Presseportal Pressemitteilungen Haustiere

eBay Kleinanzeigen führt nach Gesprächen mit PETA schärfere Tierschutz-Grundsätze ein

Tierrechtsorganisation begrüßt Verbote von Qualzuchten, Verleihtieren und Jagdtrophäen sowie höheres Mindestalter für Hunde- und Katzenwelpen


Stuttgart, 30. September 2020 – Mehr Tierschutz bei führendem Anzeigenportal: Bei eBay Kleinanzeigen gelten ab morgen neue Grundsätze für Angebote von Tieren. Ab dann ist unter anderem der Verkauf sogenannter Qualzuchtrassen verboten. Zudem wurde das Mindestalter zum Abgabezeitpunkt für Hunde- und Katzenwelpen von 8 auf 12 Wochen erhöht. Verboten sind des Weiteren Angebote von Jagdtrophäen und ausgestopften Tieren. PETA steht mit Deutschlands größtem Kleinanzeigenportal seit längerer Zeit in einem konstruktiven Dialog und begrüßt die neuen Richtlinien bei eBay Kleinanzeigen als weitere Schritte in die richtige Richtung, um den kommerziellen Handel mit Tieren einzudämmen. Die Tierrechtsorganisation appelliert an alle Tierfreunde, ausschließlich geretteten Tieren aus dem Tierschutz und Tierheimen ein neues Zuhause zu schenken.

„Die neuen Grundsätze werden es kommerziellen Anbietern noch schwerer machen, Tiere als Ware zu missbrauchen. Die Anzahl der angebotenen Hunde und Katzen hat sich bei eBay Kleinanzeigen in den vergangenen drei Jahren halbiert und dürfte nun noch weiter sinken“, so Jana Hoger, Fachreferentin für tierische Mitbewohner bei PETA. „Wir arbeiten darauf hin, dass das Portal nur noch als Vermittlungsseite für geprüfte Tierschutzvereine und Tierheime fungieren wird. Denn allein in Deutschland warten weit mehr als 300.000 tierische Mitbewohner in Tierheimen sehnsüchtig auf ein neues Zuhause.“

Infolge des fortgeführten Dialogs mit PETA untersagt eBay Kleinanzeigen mit den neuen Grundsätzen den Verkauf sogenannter Qualzuchtrassen. Möpse, Französische Bulldoggen und andere stark kurzköpfige „Modehunde“ leiden ihr Leben lang unter zuchtbedingten Merkmalen. Auch andere Lebewesen, die aufgrund ihrer Zucht Schmerzen oder andere gesundheitliche Einschränkungen erleiden, dürfen nicht mehr angeboten werden. Der Verleih von Tieren – beispielsweise für die „Vermehrung“ – ist nun ebenso untersagt wie Wurfankündigungen. Und um den illegalen Handel einzuschränken, werden grundsätzlich nur noch Angebote mit Tieren zugelassen, die sich in Deutschland befinden. Mit Unterstützung von PETA setzt eBay Kleinzeigen auch das bestehende Angebotsverbot von exotischen Tieren strikt um und löschte insgesamt bereits über 300 gemeldete Anzeigen. Ebenso wurden zahlreiche dubiose Welpenhändler nach entsprechenden Hinweisen gesperrt sowie die Warnhinweise in den Pop-up-Fenstern ausgebaut. eBay Kleinanzeigen bietet anerkannten Tierschutzvereinen zudem bereits seit geraumer Zeit die Möglichkeit, unentgeltlich Anzeigen auf dem Online-Kleinanzeigenmarkt einzustellen.

Illegaler Welpenhandel und Tierverkauf im Internet: Das skrupellose Geschäft mit Tieren
Der illegale Welpenhandel im Internet verursacht weiterhin millionenfaches Tierleid. Hoger erklärt: „Muttertiere werden als Gebärmaschinen missbraucht und erleben in verdreckten Zuchtanlagen tagtäglich Höllenqualen. Die Welpen werden ihnen viel zu früh entrissen und sind häufig so krank, dass sie schon nach kurzer Zeit sterben.“ Viele Hunde- und Katzenkinder werden auf Onlineportalen angeboten und auf Parkplätzen, in Wohnzimmern oder an Bahnhöfen verkauft – oft ohne Papiere oder mit gefälschten Heimtierausweisen und Gesundheitszeugnissen. „Für die Verkäufer zählt nicht das einzelne Individuum einzig der Profit macht den Handel mit der ‚Ware Tier‘ so attraktiv.“

PETA appelliert an alle Menschen, kommerzielle Angebote gezüchteter Tiere zu meiden. In Tierheimen warten viele Hunde, Katzen und andere Individuen – und jedes gekaufte Tier nimmt einem von ihnen die Chance auf ein neues Zuhause. Zudem bietet die Adoption über ein Tierheim die Möglichkeit, den künftigen tierischen Begleiter schon im Vorfeld ausreichend kennenzulernen.

PETAs Motto lautet in Teilen: Tiere sind nicht dazu da, dass sie uns unterhalten oder wir sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein – eine Weltanschauung, die den Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft.
  
Weitere Informationen:
PETA.de/Welpenhandel-Internet
PETA.de/Tierheim

Pressekontakt:
Valeria Goller, +49 711 860591-521, [email protected]