Presseportal Pressemitteilungen Unterhaltung Zoo

PETA trauert um verstorbene Delfindame Anke im Tiergarten Nürnberg – Statement der Tierrechtsorganisation

Nürnberg / Stuttgart, 28. April 2020 – Nachdem Anke fast 30 Jahre im Tiergarten Nürnberg gefangen gehalten wurde, starb die Delfindame Medienberichten zufolge vergangenen Sonntag im Alter von 37 Jahren. Die genaue Todesursache ist noch unklar, doch sie soll bereits seit 2017 an einem Leberschaden gelitten haben. Meeresbiologin Dr. Tanja Breining, PETAs Fachreferentin für Fische und Meerestiere, kommentiert:
 
„Wir trauern um Delfindame Anke, der bereits als zweijähriges Kind alles genommen wurde, was das Leben eines Delfins ausmacht. Sie wurde ihrer Familie 1985 im Golf von Mexiko entrissen. Von da an war Anke mehr als drei Jahrzehnte in enge, kahle Betonbecken eingesperrt. Sie wurde als sogenanntes Zuchttier missbraucht und zwischen den Zoos Münster, Harderwijk und Nürnberg hin- und hergetauscht. Keines ihrer drei Kinder überlebte. PETA hat den Nürnberger Zoo schon in der Vergangenheit aufgefordert, Anke und die anderen Delfine an eine betreute Meeresbucht zu übergeben, damit sie zumindest ihren Lebensabend in einer halbwegs artgerechten Umgebung verbringen können. Stattdessen wurde Anke bis zum letzten Atemzug zu kommerziellen Zwecken ihrer Freiheit beraubt. Wir haben uns heute nochmals schriftlich an die Stadt Nürnberg gewandt und appellieren nachdrücklich an Oberbürgermeister Maly und Zoodirektor Dag Encke, die Delfinhaltung endlich einzustellen und die verbleibenden Tiere in eine betreute Meeresbucht – wie sie es beispielsweise bereits in Bali gibt – zu überführen. Sie sollten nicht denselben tragischen Leidensweg wie Anke durchleben und inmitten von Betonwänden sterben müssen.“
 
Wir weisen darauf hin, dass das Statement auch in gekürzter Form verwendet werden kann.
 

Dr. Tanja Breining / © PETA Deutschland e.V.
 
Das Motiv senden wir auf Anfrage gerne zu.
 
Weitere Informationen:
PETA.de/Delfinarien-Hintergrundwissen
PETA.de/18-Fakten-Delfinarien-Duisburg-Nuernberg
 
Pressekontakt:
Thomas Lesniak, +49 711 860591-527, [email protected]