Gefriertruhen voller Leichen: Tierleid für Zoohandel aufgedeckt – jetzt helfen!

Bereits im Jahr 2015 konnte PETA mit einer bahnbrechenden Aufdeckung das Leid der Tiere dokumentieren, die für den Zoohandel, den Verkauf in Baumärkten und Gartencentern in grauenvollen Zuchtanlagen massenhaft unter schlimmsten Bedingungen „produziert“ werden.

Hamster, Kaninchen, Mäuse, Meerschweinchen, Vögel und viele weitere Tiere werden im großen Stil für den Heimtiermarkt vermehrt. Schon damals wurden unfassbare Zustände offengelegt: zentimeterhohe Fäkalien in den Käfigen, verwesende Tierleichen und Kannibalismus unter den Tieren. Stark vernachlässigt, erkrankten und starben viele von ihnen schon in den Zuchtanlagen. In zahlreichen Gesprächen in den Folgejahren sicherten uns die betroffenen Unternehmen zu, Tierleid künftig durch Kontrollmaßnahmen und neue „Tierschutzstandards“ auszuschließen. Auch Lieferbeziehungen zu den betroffenen Händler:innen und „Produzent:innen“ sollten beendet werden.

Doch eine neue Undercover-Aufdeckung zeigt nun: Es hat sich am Leid der Tiere, die für Zoohandlungen, Gartencenter und Baumärkte „produziert“ werden, nichts verändert.

Neue PETA-Aufdeckung enthüllt erneut qualvolle Zustände in Massenzuchtanlagen

Noch immer leiden tausende Kleintiere wie Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster und Vögel unter den schlimmen Bedingungen in den fabrikähnlichen Zuchtanlagen. Namhafte Abnehmer der Tiere sind Einzelhandelsketten, Gartencenter, Baumärkte und Zoohandlungen wie Fressnapf, Futterhaus, Kölle Zoo, Hellweg Baumärkte, Pflanzen-Kölle und Dehner. Aber auch etliche kleine Zoohandlungen sind betroffen.

Die Aufnahmen zeigen, wie Hamster, Kaninchen, Meerschweinchen, Mäuse und Vögel in meist völlig überfüllten Regalsystemen, übereinandergestapelten Plastikboxen und Käfigen im Dauerstress um ihr Leben kämpfen.

Bei einem Großlieferanten, der unter anderem das bekannte Unternehmen Fressnapf beliefert, finden sich mit Kadavern gefüllte Gefriertruhen. In weiteren Aufnahmen, die aus Zuchtanlagen aus Deutschland, den Niederlanden und Tschechien stammen und uns von PETA Deutschland vorliegen, wurden ebenfalls katastrophale hygienische Zustände vorgefunden: verwesende Tierleichen zwischen lebenden Artgenossen, Tiere mit Parasitenbefall und Lebewesen mit stereotypen Verhaltensweisen. Aufgrund der hohen Besatzdichte in den Käfigen kommt es bei den Tieren zu Stress und Aggressionen.

Meerschweinchen in verdrecktem Kaefig
Kaefige mit Kleintieren in Regalen
Kaefige mit Kleintieren in Regalen
Kleintiere in verdrecktem Kaefig

Triggerwarnung

Dieses Foto enthält sensible Inhalte, die einige Personen als störend empfinden könnten.

Totes Kleintier

Triggerwarnung

Dieses Foto enthält sensible Inhalte, die einige Personen als störend empfinden könnten.

Tote Kleintiere in einer Gefriertruhe
Kaninchen in einer Kiste
Boxen mit Kleintieren in Regalen

Triggerwarnung

Dieses Foto enthält sensible Inhalte, die einige Personen als störend empfinden könnten.

Tote Kleintiere in einer Gefriertruhe

PETA stellt Strafanzeige und fordert ein Ende der Massenzucht

Wir von PETA haben aufgrund der massenhaften Tierschutzverstöße Strafanzeigen gegen die Verantwortlichen erstattet und fordern erneut den Einzelhandel auf, den Verkauf gezüchteter Tiere zu stoppen und stattdessen mit den vielerorts völlig überfüllten Tierheimen zu kooperieren. Das skrupellose Geschäft mit Tieren als Ware muss endlich aufhören.

„Auf dem Rücken der Tiere macht der Zoofachhandel das ganz große Geschäft und nutzt dabei die Tierliebe der Menschen eiskalt aus. Trotz blumiger Tierwohl-Versprechen zeigen die entsetzlichen Aufnahmen, dass für die Unternehmen nur der Profit zählt und sich seit Jahren nichts an der Produktion von Kleintieren für den deutschen Markt verändert hat. Wir fordern die Bundesregierung auf, dem unkontrollierten Züchten und Verramschen von sogenannten Heimtieren endlich einen Riegel vorzuschieben. Fressnapf, Dehner und Co. müssen endlich den Verkauf von fühlenden Lebewesen beenden.“

Jana Hoger, Fachreferentin für tierische Mitbewohner bei PETA

Das uns zugespielte Material – Videos und Dokumente – entstand zwischen Juni 2021 und Mai 2022. Es stammt aus sechs Zuchtbetrieben. Die Aufnahmen zeigen tausende Meerschweinchen, Hamster, Ratten, Mäuse, Vögel und Kaninchen. Inmitten ihrer Ausscheidungen fristen sie ihr Dasein in viel zu kleinen, übereinandergestapelten Käfigen in oftmals dunklen Räumen ohne ausreichend Tageslicht.

Reklamationsbelege, die PETA zugespielt wurden, veranschaulichen die gängige Praxis im Zoohandel: Die Anlieferung von toten, kranken und verletzten Tieren in den Filialen ist Alltag und wird mit einer Reklamation bei Züchter:innen und der Rückerstattung des Kaufpreises ausgeglichen.

Reklamation von Tieren aus der Zucht
Reklamation von Tieren aus der Zucht

Setzen Sie mit uns gemeinsam ein Zeichen gegen den Tierhandel und unterschreiben Sie unseren Aktionsaufruf, um den Unternehmen klarzumachen, dass der Tierverkauf endlich gestoppt werden muss.

Helfen Sie mit, das skrupellose Geschäft mit den Tieren zu stoppen!

Fordern Sie mit uns die Zoohandelsketten, Gartencenter und Baumärkte auf, den Verkauf von Tieren sofort zu stoppen.

Online-Petition

Stoppen Sie das skrupellose Geschäft mit Tieren!

 

durch die Tierschutzorganisation PETA Deutschland e.V. wurde ich auf das Leid der Kleintiere wie Meerschweinchen, Kaninchen, Hamster und Vögel aufmerksam, die auch für Ihr Unternehmen im großen Stil „´produziert“´ werden, um dann in Ihren Filialen an Kunden weiterverkauft zu werden.
Die Tiere leiden in den fabrikähnlichen Massenzuchtanlagen Tag für Tag.
In den Aufnahmen ist zu sehen, wie Tiere zu Tausenden in engen Boxen gehalten werden, dadurch massiv gestresst sind, Tierleichen zwischen den lebenden Artgenossen liegen, fühlende Lebewesen in Kisten aufeinandergestapelt untergebracht sind und ein Leben in Angst und Panik verbringen. Oftmals leben die Tiere in den Käfigen ohne ausreichend Tageslicht und inmitten ihrer Ausscheidungen. Durch hohe Besatzdichten der in den Boxen untergebrachten Tiere kommt es auch zu Aggressionen untereinander. Trotz Versprechungen und Beteuerungen macht Ihr Unternehmen noch immer das große Geschäft auf dem Rücken der Tiere.
Ich bin schockiert über den Umgang Ihres Unternehmens mit fühlenden Lebewesen und appelliere heute an Sie, den Verkauf von fühlenden Lebewesen sofort einzustellen.
Bis dahin werde ich Ihre Filialen nicht mehr besuchen.

Felder mit Stern (*) müssen ausgefüllt werden.
Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter [email protected].
Empfänger +
  • Fressnapf Tiernahrungs GmbH
  • Dehner Gartencenter GmbH & Co. KG
  • DAS FUTTERHAUS Franchise GmbH & Co. KG
  • Kölle-Zoo Online GmbH
  • Pflanzen-Kölle Gartencenter GmbH & Co.KG
  • HELLWEG Profi-Baumärke GmbH & Co. KG
  • hagebau connect GmbH & Co. KG
  • SAGAFLOR AG ZOO & Co. Systemzentrale
15.941 Unterstützende
80%
Nächstes Ziel: 20.000

Adoptieren statt kaufen!

In deutschen Haushalten leben knapp 35 Millionen Kleinsäuger, Hunde, Katzen und Vögel. Um die Nachfrage zu befriedigen, „produzieren“ Züchterinnen und Züchter am laufenden Band „Nachschub“. Gleichzeitig warten in Deutschland jährlich etwa 350.000 nicht mehr gewollte Tiere in Tierheimen auf ein neues Zuhause. 25 bis 30 Prozent bleiben ein Jahr oder länger im Tierheim. Viele Einrichtungen haben in den vergangenen Monaten einen Aufnahmestopp verhängt.

Wir appellieren daher an alle Menschen, die Zucht nicht zu unterstützen und stattdessen einem hilfsbedürftigen Tier aus dem Tierheim ein neues Zuhause zu schenken.

So können Sie den Tieren helfen

  • Meiden Sie Zoohandlungen, Gartencenter und Baumärkte, die Tiere verkaufen.
  • Setzen auch Sie ein Zeichen gegen den Tierhandel und unterschreiben Sie unsere Online-Petition, um den Unternehmen klarzumachen, dass der Tierverkauf endlich gestoppt werden muss.
  • Kaufen Sie niemals ein Tier im Geschäft, von Züchter:innen oder im Internet – die Tierheime sind voll von sehnsüchtig wartenden Tieren, die sich nach einem liebevollen Zuhause sehnen.