Europaweite PETA-Demos gegen tierquälerische Tiertransporte

Jedes Jahr werden über eine Milliarde Tiere auf Lastwagen quer durch Europa transportiert. [1] Teilweise werden Kühe, Schweine, Schafe, Ziegen, Pferde, Hühner, Puten und Kaninchen über Hunderte Kilometer eng zusammengepfercht und ohne ausreichend Nahrung und Wasser oder medizinische Versorgung transportiert. Meist endet die Horrorfahrt im Schlachthof.

Im August 2021 gab es europaweite Demonstrationen von PETA Deutschland und anderen Tierrechtsorganisationen unter anderem in Haupt- und Hafenstädten, um auf das unvorstellbare Tierleid aufmerksam zu machen.

Europaweite Demonstrationen gegen qualvolle Tiertransporte

Im August fanden in zahlreichen europäischen Städten – darunter viele Haupt- und Hafenstädte – Aktionen statt, um auf das Leid der Tiere während Tiertransporten aufmerksam zu machen. So gab es beispielsweise Demonstrationen in Brüssel und Straßburg, wo die EU-Parlamente ihren Sitz haben, in Berlin, Wien und in den Hafenstädten Raša in Kroatien, Koper in Slowenien und Midia in Rumänien.

Vor allem die osteuropäischen Städte sind mehrfach im Zusammenhang mit sogenannten Lebendtierexporten negativ aufgefallen: Von dort aus werden unzählige Tiere mit Schiffen nach Nordafrika und in den Nahen Osten exportiert, obwohl diese Regionen als Tierschutz-Hochrisikoländer gelten. Dort werden die Tiere oft direkt nach ihrer Ankunft gewaltsam und ohne Betäubung getötet.

Im Sommer leiden die verängstigten Tiere während der langen Fahrten auf Autobahnen oder auf Schiffen im Mittelmeer besonders unter extremer Hitze und Erschöpfung – viele von ihnen, darunter auch schwangere Tiere, kollabieren aufgrund der strapaziösen Bedingungen.

Demonstration gegen Tiertransporte
Demonstrantin in kleinem Kaefig
Demonstration gegen Tiertransporte
Demonstration gegen Tiertransporte
Demonstration gegen Tiertransporte
Demonstration gegen Tiertransporte
Demonstration gegen Tiertransporte

Vom 5. bis 11. August 2021 wurde in insgesamt 42 Städten in 13 Ländern auf die grausamen Tiertransporte aufmerksam gemacht: Mit klaren Botschaften auf Plakaten und T-Shirts sowie mit als Sensenmann und Tiere in Käfigen verkleideten Aktivist:innen demonstrierten zahlreiche engagierte Menschen vor politischen Institutionen, in Häfen und in Innenstädten gegen die tierquälerischen Exporte.

Wir von PETA Deutschland fordern mit unseren internationalen Partnerorganisationen als ersten Schritt ein unmittelbares Verbot der tierquälerischen Langstreckentransporte innerhalb der EU und in Nicht-EU-Staaten.

So können Sie helfen, qualvolle Langstrecken-Tiertransporte zu beenden

Mit der Entscheidung für eine vegane Lebens- und Ernährungsweise helfen Sie, das Leid von Millionen Tieren in der Fleisch-, Milch– und Eierindustrie zu beenden.

Unterschreiben Sie bitte unsere Petition gegen Tiertransporte in Drittstaaten, um ein Verbot von Lebendexporten in der EU in Nicht-EU-Staaten durchzusetzen.