Final Fantasy XV: PETA kritisiert Angelspiel

Hamburg / Stuttgart, 19. Dezember 2016 – Kein Tierquälerspiel unterm Weihnachtsbaum: Der neueste Teil der „Final Fantasy“-Videospielreihe wartet mit mehreren Minispielen auf. Eines davon ist das Angeln. Dabei kann der Spieler bis zu 40 verschiedene Fische fangen und erhält als „Meister des Angelsports“ zusätzlich noch eine Trophäe. PETA hat die deutsche Vertretung des Spieleentwicklers, die Square Enix GmbH in Hamburg, nun in einem Brief aufgefordert, künftig keine Videospiele in Deutschland mehr zu vermarkten, die das Jagen und Töten von Tieren banalisieren. Die Tierrechtsorganisation schlägt vor, stattdessen Spiele zu entwickeln, die Tiere zelebrieren, nicht aber ihren Tod – wenn auch nur digital – zur Freizeitbeschäftigung machen.
 
„Angeln bedeutet, Fische in eine Falle zu locken und sie minuten- bis stundenlang einem qualvollen Todeskampf auszusetzen, bevor sie schließlich erschlagen oder lebendig aufgeschnitten werden oder gar langsam und qualvoll ersticken“, so Dr. Tanja Breining, Meeresbiologin sowie Fachreferentin für Fische und Meerestiere bei PETA. „Heute wissen wir, dass ein Fisch ein ‚Jemand‘ ist und kein ‚Etwas‘. Da ist es ein Armutszeugnis für jedes Spiel, das Angeln zu glorifizieren.“
 
Fische sind neugierige und freundliche Wirbeltiere mit individuellen Persönlichkeiten. In manchen Intelligenztests schneiden Fische besser ab als Schimpansen, Orang-Utans und Kapuzineräffchen. [1]
Sie haben ein komplexes Sozialleben, kommunizieren auf vielfältige Weise, sind loyal und schließen Freundschaften. [2] Vor allem aber: Sie spüren Angst, Stress und Schmerz.
Neben internationalen wissenschaftlichen Studien, die bestätigen, dass Fische Schmerzen spüren, kommt auch das Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, in seiner Stellungnahme für die Bundesregierung zu dem Schluss, dass „Fische zur Schmerzwahrnehmung fähig sind und entsprechend als sensible Lebewesen behandelt und geschützt werden sollten.“ [3]
 
Der Ex-Beatle Sir Paul McCartney beschreibt sein erstes und einziges Angelerlebnis folgendermaßen: „Vor vielen Jahren war ich einmal angeln, und als ich den armen Fisch einholte, wurde mir klar, dass ich dabei war, ihn zu töten – nur für eine vergängliche Gaumenfreude. Da hat irgendetwas in mir klick gemacht. Als ich sah, wie er nach Atem rang, wusste ich, dass ihm sein Leben in diesem Moment genauso wichtig war wie mir meines.“
 
Albert Schweitzer schreibt in seinen Lebenserinnerungen, wie sehr ihn die sich beim Angeln am Haken windenden Würmer und das Töten der Fische in seiner Kinderseele erschüttert haben. Nach zweimaligem Angeln habe er nicht mehr mitgemacht und aus Mitgefühl versucht, andere vom Angeln abzuhalten.
 
Quellen:
[1] https://www.emory.edu/LIVING_LINKS/publications/articles/Salwiczek_etal_2012.pdf
[2] http://us.macmillan.com/books/9780374714338
[3] Stellungnahme des FLI zu den Veröffentlichung von Rose et al. (2012) sowie Arlinghaus und Cyrus (2013) (Berichterstatter: Dr. Michael Marahrens, Dr. Inga Schwarzlose), 2013.
 
Weitere Informationen:
PETA.de/Fische-Schmerz-Neocortex
 
Kontakt:
Denis Schimmelpfennig, +49 (0)711 860591-528, [email protected]