Spenden
 »  »  » Termineinladung: Menschliche „Leichen“ im Fischernetz – PETA demonstriert gegen das Leid der Fische

Termineinladung: Menschliche „Leichen“ im Fischernetz – PETA demonstriert gegen das Leid der Fische auf Hamburger Fischmarkt / Stuttgart, 7. Juli 2016, 11 - 12 Uhr

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand Juli 2016
Stuttgart, 5. Juli 2016 – Tierleid auf Reisen: Als Fische verkleidet und unter einem Fischernetz liegend protestieren Unterstützer der Tierrechtsorganisation PETA am kommenden Donnerstag, 7. Juli, ab 11 Uhr auf dem Stuttgarter Karlsplatz gegen den Verkauf und Konsum von Fisch. Anlass ist das Gastspiel des „Hamburger Fischmarkt auf Reisen“ in der Stadt. Unter dem Motto „Fischen tut weh“ soll deutlich werden, dass die Meeresbewohner fühlende Lebewesen sind, die Schmerzen und Angst empfinden. Jedes Jahr werden Milliarden Fische aus den Ozeanen gezogen. Sie ersticken langsam oder werden meist ohne Betäubung auf den Fischerbooten getötet.

„Könnten wir Fische schreien hören, würde niemand sie mehr essen“, ist sich Meeresbiologin Dr. Tanja Breining von PETA sicher. „Wir wollen mit dieser Aktion Besucher des Fischmarkts auf das Leid der sensiblen und intelligenten Tiere aufmerksam machen und sie auffordern, keine Fischgerichte zu konsumieren.“
Erschreckende Zahlen: Jedes Jahr werden zwischen 970 und  2700 Milliarden Fische für unsere Ernährung aus den Ozeanen gefangen. Weitere 450 bis 700 Milliarden Fische werden gefischt, um daraus Fischmehl und -öl für die Fütterung der 37 bis 120 Milliarden Fische herzustellen, die weltweit in Aquakulturen gezüchtet werden. [1]
Aus den Meerestiefen heraufgezogen, erleiden Fische eine qualvolle Druckverminderung, die dazu führt, dass ihnen die Augen aus den Höhlen treten und die Schwimmblase reißt. Wenn sie nicht bereits in den Netzen zerquetscht werden oder ersticken, werden sie an Bord der Schiffe lebend auf Eis gelegt oder meist ohne Betäubung aufgeschnitten.
Internationale wissenschaftliche Studien zeigen, dass Fische Stress und Schmerz spüren und bis zur letzten Sekunde um ihr Leben kämpfen. Auch sind Fische sehr intelligente Tiere, die Werkzeuge benutzen und Gesichter unterscheiden. Sie leben in komplexen Sozialverbänden und kommunizieren nicht nur mit Artgenossen.
 
Weder Fische noch andere Tiere gehören auf den Teller. Mit PETAs kostenlosem Veganstart-Programm gelingt der Umstieg auf eine rein pflanzliche Ernährung spielend leicht. Veganer führen nicht nur ein gesünderes Leben, jeder Einzelne bewahrt auch bis zu 50 Tiere pro Jahr vor dem Tod in Tierfabriken, Schlachthöfen oder auf Fischerbooten.
 
[1] Quelle: Fishcount.org.uk

WANN & WO:
Donnerstag, 7. Juli 2016, 11 bis 12 Uhr,  Karlsplatz, Planie, neben Fischmarkt, 70173 Stuttgart
Fototermin: 11:30 Uhr
Interviewkontakt vor Ort: Dr. Tanja Breining, Tel.: +49 (0) 173 1631278
 

„Fischen tut weh“: PETA protestiert gegen Verkauf und Konsum von Fisch / © PETA
 
Das druckfähige Motiv kann hier heruntergeladen werden.
 
Weitere Informationen:
PETA.de/Fische
Veganstart.de
 
Kontakt:
Jana Fuhrmann, +49 (0)711 860591-529, JanaF@peta.de