Fressnapf verkauft Kleintiere aus katastrophaler Zucht – jetzt helfen!

Ende 2022 veröffentlichten wir von PETA Deutschland Videomaterial über die schockierenden Zustände in den Massen-Zuchtanlagen, aus denen etliche der großen Baumärkte, Gartencenter und Zoohandelsketten Kleintiere für den Verkauf in ihren Filialen beziehen. Die Bilder zeigen massives Tierleid. Eines der von der Enthüllung betroffenen Unternehmen ist Fressnapf, das in vielen seiner Filialen immer noch Tiere verkauft.

Erfahren Sie hier, was Sie gegen diese Tierquälerei und die Untätigkeit des Unternehmens tun können.

Kleintiere leiden und sterben in tierquälerischer Zucht

Obwohl wir von PETA bereits 2015 erschreckende Zustände bei den Zulieferer-Zuchtbetrieben von Fressnapf & Co. anprangerten, zeigt unsere neue Recherche-Veröffentlichung, dass sich mehrere Jahre später nichts zum Besseren für die Tiere verändert hat. Die Tiere sind für die Unternehmen „Ware“ und werden auch so behandelt.

Meist müssen sie in ihren eigenen Fäkalien ausharren, in kleinen Käfigen dicht gedrängt und in übereinandergestapelten Boxen. Die Hamster, Kaninchen, Vögel, Meerschweinchen und Co. zeigen oftmals extreme Verhaltensauffälligkeiten. Die Haltungsbedingungen führen oft zu Stress und Tod, wie Aufnahmen von toten Tieren inmitten von lebenden zeigen.

Die Tiere sind für die Unternehmen „Ware“ und werden zumindest hinter den Kulissen auch so behandelt. Das zeigen auch zahlreiche „Reklamationsbelege“ über krank angelieferte Tiere, die die Fressnapf-Filialen immer wieder an die Zuchtbetriebe versenden.

Fressnapf kennt Missstände – und hält dennoch am Kleintierverkauf fest

Trotz der schockierenden PETA-Aufdeckung will Fressnapf weiterhin am Tierverkauf festhalten. Zwar beendete das Unternehmen nach eigenen Angaben Ende 2022 die Handelsbeziehungen zu einem Zuchtbetrieb. Doch auch 2015 hatte uns Fressnapf schon versprochen, dass solche Bilder der Vergangenheit angehören. Die PETA-Veröffentlichungen aus zahlreichen kleinen und großen Zuchtbetrieben über Jahre hinweg zeigen nur eines: Die Missstände sind keine Einzelfälle, sondern typisch für die Zoohandelsbranche. Daher fordern wir Fressnapf und andere Zoohandelsgeschäfte auf, den Tierverkauf zu beenden. 

Kleintiere in Boxen
Die meisten Lebewesen, die in Zoohandlungen, Gartencentern und Baumärkten verkauft werden, stammen aus Massenzuchten.

Helfen Sie, Fressnapf zum Umdenken zu bewegen

Wir haben Kontakt zu dem Unternehmen aufgenommen, doch die Verantwortlichen wollen den Tierverkauf fortführen – und pochen auf vermeintliche Tierschutzstandards. Das reicht nicht aus, um das massive Tierleid zu beenden.

Bitte tragen Sie dazu bei, das unvorstellbare Leid von Mäusen, Ratten, Kaninchen, Hamstern, Meerschweinchen, Vögeln und vielen weiteren Tieren für den skrupellosen Heimtiermarkt zu beenden und unterschreiben Sie unsere Petition an Fressnapf und andere Zoohandelsketten, Gartencenter und Baumärkte. Fordern Sie die Unternehmen gemeinsam mit uns auf, den Verkauf von Tieren sofort zu stoppen.

Online-Petition

Helfen Sie mit, das skrupellose Geschäft mit den Tieren zu stoppen!

Werden Sie jetzt aktiv

Stoppen Sie das skrupellose Geschäft mit Tieren!

 

durch die Tierschutzorganisation PETA Deutschland e.V. wurde ich auf das Leid der Kleintiere wie Meerschweinchen, Kaninchen, Hamster und Vögel aufmerksam, die auch für Ihr Unternehmen im großen Stil „produziert“ werden, um dann in Ihren Filialen an Kunden weiterverkauft zu werden.
Die Tiere leiden in den fabrikähnlichen Massenzuchtanlagen Tag für Tag.
In den Aufnahmen ist zu sehen, wie Tiere zu Tausenden in engen Boxen gehalten werden, dadurch massiv gestresst sind, Tierleichen zwischen den lebenden Artgenossen liegen, fühlende Lebewesen in Kisten aufeinandergestapelt untergebracht sind und ein Leben in Angst und Panik verbringen. Oftmals leben die Tiere in den Käfigen ohne ausreichend Tageslicht und inmitten ihrer Ausscheidungen. Durch hohe Besatzdichten der in den Boxen untergebrachten Tiere kommt es auch zu Aggressionen untereinander. Trotz Versprechungen und Beteuerungen macht Ihr Unternehmen noch immer das große Geschäft auf dem Rücken der Tiere.
Ich bin schockiert über den Umgang Ihres Unternehmens mit fühlenden Lebewesen und appelliere heute an Sie, den Verkauf von fühlenden Lebewesen sofort einzustellen.
Bis dahin werde ich Ihre Filialen nicht mehr besuchen.

Felder mit Stern (*) müssen ausgefüllt werden.
  Ich bestätige, dass ich über 16 Jahre alt bin.
Mit dem Absenden stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch PETA Deutschland zu. Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter [email protected].
Die Petition richtet sich an
  • Fressnapf Tiernahrungs GmbH
  • Dehner Gartencenter GmbH & Co. KG
  • DAS FUTTERHAUS Franchise GmbH & Co. KG
  • Kölle-Zoo Online GmbH
  • Pflanzen-Kölle Gartencenter GmbH & Co.KG
  • HELLWEG Profi-Baumärke GmbH & Co. KG
  • hagebau connect GmbH & Co. KG
  • SAGAFLOR AG ZOO & Co. Systemzentrale
26.848 Unterstützende
89%
Helfen sie uns 30.000 zu erreichen

Kaufen Sie niemals ein Tier im Geschäft, im Internet oder bei Züchter:innen , sondern adoptieren Sie ein Tier aus einem Tierheim, das sehnsüchtig auf ein liebevolles Zuhause wartet.