Spenden
 »  »  »  »  » RnB-Star Mario gegen Pelz - Ink, Not Mink

RnB-Star Mario gegen das Tragen von Pelzen

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand Dezember 2009
RnB-Sensation Mario hatte mit "Let me love you" einen weltweiten Nummer 1-Hit. Nun nutzt der gutaussehende Sänger seine Popularität um seinen Teil zum Tierschutz beitragen. Mario posierte als Teil der provokativen "Ink, Not Mink"-Kampagne. Das Multitalent aus Baltimore (UA) zeigt uns sein "Soul Truth"-Tattoo und rät seinen Fans in dieser sexy Anzeige: "Fühl’ dich wohl in deiner eigenen Haut und lass’ den Tieren ihre".

 

Klicken Sie auf das Bild für eine Vergrösserung
Hinter den Kulissen der Fotoaufnahmen sprach Mario darüber, wie er die grausame Wahrheit hinter der Modeindustrie erfuhr und warum er keinen Pelz trägt. "Jedes Stückchen Pelz, das man da draußen sieht an all den Leuten, ist ein Tier, das sein Leben verloren hat."

Diese Erkenntnis hat nicht nur bewirkt, dass Mario keinen Pelz mehr trägt, sondern auch, dass er keine Gelegenheit nutzt, für die Tiere leiden mussten. Im Video-Interview verrät er uns: "Verschiedene Pelzfirmen haben mir angeboten, ihre Pelze auf Tour oder auf der Bühne zu tragen." Doch Mario beweit mit diesem Motiv, dass er sich lieber "oben ohne" als im Fell eines wunderschönen Tieres ablichten lässt.

 

Es geht auch anders!

Der Sänger schließt sich der wachsenden Liste von Stars an, die kein Tierleid unterstützen möchten und ihr Versprechen abgegeben haben, niemals Pelze zu tragen.

Unter ihnen finden sich auch Eva Mendes, Liebling aller Modekolumnisten, Sängerin Natalie Imbruglia und andere tätowierte Unterstützer von PETA, wie Motocross-Champion und Tattoo-Unternehmer Carey Hart, Moderatorin Lina van de Mars sowie Tattoo-Star Ami James.

Sie alle haben sich die Videos angesehen und kennen die grausame Realität hinter der Pelzindustrie, in der Tiere häufig durch Genickbruch oder anale oder vaginale Elektroschocks getötet werden.

 

Mario: "Ink, Not Mink"

Download: 72 dpi (Screen)
Download: 300 dpi (HiRes)
Copyright: Foto: Robert Sebree