Spenden
 »  »  »  »  » Dionne Bromfield: „Hier ist der Rest von Ihrem Pelz!“

Dionne Bromfield: „Hier ist der Rest von Ihrem Pelz!“

Themenschwerpunkt
 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Die britische Soulsängerin präsentiert PETAs neues Anti-Pelz-Motiv

Stand Juli 2013
Seit sie mit der britischen Show „Strictly Come Dancing“ über Nacht berühmt wurde, wird die 17-jährige Dionne Bromfield für ihre gefühlvolle Soul-Stimme gefeiert, die der ihrer verstorbenen Patentante Amy Winehouse ähnelt. Künftig wird die talentierte Sängerin nun auch für ihren Einsatz zum Schutz der Tiere bekannt sein: In einem neuen Anti-Pelz-Motiv für PETA präsentiert sich Bromfield mit einem gehäuteten, blutigen (Kunst)-Fuchs in den Händen, den Blick eindringlich in die Kamera gerichtet. Der Slogan des Motivs: „Hier ist der Rest von Ihrem Pelz!“.

 

© Pal Hansen
„Pelz ist nicht nur Tierquälerei, sondern auch ekelhaft“, so Bromfield. „Wer zieht sich denn gerne die Haut eines Tieres an, das gequält wurde? Ich ganz sicher nicht! Ich habe mir eines der Pelzvideos von PETA angesehen und empfehle jedem, der Pelz trägt, das Gleiche zu tun. Als ich die Todesangst in den Augen der Tiere sah, als ihnen die Haut vom Rücken gerissen wurde, nur damit sich ein Mensch in einem Pelzmantel präsentieren kann, wusste ich, dass ich mich dafür engagieren werde, die Öffentlichkeit für die Grausamkeiten der Pelzindustrie zu sensibilisieren.“

Tiere auf Pelzfarmen verbringen ihr ganzes Leben eingesperrt in überfüllten, verdreckten Käfigen, bevor sie schließlich zu Tode geprügelt, vergast oder per analem Stromschlag getötet werden. Immer wieder kommt es vor, dass Tieren bei lebendigem Leib das Fell vom Körper gerissen wird. In China werden Jahr für Jahr mehr als 2 Millionen Katzen und Hunde gehäutet – viele von ihnen bei vollem Bewusstsein!

Mit ihrem neuen Anzeigenmotiv reiht sich Bromfield in eine lange Liste von Prominenten ein, die PETAs Arbeit unterstützen und gegen die Pelzindustrie Stellung nehmen – unter ihnen auch Joss Stone, P!NK, Bela B, Thomas D und zuletzt Roger Cicero.

 

Was Sie tun können

Jeder Mensch kann helfen, indem er sich entscheidet, keinen Echtpelz zu kaufen oder zu tragen. Designer wie Ralph Lauren, Stella McCartney, Tommy Hilfiger, Calvin Klein und Vivienne Westwood haben sich öffentlich gegen den Einsatz von Pelz ausgesprochen. Angesichts der Fülle an stylishen Kunstpelzen, die heute erhältlich sind, gibt es keinen Grund, einem Tier auch nur ein einziges Haar zu krümmen!

 

Dionne Bromfield: „Hier ist der Rest von Ihrem Pelz!“

Copyright: Pal Hansen