Spenden
 »  »  » Misshandeltes Pony bei Zaberfeld: PETA setzt 500 Euro für Hinweise aus

Misshandeltes Pony bei Zaberfeld: PETA setzt 500 Euro für Hinweise aus

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand April 2013
Zaberfeld (Landkreis Heilbronn) / Gerlingen, 16. April 2013 – Tierquälerische Tat im baden-württembergischen Zaberfeld: Am vergangenen Sonntag wurde unweit der Gemeinde ein Pony misshandelt. Medienberichten zufolge schlug der Täter dem Tier mit einem Gegenstand auf den Kopf und versuchte es unter dem Gatter hindurchzuziehen. Das Pony erlitt dabei Verletzungen an den Beinen und am Körper und verlor beinahe ein Auge. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. setzt nun eine Belohnung in Höhe von 500 Euro für Hinweise aus, die zur Ermittlung und Überführung des Täters oder der Täter führen. Zeugen, die Informationen zu diesem Fall beisteuern können, wenden sich bitte telefonisch unter 0152 37325400 oder per E-Mail an PETA oder direkt an das zuständige Polizeirevier.

„Bitte helfen Sie mit, diese Tat aufzuklären“, so Kathrin Eva Schmid, Campaignerin für Missstandsmeldungen bei PETA. „Man kann von Glück reden, dass es dem Täter nicht gelang, das Pony unter dem Gatter hindurchzuziehen. Das Tier schwebte womöglich in Lebensgefahr.“

Über den Zusammenhang von Tierquälerei und Gewalttaten klärt PETA in der Broschüre Menschen, die Tiere quälen, belassen es selten dabei auf, die als Information für Staatsanwälte, Richter, Polizeibeamte und Sozialarbeiter dient.

Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat nach §17 des Tierschutzgesetzes und kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden.

PETA setzt regelmäßig Belohnungen in Fällen von ausgesetzten Tieren und Tierquälerei aus, um bei der Ermittlung der Täter zu helfen.

Weitere Informationen:
PETA.de/Tierqual
PETA.de/Haustiere
PETA.de/Whistleblower

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de