Spenden
 »  »  » Staatsanwaltschaft durchsucht „Horrorhof“ in Datzetal Untertitel: PETA begrüßt schnelles und konsequentes Handeln der Staatsanwaltschaft Neubrandenbur

Staatsanwaltschaft durchsucht „Horrorhof“ in Datzetal

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

PETA begrüßt schnelles und konsequentes Handeln der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg

Stand Februar 2012
Datzetal / Gerlingen, 9. August 2010 – Nach Strafanzeige von PETA Deutschland e. V. hat die Staatsanwaltschaft (StA) Neubrandenburg jetzt im „Horrorhof“ Hinrichs in Datzetal eine Durchsuchungsaktion durchgeführt. PETA begrüßt nachdrücklich die für deutsche Verhältnisse im Tierschutz zügige Reaktion der Behörde. Besonders lobenswert findet die Tierrechtsorganisation, dass die Staatsanwaltschaft nicht das örtliche Veterinäramt als sachverständige Behörde einbezogen, sondern auf externen Sachverstand zurückgegriffen hat. Weiterhin begrüßt PETA die Aufforderung der StA an das Veterinäramt, die bisherigen Verwaltungsakten zum „Horrorbetrieb“ herauszugeben – ansonsten wäre eine Beschlagnahme der Dokumente wohl unumgänglich gewesen. PETA fordert ein sofortiges Tierhalteverbot für den „Horrorhof“. Die Tiere sollen beschlagnahmt werden, einige der brutalsten Arbeiter sowie der Betriebsleiter selbst sollten wegen nachgewiesener Wiederholungsgefahr in Haft genommen werden.
„Wir gehen davon aus, dass die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg aus ihrer zögerlichen Sachbehandlung identischer Vorwürfe aus den Jahren 2007/2008 (Az. 812 Js 511/07 und 833 VRs 8004/08) gelernt hat. Die StA scheint nun sofort gegen diese mutmaßlichen Tierquäler und potenziellen Straftäter vorzugehen“, fasst Agrarwissenschaftler Dr. Edmund Haferbeck von PETA die aktuelle Entwicklung zusammen. Mittlerweile liegt der Tierrechtsorganisation eine schriftliche Augenzeugenaussage aus dem Jahr 1996 vor, wonach bereits damals nahezu identische unhygienische Zustände zu beklagen waren, die auch Auswirkungen auf die Melkanlagen hatten. Weitere Informationen und die Undercover-Videoaufnahmen finden Sie auf www.peta.de/datzetal.

Interviewkontakt: Dr. Edmund Haferbeck, Tel. 07156 / 17828-28, Mobil 0171 / 4317387, EdmundH@peta.de
Weitere Informationen & Videoaufnahmen: http://www.peta.de/datzetal
Aktenzeichen bei der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg: 711 Js 13375/10
Druckfähige Fotos: http://www.fotos.peta.de/categories.php?cat_id=66 (Log-In für das Fotoportal auf Anfrage)