Spenden
 »  »  » „Wer A sagt, sollte auch B wissen“ – neuer PETA-Spot konfrontiert Konsumenten Milliarden männlicher Küken sterben jährlich in der Eier-Produktion

„Wer A sagt, sollte auch B wissen“ – neuer PETA-Spot konfrontiert Konsumenten

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Milliarden männlicher Küken sterben jährlich in der Eier-Produktion

Stand September 2013
Berlin / Gerlingen, 5. September 2013 – „Wie schmeckt Ihnen das?“ – Gut gelaunt sitzt die junge Frau am Frühstückstisch. Als ihr aus dem Off ein Ei gereicht wird, entfährt ihr ein wohliges „Aah“. Doch die Stimmung kippt schnell, denn prompt wird die Eier-Liebhaberin mit den Konsequenzen ihrer Konsumentscheidung konfrontiert. Begleitet von dem Kommentar „B“ reicht die Hand aus dem Off ein totes Küken auf einem Teller. Der jungen Frau vergeht der Appetit. Der neue, 40 -Sekunden-Spot der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. thematisiert die systemimmanente Tötung männlicher Küken in der Eier-Produktion. Er wurde in PETAs Kreativ-Unit Inhouse produziert. Verantwortlich: Christian Coslar und Hendrik Thiele.

„Milliarden männlicher Küken werden jährlich in der weltweiten Eier-Industrie getötet, weil sie keine Eier legen und den Produzenten damit keinen Nutzen bringen“, so Hendrik Thiele/ Creative Concepts bei PETA Deutschland e.V. „Wir wollen den Verbrauchern zeigen, was hinter dem ‚Frühstücks-Ei‘ steckt.“

Da männliche Hühner für die Eier-Produktion unbrauchbar sind, werden sie grundsätzlich noch in der Brüterei aussortiert und getötet. Jedes Jahr sterben allein in Deutschland rund 50 Millionen Küken durch Zerhäckseln oder Vergasen.

Der jungen Frau vergeht der Appetit / © PETA

Milliarden männlicher Küken werden jährlich in der Eier-Produktion getötet / © PETA

Weitere Informationen und PETA-Spot:
PETA.de/Eier

Kontakt:
Judith Stich, 030 68326660-4, JudithS@peta.de