Presseportal Pressemitteilungen Unterhaltung Zirkus Zirkus PM lokal

Teterow: Lamababys in Wanderzirkus geboren – PETA zeigt Circus Berolina wegen Tierquälerei beim Veterinäramt an

Teterow / Stuttgart, 15. September 2020 –Tiernachwuchs im reisenden Zirkusbetrieb: Vergangenen Donnerstag wurden während des Gastspiels von Circus Berolina in Teterow zwei Lamababys geboren. Nach der Corona-Zwangspause hat der Zirkus den Tourneebetrieb wieder aufgenommen. Einem Medienbericht zufolge kündigte der Zirkus an, dass Lamamutter und -kinder nach diesem Gastspiel ins Winterquartier in Waltersdorf gebracht werden sollen. PETA kritisiert scharf, dass das schwangere Tier nicht bereits zuvor dort hingebracht wurde und hat beim Veterinäramt des Landkreises Rostock Anzeige gegen die Zirkusverantwortlichen erstattet. Gemäß den Tierschutzrichtlinien des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) dürfen hochschwangere und säugende Tiere ausdrücklich keinen Reisestrapazen ausgesetzt werden. Daher hat die Tierrechtsorganisation PETA die Veterinärbehörden aufgefordert, ein Bußgeldverfahren gegen den Zirkus einzuleiten und den Richtlinien folgend umgehend ein Reiseverbot für die Lamakinder und ihre Mutter zu verhängen.
 
„Es ist eine gängige Masche der Zirkusbetriebe, mit Tierbabys Besucher anzulocken“, so Biologin Dr. Yvonne Würz, PETAs Fachreferentin für Tiere in der Unterhaltungsbranche. „Die Unternehmen gehen sogar mit hochschwangeren Tieren auf Reisen – entgegen den ausdrücklichen Tierschutzbestimmungen. Auch nach der Geburt müssen Jungtier und Mutter laut Vorgaben für einige Zeit vor Reisestrapazen geschützt werden. Einmal mehr zeigt sich, dass Zirkusbetreiber Tiere nur als Betriebskapital ansehen.“
 
In den Zirkusleitlinien des BMEL heißt es unmissverständlich: „Das Mitführen von hochtragenden, in der Geburt befindlichen und säugenden Zirkustieren im Reisebetrieb wird grundsätzlich abgelehnt.“ In vergleichbaren Fällen haben die Veterinärämter Landkreis Heilbronn im August 2019, Landkreis Leer im Mai 2019, Rhein-Neckar-Kreis im Februar 2019, Landkreis Havelland im April 2018, Landkreis Gütersloh im März 2017, Bezirk Berlin-Spandau im Juli 2015, Stadt Ulm im Januar 2014, Landkreis Aichach-Friedberg im Juni 2013, Stadt Lübeck im Februar 2013 sowie Landkreis Kelheim im Juni 2012 nach Anzeige von PETA entsprechende Auflagen erteilt und teilweise Bußgeldverfahren gegen die entsprechenden Schaustellerunternehmen eingeleitet. Immer häufiger muss PETA die Veterinärämter dazu auffordern, die Tierschutzrichtlinien selbst in Zirkusbetrieben durchzusetzen, die keine Wildtiere mitführen. Denn bei vielen Zirkussen ist auch die Haltung domestizierter Tiere wie Pferde, Rinder oder Ponys mangelhaft.
 
Jüngster Unfall bei Circus Berolina zeigt: Zirkusse sind auch für Besucher eine Gefahr
Erst Ende Juli ereignete sich bei einem Gastspiel des Circus Berolina in Zinnowitz ein Unfall:
Eine Frau wurde verletzt, weil sie die Elefanten im Circus Berolina füttern wollte und dabei eine Absperrung missachtete. Sie kam mit Abschürfungen und Prellungen davon, musste aber im Krankenhaus behandelt werden. PETA übte anlässlich des Vorfalls scharfe Kritik an der Bundespolitik sowie den Ordnungsbehörden, die noch immer keinerlei Maßnahmen ergriffen haben, um solche Vorfälle künftig zu verhindern. „Gefährliche Wildtiere wie Elefanten unbeaufsichtigt zu lassen und mit Flatterbändchen zu sichern, ist unverantwortlich“, so Würz. Angesichts der etwa 80 Zirkusausbrüche von teils gefährlichen Tieren allein seit 2015 fordert die Tierrechtsorganisation die Bundesregierung auf, ein Verbot von Wildtieren im Zirkus zu erlassen – zum Schutz von Mensch und Tier. Deutschland ist eines der letzten EU-Länder ohne ein Zirkus-Wildtierverbot.
 
PETAs Motto lautet in Teilen, dass Tiere nicht dazu da sind, dass sie uns unterhalten. Die Tierrechtsorganisation fordert ein grundsätzliches Verbot von Tieren im Zirkus, denn die Unterbringung in kleinen Gehegen, die ständigen Transporte sowie die von Gewalt und Zwang geprägte Dressur führen zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und oftmals zu einem frühen Tod.
PETA setzt sich gegen Speziesismus ein – eine Weltanschauung, die den Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft.
 
Weitere Informationen:
PETA.de/Themen/Zirkus
 
Pressekontakt:
Julia Zhorzel, +49 711 860591-536, [email protected]