Presseportal Pressemitteilungen Haustiere

Bleicherode: Unbekannte enthaupten Schafe – PETA und Tierhalter setzen 1500 Euro Belohnung für Hinweise aus

Bleicherode / Stuttgart, 3. Juni 2020 – Tätersuche dauert an: In der Nacht vom 26. auf den 27. April töteten Unbekannte zwei Kamerunschafe auf einem Grundstück in der Niedergebraer Straße in Bleicherode und stahlen ein weiteres Tier. Die Täter stiegen über einen Zaun, nahmen den Strom von den Schafnetzen und fingen die Mutter mit ihren beiden Lämmern ein. Anschließend trennten die Tierquäler die Köpfe von zwei Schafen ab und stahlen ihre Körper sowie das dritte Tier. Die Polizei ermittelt wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und wegen Diebstahl.
 
PETA und Schafhalter setzen Belohnung aus
Um die Täter zu finden, setzt PETA nun eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro für Hinweise, die sie überführen, aus. Die Familie, deren Schafe getötet und gestohlen wurden, erhöht die Belohnung um weitere 500 Euro. Zeugen werden gebeten, sich an die Polizei zu wenden und können sich telefonisch unter 0711-8605910 oder per E-Mail bei der Tierrechtsorganisation melden – auch anonym.
 
„Wir möchten helfen, die Tierquäler endlich zu überführen“, sagt Judith Pein im Namen von PETA. „Die Täter müssen zur Rechenschaft gezogen und weitere Übergriffe auf Schafe verhindert werden. Es kann nicht sein, dass jemand wehrlose Tiere grausam tötet und ihre Körper stiehlt. Wir fordern für überführte Tierquäler strenge juristische Konsequenzen – denn so kann eine abschreckende Wirkung erzielt werden.“
 
Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat nach Paragraf 17 des Tierschutzgesetzes und kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden.
 
Zusammenhang zwischen Gewalttaten an Menschen und Tieren
Psychologen, Gesetzgeber und Gerichte sind sich mittlerweile einig, dass Vergehen an Tieren vermehrt Aufmerksamkeit verlangen. Aggressionsforscher Dr. Christoph Paulus von der Universität des Saarlandes dazu: „Geschätzte 80 bis 90 Prozent aller extremen Gewalttäter haben vorher bereits Tiere gequält.“ [1] Über den Zusammenhang von Tierquälerei und Gewalttaten klärt PETA in der Broschüre „Menschen, die Tiere quälen, belassen es selten dabei“ auf, die als Informationsquelle für Staatsanwälte, Richter, Polizeibeamte und Sozialarbeiter dient.
 
PETA setzt regelmäßig Belohnungen in Fällen von misshandelten oder ausgesetzten Tieren aus, um bei der Ermittlung der Täter zu helfen.
 
[1] Gespräch mit PETA Deutschland e.V., 2010.
 
Weitere Informationen:
PETA.de/Tierquaelereichronik
PETA.de/Whistleblower
PETA.de/Staatsanwalt
PETA.de/Themen/Schafe
PETA.de/Themen/Laemmer
 
Pressekontakt:
Valeria Goller, +49 711 860591-521, [email protected]