Fordern Sie Papst Franziskus auf, Stierkämpfe zu verurteilen

Während immer mehr Länder Stierkämpfe verbieten – die irreführenderweise so genannt werden, weil der Stier keine Chance hat, lebend herauszukommen –, werden jedes Jahr immer noch Zehntausende von Stieren in Stierkampfarenen gequält und gewaltsam getötet. Da diese grausamen Spektakel oft zu Ehren katholischer Heiliger oder während heiliger christlicher Feste abgehalten werden, muss die Katholische Kirche diese qualvolle Tötung von Tieren verurteilen.

Unterschreiben Sie jetzt unsere Petition und fordern Sie Papst Franziskus auf, die Folterung von Stieren während katholischer Feste öffentlich zu verurteilen.

Online-Petition

Fordern Sie Papst Franziskus auf, die Stierfolter zu verurteilen

Unterschreiben Sie unsere Petition an den Papst und fordern Sie ihn auf, diese ritualisierten Hinrichtungen von wehrlosen Tieren im Namen Gottes öffentlich zu verurteilen.

Eure Heiligkeit Papst Franziskus: Verurteilt die Stierfolter

 

Heiliger Vater,

wir bitten Sie eindringlich, den Stierkampf als grausames und unchristliches Spektakel zu verurteilen, wie es Papst Pius V. vor Ihnen getan hat. Gottes Geschöpfe sollten nicht im Namen katholischer Heiliger oder während heiliger christlicher Feiern langwierigen Leiden ausgesetzt und zu Tode gestochen werden. Mitgliedern des katholischen Klerus sollte es nicht erlaubt sein, eine Unterhaltung zu billigen oder zu unterstützen, bei der Tiere gequält werden.

Wie in der Laudato si' von 2015 erklärt wird, „widerspricht jegliche Grausamkeit gegenüber irgendeinem Geschöpf ‚der Würde des Menschen’.“ Doch das Schweigen und die Untätigkeit der Katholischen Kirche in Bezug auf die Stierfolter verhöhnt die Lehren Christi von Güte und Barmherzigkeit.

Der Stierkampf ist eine ritualisierte Hinrichtung, bei der ein Stier wiederholt getrieben und gestochen wird, bis er geschwächt und wehrlos ist. Der Matador oder die Matadorin stößt dann ein Schwert in das Herz oder die Lunge des Tieres. Es kann mehrere Versuche erfordern, einen Stier auf diese Weise zu töten, und wenn der Matador oder die Matadorin scheitert, wird mit einem Messer das Rückenmark durchtrennt, so dass der Stier gelähmt ist. Oft werden sogar die Ohren oder der Schwanz des Stiers abgeschnitten und als Trophäe aufbewahrt oder verschenkt.

Heiliger Vater, bevor noch mehr Tiere auf diese Weise gequält werden, weisen Sie bitte die Mitglieder des Klerus an, sich in keiner Weise an diesem Horror zu beteiligen, und weisen Sie alle Mitglieder der Katholischen Kirche darauf hin, dass der Stierkampf im Widerspruch zu den Werten des römisch-katholischen Glaubens steht und dass jede Beteiligung an diesem Spektakel in Gottes Namen enden muss.

 

Mit freundlichen Grüßen

Felder mit Stern (*) müssen ausgefüllt werden.
  Ich bestätige, dass ich über 16 Jahre alt bin.
Mit dem Absenden stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch PETA Deutschland zu. Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter [email protected].
8.644 Unterstützende
86%
Helfen sie uns 10.000 zu erreichen

Papst Pius V. verurteilte bereits 1567 Stierkämpfe

Die Kirche hat sich schon früher gegen den Stierkampf ausgesprochen: Bereits im 16. Jahrhundert vertrat der inzwischen heiliggesprochene Papst Pius V. die Auffassung, dass das absichtliche Treiben und Quälen von Stieren nicht als „christliche Frömmigkeit und Nächstenliebe“ angesehen werden könne und verurteilte die Veranstaltungen als „grausame und niederträchtige Schauspiele des Teufels und nicht des Menschen“. Er erließ 1567 eine sogenannte päpstliche Bulle – eine offizielle Proklamation –, die das Abhalten von und die Teilnahme an Stierkämpfen bei Strafe der Exkommunikation verbot.

Spätere Päpste beschränkten das Verbot auf Priester und andere Geistliche, die an diesen Folterungen teilnahmen, und schlossen aus, dass derartige Veranstaltungen an religiösen Feiertagen stattfanden. Doch obwohl diese päpstliche Bulle technisch gesehen noch immer in Kraft ist, fördert das Schweigen der Katholischen Kirche zur Folterung und Tötung von Stieren extreme Tierquälerei im Namen katholischer Heiliger. Einige Stierfolter-Veranstaltungen finden sogar an Ostern statt – dem wichtigsten Feiertag im christlichen Kalender. Viele Kapellen stehen neben den Stierkampfarenen, in denen diese „Feiern der Grausamkeit“ stattfinden, und römisch-katholische Priester dienen oft als offizielle Seelsorger für die Matadore und Matadorinnen.

Matador ersticht Stier in Arena
Stiere werden in Stierkampfarenen auf der ganzen Welt gewaltsam zu Tode gestochen.

Stiere abstechen verstößt gegen katholische Lehren

Der Stierkampf ist ein unchristliches, blutiges Spektakel, bei dem den Geschöpfen Gottes absichtlich Verletzungen, Schmerzen und Traumata zugefügt werden und bei dem sie zu Tode gestochen werden. Die Stiere, die nicht wissen, was vor sich geht, und versuchen, sich gegen Angriffe zu wehren und zu fliehen, erleiden einen langen, qualvollen Tod, indem sie wiederholt gestochen werden, bevor sie durch einen Schwertstich ins Herz oder einen Dolch ins Rückenmark getötet werden, der sie lähmt, aber am Leben erhält.

Dieses ritualisierte Töten könnte nicht weiter von Christi Lehren der Liebe und Barmherzigkeit oder der katholischen Achtung vor der gesamten Schöpfung entfernt sein. Die Katholische Kirche muss diese grausame Form des Tiermissbrauchs verurteilen.