DRINGEND: Uns läuft die Zeit davon – Tierversuche in Europa beenden

Über 60 verwahrloste Tiere aus Privatzoo in Nauen gerettet

Im Januar 2021 musste ein privater Zoo in Nauen im Havelland schließen. Auf dem Privatgelände eines 80-jährigen ehemaligen „Filmtiertrainers“ lebten über 60 Tiere vollkommen verwahrlost – darunter Waschbären, Affen, Esel und Kaninchen. Der Betreiber des kleinen Zoos sah sich aufgrund der miserablen Haltungsbedingungen bereits seit Monaten mit schweren Vorwürfen konfrontiert, die er jedoch konsequent ignorierte. [1]

Kranke Tiere, verdreckte Gehege, verschimmelte Tiernahrung

Whistleblower informierten PETA Deutschland über die katastrophalen Zustände im Nauener Zoo. Sie berichteten von Missständen wie heruntergekommenen und verdreckten Gehegen – in einigen wurden offenbar deutlich zu viele Tiere auf engstem Raum gehalten. Den Informationen zufolge waren viele Tiere in schlechtem Gesundheitszustand: Es wurde von abgemagerten Kaninchen, lahmenden Ziegen, die an Hauterkrankungen litten, sowie von Eseln und Ponys mit schlecht gepflegten Hufen berichtet. Den Augenzeugen zufolge herrschten katastrophale hygienische Zustände: Der Betreiber war offensichtlich auf Futterspenden angewiesen und gab den Tieren sogar verschimmelte Lebensmittel. Sauberes Trinkwasser stellte er ihnen offenbar nicht zur Verfügung.

Privatzoo Nauen

PETA informierte zuständiges Veterinäramt

Im Oktober 2020 leiteten wir die uns gemeldeten Missstände an das Veterinäramt des Landkreises Havelland weiter; auch andere Tierschutzorganisationen erstatteten Anzeige gegen den Tierhalter wegen Verstoßes gegen zahlreiche Tierschutzvorschriften. [2] Die tierschutzwidrigen Zustände in dem Privatzoo sollen schon seit Jahren geherrscht haben. [3]

Angaben des Kreises zufolge hatte das zuständige Veterinäramt 2020 auf dem Gelände bereits mehrfach Kontrollen wegen teilweise schwerwiegender Tierschutzmängel durchgeführt und entsprechende Auflagen erteilt. Der Tierhalter ignorierte die amtlichen Anordnungen jedoch und ließ gesetzte Fristen verstreichen. [1]

Tiere nach Einsatz von Tierschützern gerettet

Im Januar 2021 griff die Behörde schließlich ein und löste den Zoo Nauen auf. Die bei der Räumung vorgefundenen gravierenden Missstände bestätigten die Hinweise der Whistleblower: viel zu enge Tiergehege, Unrat und Dreck sowie vollkommen ungeeignete Nahrung für die Tiere, darunter süße Hefeteilchen [3]. Bei Regen weichte der Boden in den Gehegen auf und die Tiere standen in einer Mischung aus Exkrementen und Schlamm. Die unhygienischen Zustände stellten für die Tiere ein konstant hohes Gesundheitsrisiko dar. [2]

Behördliches Tierhaltungsverbot für Zoo-Betreiber

Das Veterinäramt des Landkreises Havelland verhängte für den Zoo-Betreiber ein Tierhaltungs- und Betreuungsverbot. Der Zoo Nauen darf aufgrund fehlender artgerechter Haltung künftig keine Tiere mehr beherbergen. [1] Die vorhandenen Tiere wurden auf Kosten des Tierhalters anderweitig untergebracht: Affen und Waschbären wurden von einer Wildtierstation in Niedersachsen übernommen; die übrigen Tiere verteilte der Landkreis an verschiedene Einrichtungen, darunter Gänse, Enten, Hühner, Kaninchen, Esel, Ponys, Ziegen und Hausschweine. [1]

Keine Unterhaltungsobjekte: Tiere gehören nicht in Zoo-Gefangenschaft

Tiere sind nicht dazu da, uns zu unterhalten. Das gilt für Wildtiere, die ihrem natürlichen Lebensraum entrissen werden oder in trister Zoo-Gefangenschaft zur Welt kommen, ein trauriges Leben führen und dort auch sterben. Aber auch hierzulande heimische Tiere und sogenannte Nutztiere gehören nicht als Ausstellungsstücke in Zoos – weder in große noch kleine. Alle Tiere haben ein naturgegebenes Recht auf ein Leben frei von menschlicher Ausbeutung.

Was Sie tun können

  • Bitte besuchen Sie keine Zoos oder Wild- und Tierparks. Tiere, die zur menschlichen Unterhaltung in Gefangenschaft leben, leiden meist unter unzureichenden Haltungs- und Lebensbedingungen. Viele Tiere entwickeln aufgrund der enormen psychischen Belastung Verhaltensstörungen und Stereotypien.
  • Klären Sie Freunde, Verwandte und Bekannte über das Tierleid in Zoos auf und bitten Sie sie, ebenfalls keine Zoos zu besuchen.
  • Wenn Sie Zeuge von Tierquälerei werden, melden Sie die Missstände bitte umgehend der zuständigen Veterinärbehörde oder über unser Whistleblower-Formular. Dank der Hilfe von Whistleblowern konnten wir bereits zahlreichen Tieren helfen.