Spenden
 »  »  »  » Lärm, Neonlicht und fehlende Rückzugsmöglichkeiten: PETA appelliert an Stuttgarter Billardsaal Aquar

Lärm, Neonlicht und fehlende Rückzugsmöglichkeiten: PETA appelliert an Stuttgarter Billardsaal Aquarium auszuquartieren

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand Mai 2014
Stuttgart / Gerlingen, 6. Mai 2014 – Bunte Fische als lebendige Dekoration in Stuttgarter Billardclub: Wie die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. jüngst erfuhr, werden in den Räumlichkeiten des Billardsaals in der Marienstraße sensible Clownsfische regelmäßig lauter Musik ausgesetzt. Die Organisation hat nun die Geschäftsführerin des Clubs schriftlich darum gebeten, die Fische umgehend auszuquartieren. Zugleich hat PETA das Aquarium dem Stuttgarter Veterinäramt gemeldet, um eine Überprüfung der Lebensbedingungen der sensiblen Meeresbewohner zu veranlassen. Wissenschaftlern zufolge verfügen Fische über ein empfindliches Hörorgan, das durch laute Musik ernsthaft beschädigt werden kann – mit gravierenden Folgen für ihre Kommunikation.

„Laute Musik, Besucher, die an die Scheiben klopfen, kaum Versteckmöglichkeiten, umgekehrter Tages- und Nachtrhythmus – die Fische sind enormem Stress ausgesetzt“, so Dr. Tanja Breining, Meeresbiologin bei PETA Deutschland e.V. „Meeresfische gehören nicht in einen Billardsaal, sondern in den Ozean.“

PETAs Hinweise zeigten bereits in anderen Lokalitäten Wirkung: so ließ beispielsweise das bayerische Veterinäramt in Aichach im Oktober 2012 auf Hinweis von PETA ein Aquarium aus einer Diskothek entfernen.

Fische nehmen Geräusche mit der gesamten Körperoberfläche wahr. Bei den meisten Arten werden diese auf die Schwimmblase übertragen, die als Resonanzboden wirkt, so wie bei Menschen das Trommelfell. Arthur N. Popper, ein bekannter Biologe der Universität in Maryland, zeigte bereits 2003, dass laute Musik den Gehörsinn von Fischen unwiederbringlich zerstören kann. Auch das Klopfen an die Aquariumswände stellt für die Wirbeltiere eine große Belastung dar.

Eine artgerechte Haltung von Fischen ist nur in Freiheit möglich. PETA fordert daher die Abschaffung von Aquarien.


Weitere Informationen:
PETA.de/Themen/Fische


Kontakt:
Anneli Ick, +49 (0) 7156 17828-27, AnneliI@peta.de