Schwere Misshandlungen von Elefanten bei Poloturnier

ERFOLGS-Update

Das King's Cup Elephant Polo Tournament in Thailand wird es künftig nicht mehr geben. Nachdem PETA Asia im März 2018 Aufnahmen von schweren Misshandlungen der Elefanten veröffentlichte, gab der Veranstalter ´Thailand Elephant Polo Association´ nun bekannt, das Turnier künftig nicht mehr durchzuführen. Zuvor hatten zahlreiche namhafte Sponsoren ihre Unterstützung beendet, nachdem sie von PETA über die Tierquälerei informiert wurden. Vielen Dank an die über 7.000 Tierfreunde, die sich über unsere Online-Petition an den Veranstalter gewandt haben.

Videoaufnahmen von PETA ASIA zeigen massive Misshandlungen der Elefanten beim King‘s Cup Elephant Polo Tournament, das im März 2018 von der Minor/Anantara Hotel Gruppe in Bangkok durchgeführt wurde. Das verstörende Videomaterial zeigt, wie Mahouts auf dem Nebenplatz des Elefantenpolo-Events die Elefanten immer wieder mit dem Elefantenhaken – ein Stock mit einem Metallhaken – schlagen, haken und stechen. Einer der Mahouts schlägt einem hilflosen Elefanten etwa 15 Mal mit voller Wucht auf den Kopf. 

Elefantenhaltung nur mit Gewalt möglich

Die Misshandlungen der Elefanten sind systembedingt, denn die Tiere lassen sich nur mit Gewalt unterwerfen. Deshalb setzen wir uns für ein Ende von Elefantenpolo-Veranstaltungen, Elefantenreiten und Dressuren ein. Neben den Schlägen leiden die Tiere auch unter stundenlangem Anketten und der Trennung von Sozialpartnern, was zu schweren Verhaltensstereotypien, dem sogenannten Weben, führt. Recherchen in der Tourismusbranche, in Zirkusbetrieben und in Zoos zeigen immer wieder, dass Elefanten in Gefangenschaft nicht artgerecht gehalten werden können.
  
PETA setzt sich für ein Ende der Elefantenhaltung in Gefangenschaft ein, denn die sensiblen Rüsseltiere gehören in die Wälder und Savannen Afrikas und Asiens. In der Natur leben Elefanten in großen, stabilen Sozialverbänden, wandern täglich bis zu 80 Kilometer und erleben eine Vielzahl von Umweltreizen. Elefanten empfinden Freude, Trauer und Angst.