Spenden
 »  »  » Tierquälerei in Ottobrunn: Drei Langhaarkatzen ausgesetzt – PETA setzt 500 Euro Belohnung für Hinweise aus

Tierquälerei in Ottobrunn: Drei Langhaarkatzen ausgesetzt – PETA setzt 500 Euro Belohnung für Hinweise aus

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand Juni 2013
Ottobrunn / Gerlingen, 7. Juni 2013 – Vernachlässigt, unterernährt und krank: Im Zeitraum vom 10. bis 19. Mai 2013 wurden in Ottobrunn drei Langhaarkatzen in erbärmlichem Zustand aufgefunden. Eine der Katzen verstarb bereits, die anderen beiden werden im Tierheim München in Riem versorgt. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. setzt nun eine Belohnung in Höhe von 500 Euro für Hinweise aus, die zur Ermittlung und Überführung des ehemaligen Halters führen. Die Organisation weist darauf hin, dass das Aussetzen von Tieren eine tierquälerische Handlung und unter Umständen einen Straftatbestand darstellt – das Gleiche gilt für die nicht artgerechte Unterbringung und Versorgung der Tiere sowie die bewusste Unterlassung notwendiger Hilfeleistung. Zeugen, die Informationen zu diesem Fall beisteuern können oder möglicherweise wissen, woher die Katzen stammen, wenden sich bitte telefonisch unter 089 - 921 000 22 an den Tierschutzverein München. Gerne können Sie auch direkt zu PETA Kontakt aufnehmen – telefonisch unter der Nummer 0152 - 37325400 oder per Mail an info@peta.de.

„Diese grausamen Taten müssen unbedingt geahndet werden“, so Kathrin Eva Schmid, Campaignerin für Missstandsmeldungen bei PETA Deutschland e.V. „Wie kann man Tiere nur ohne jegliches Mitgefühl so verwahrlosen lassen und dann herzlos aussetzen?“
PETA hofft auf die Hilfe der Bevölkerung, um die ehemaligen Halter der drei Katzen ausfindig 0152 - 37325400 zu machen.

Die Tierrechtsorganisation macht darauf aufmerksam, dass das Aussetzen von Tieren laut §3 Tierschutzgesetz verboten ist und den Straftatbestand der Tierquälerei nach §17 Tierschutzgesetz erfüllt. Dies kann mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden. Wer ein Tier findet und nicht sachkundig ist, sollte es nicht anfassen und umgehend die Polizei oder den örtlichen Tierschutzverein kontaktieren.

PETA setzt regelmäßig Belohnungen in Fällen von Tierquälerei aus, um bei der Ermittlung der Täter zu helfen.

Weitere Informationen:
PETA.de/Tierqual
PETA.de/Staatsanwalt

Kontakt:
Kathrin Eva Schmid, 0152 - 37325400