Spenden
 »  »  »  » PETA-ZWEI-Call-to-Action: „Helft uns, Forever 21 wollfrei zu machen“

PETA-ZWEI-Call-to-Action: „Helft uns, Forever 21 wollfrei zu machen“

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Für Wolle werden Schafe gequält – höchste Zeit, die amerikanische Bekleidungskette aufzufordern, auf vegane Materialien zu setzen

Stand Januar 2018
Berlin, 31. Januar 2018 – Jeder Tweet zählt: Wenn es kalt und ungemütlich ist, gibt es kaum etwas Besseres als einen dicken Pulli, einen riesigen Schal oder eine warme Mütze zum Einkuscheln – und Forever 21 hat davon jede Menge zur Auswahl. Viele bestehen aus Baumwolle oder synthetischen Fasern, doch teilweise verarbeitet die Marke immer noch Wolle von Schafen. Wer sich die Wollindustrie wie einen freundlichen Friseursalon für Schafe vorstellt, liegt falsch. Für die Wollpullover und Accessoires, die wir kaufen, werden die sozialen Herdentiere systematisch gequält.
 
„peta2 USA hat einen Aufruf gestartet, und ihr könnt mitmachen, um Forever 21 endlich wollfrei zu machen“, so PETA-ZWEI-Vegan-Coach Marie Knauer. „Tweetet einfach diesen Text an das offizielle Twitter-Profil von Forever 21:
 
‚Forever 21: Wool comes from sheep who cry out & fight for their lives as they’re exploited and killed. Please show ? for animals and stop selling wool.‘
 
Und bittet auch eure Freunde um Mithilfe. Zusammen haben wir schon viel erreicht, das schaffen wir auch noch.“
 
Die meiste Wolle, die hierzulande zu Bekleidung verarbeitet wird, stammt aus Australien, wo Lämmer ohne Schmerzmittel kastriert und verstümmelt werden. Damit sich in ihrem dichten Fell keine Fliegen einnisten, werden ihnen bei vollem Bewusstsein und ohne Betäubung riesige Fleischstreifen vom Hinterteil geschnitten. Bei der Schur im Akkord gehen die Arbeiter oft brutal vor: Schafe werden getreten, geschlagen und häufig blutig geschnitten. Es kommt immer wieder vor, dass die Tiere dabei schwer oder tödlich verletzt werden. Ältere Schafe, deren Wollproduktion nachlässt, werden oftmals in den Nahen Osten verschifft, wo sie getötet werden, indem ihnen bei vollem Bewusstsein die Kehle aufgeschnitten wird.
 
Marie hat Angewandtes Tierverhalten und Tierschutz an der University of Edinburgh studiert. Seit 2015 ist sie bei PETA ZWEI zuständig für die Betreuung der 35 freiwilligen PETA-ZWEI-Streetteams. Außerdem hilft sie Interessierten auf dem Weg in ein veganes Leben und steht den Abonnent/inn/en des kostenlosen Probeprogramms „Vegan Kickstart“ per Mail und WhatsApp persönlich zur Seite.
 
Weitere Informationen:
PETAZWEI.de/Forever21
 
Was stimmt nicht mit Wolle:
PETAZWEI.de/Wolle
 
PETA ZWEI ist die Jugendkampagne von PETA Deutschland. Mit provokanten Kampagnen, engagierten Künstler/inn/en und einem bundesweiten Netzwerk aus Streetteams steht sie im Zentrum der Jugendbewegung für Tierrechte. Ziel ist es, jungen Menschen zu zeigen, dass Tiere Rechte haben und eine vegane Lebensweise die einzig logische Konsequenz ist. Dafür kämpft PETA ZWEI mit aufsehenerregenden Aktionen, umfangreichen Informationen und großer Leidenschaft.
 
Kontakt:
Judith Stich, +49 30 6832666-04, JudithS@peta.de