»  »  »  » 10.000 Euro für das Delfinarium Münster - PETA beteiligt sich bei der Suche nach betreuter Meeresbucht für Nando, Rocco und Palawas

10.000 Euro für das Delfinarium Münster

PETA beteiligt sich bei der Suche nach betreuter Meeresbucht für Nando, Rocco und Palawas

Stand Januar 2013
Münster / Gerlingen, 8. Januar 2013 – 10.000 Euro für eine delfingerechte Unterkunft: Mit diesem Betrag möchte PETA Deutschland e.V. die Delphinarium GmbH des Zoos Münster unterstützen, sollte für die drei verbliebenen Delfine eine tiergerechte und betreute Meeresbucht gefunden werden. Ein entsprechendes Angebot hat die Tierrechtsorganisation gestern den Betreibern, Liliane und Henk Hiddingh, schriftlich unterbreitet. Weiterhin informierte PETA die Verantwortlichen darüber, dass es möglich ist, in Gefangenschaft gehaltene Delfine an das Leben in einer betreuten Meeresbucht zu gewöhnen. So nahm sich beispielsweise eine britische Tierschutzorganisation zwei Delfinen aus der Türkei an, die mehrere Jahre in Gefangenschaft lebten und bereitete sie auf diese Weise auf die Auswilderung in 2012 vor. Da für Nando, Rocco und Palawas bislang keine neue Bleibe gefunden werden konnte, wurde die für Sonntag geplante Schließung des Delfinariums Münster bis auf Weiteres verschoben. Der bevorstehenden Einstellung der Delfinhaltung ging eine langwierige PETA-Kampagne voraus.

„Die einzige ernsthafte Option ist die Überstellung in eine betreute Meeresbucht, damit Nando, Rocco und Palawas ein Leben als Clowns hinter sich lassen können“, so Dr. Tanja Breining, Meeresbiologin bei PETA. „Nur dort können die Tiere unter Bedingungen gehalten werden, die ihren Bedürfnissen annähernd entsprechen.“

Die Delfine im Zoo Münster müssen zur Belustigung der Zuschauer mehrmals am Tag stupide Kunststücke in einem viel zu engen Becken ausführen. Aufgrund ihrer hohen Intelligenz, die wissenschaftliche Studien belegen, leiden die Tiere in Gefangenschaft enorm.

Mit Blick auf die Schließung des Delfinariums in Münster appelliert PETA an die zoologischen Einrichtungen in Duisburg und Nürnberg, diesem Beispiel zu folgen. Die Organisation fordert die Bevölkerung dazu auf, keine Delfinarien zu besuchen.

Weitere Informationen:
PETA.de/Delfingefaengnisse

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de