweiten Frischwasserverbrauchs fließen in die Landwirtschaft) und auch für dessen Verschmutzung verantwortlich ist. Einerseits müssen Futtermittel angebaut, bewässert und die Tiere mit Trinkwasser versorgt werden. Andererseits gelangt das Abwasser aus der Intensivtierhaltung, in der Milliarden Tiere unter unwürdigen Bedingungen gehalten werden, ungeklärt in den Wasserkreislauf zurück. Das führt wiederum dazu, dass die Qualität und die Menge des verfügbaren Trinkwassers enorm beschränkt werden. Unser Essverhalten hängt somit unmittelbar damit zusammen, wie wassersparend wir sind. Das Worldwatch-Institut ist bereits vor Jahren zu dem Fazit gekommen, dass ein Mensch mit der Menge an Wasser, die für die Herstellung von einem Kilogramm Fleisch erforderlich ist – nämlich 15.500 Liter – ein Jahr lang duschen könnte.

Wer sich selbst, den Tieren und der Umwelt etwas Gutes tun möchte, der sollte sämtliche tierische Produkte von seinem Speiseplan streichen und eine rein pflanzliche Ernährung vorziehen.

Aller Anfang ist schwer? Von wegen! Mit PETAs Vegan-Probeabo gelingt der Umstieg spielend leicht.

Quellen:
Worldwatch Institute 2004: Meat. No it’s Not Personal
Compassion in World Farming 2004: The Global Benefits of Eating Less Meat
Produktgallerie auf waterfootprint.org
The United Nations World Water Development Report 2012: Managing Water under Uncertainty and Risk

 

PETA-Aktion in Berlin: Ein Steak entspricht dem Wasserverbrauch von etwa 4.000 Litern © PETA

Bild in druckfähiger Qualität:
Fotos.peta.de/details.php?image_id=1484

Weitere Informationen:
GoVeggie.de
PETA.de/veganprobeabo

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de