Spenden
 »  »  » Sharon Osborne fordert Verkaufsstopp für SeaWorld-Tickets von Thomas Cook

Sharon Osborne fordert Verkaufsstopp für SeaWorld-Tickets von Thomas Cook

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Britische Ikone engagiert sich für Kampagne von PETA UK gegen Misshandlung von Schwertwalen

Stand November 2017
London, 14. November 2017 – Bereits mehr als 20.000 Menschen unterstützen PETA UK bei dem Aufruf an den Tourismuskonzern Thomas Cook, den Verkauf von Eintrittskarten für SeaWorld einzustellen. Jetzt gehört auch der TV-Star Sharon Osbourne dazu.
 
Das Jurymitglied aus der Fernsehshow X Factor hat im Namen von PETA UK einen Brief an den Reiseveranstalter geschrieben (hier lesen). Darin fordert Osbourne das Unternehmen auf, die Werbung für den berüchtigten Vergnügungspark einzustellen: „Die Schwertwale in SeaWorld kennen keine Freizeit. Sie werden gezwungen, ihr Dasein tagein, tagaus in kargen, grotesk kleinen Becken zu fristen, ohne jemals entkommen zu können.“
 
Sie schreibt weiter, dass Schwertwale in freier Wildbahn bis zu einhundert Kilometer am Tag schwimmen. In SeaWorld haben sie dagegen keine andere Wahl, als in den winzigen Becken im Kreis herumzuschwimmen. Dabei können sie weder spielen noch eigene Partner finden oder sich auf andere Art natürlich verhalten. Die frustrierten Tiere kauen daher immer wieder an den Außenwänden ihrer Becken, bis sie sich die Zähne abbrechen. Außerdem greifen sie häufig ihre Trainer oder auch einander an.
 
„Kein Reiseveranstalter sollte sich auf Kosten von Tieren, die in den nassen Verliesen von SeaWorld gefangen gehalten werden, die Taschen vollmachen“, so Osbourne weiter. „Bitte tun Sie es anderen Anbietern wie Responsible Travel und STA Travel gleich, indem Sie Ihre Geschäftsbeziehung zu diesem Folterpark beenden. Solange Sie das nicht tun, ist Thomas Cook für mich ein absolutes No-Go.“
 
Der Brief von Osbourne markiert die jüngste Etappe der Kampagne von PETA UK gegen den Reiseveranstalter. In den vergangenen Wochen hat PETA UK – dessen Motto unter anderem „Tiere sind nicht dazu da, dass sie uns unterhalten“ lautet – Proteste vor 80 Thomas Cook-Filialen in Großbritannien veranstaltet. Außerdem wurde vor der Londoner Firmenzentrale ein riesiges Banner mit der Aufschrift „Thomas Cook: SeaWorld tötet“ enthüllt.
 
Weitere Informationen:
PETA.de/Reiseveranstalter-SeaWorld

Kontakt:
Denis Schimmelpfennig, +49 711 860591-528, DenisS@peta.de