Seit Russland am 24. Februar 2022 den Angriffskrieg auf die Ukraine startete, ist PETA mit seinen Partnerorganisationen im Einsatz, um Tieren und Menschen in Not zu helfen: Wir retten Tiere, leisten dringend benötigte Hilfe und nehmen so viele Notrufe entgegen wie möglich. Innerhalb von kurzer Zeit ist das größte karitative Projekt entstanden, das wir von PETA Deutschland bisher realisiert haben.

Zurückgelassene und teilweise auf sich allein gestellte Tiere sind in riesiger Not, ebenso Tiere aus Sheltern und von Flüchtenden – sie sind auf unsere Hilfe angewiesen. Um die Tiere nicht im Stich zu lassen, führen wir gemeinsam mit lokalen Tierschutzorganisationen verschiedene Hilfsmaßnahmen vor Ort durch – unter Einhaltung aller rechtlichen Vorgaben. Zudem unterstützen wir lokale Tierschützer:innen und ihre Vereine dabei, den Tieren im Land zu helfen. Darüber hinaus liefern wir große Mengen Tiernahrung in die Ukraine. Wir bauen Partnerprojekte auf – denn zusammen sind wir stark für Tiere!

Icon Tiernahrung

Tiernahrung

Nahrung für circa 2.500 hungrige Tiere pro Tag – insgesamt bereits mehr als 1,5 Millionen Kilogramm.

Icon Krankenkreuz

Gerettete Tiere

Mehr als 15.000 gerettete Tiere seit Kriegsbeginn

Icon Unterkunft

Unterkünfte

Sichere Unterkünfte für Tiere in Not

Tierrettungen
Evakuierungen, Versorgung und Vermittlungen
katze

Seit Kriegsbeginn hat PETA Deutschland gemeinsam mit seinen Partnern aus der Ukraine mehr als 15.000 Tiere aus Krisengebieten in der Ukraine in Sicherheit gebracht. Dazu gehört für uns mehr als nur der Transport der Tiere – die Tiere werden medizinisch versorgt, geimpft, liebevoll umsorgt und aufgepäppelt und sie verbringen die rechtlich vorgeschriebene Quarantäne im Projekt – an Orten, die wir gut kennen. Wenn alle notwendigen Papiere und der Bluttitertest auf Tollwut vorliegen, dann dürfen in ein neues Leben ausreisen.

Wir haben dafür sichere Plätze für Hunde und Katzen in Not geschaffen. Darüber hinaus haben wir auch Unterkünfte und medizinische Versorgung für Pferde, Schafe, Ziegen, Gänse, Enten, Hühner und andere Tiere aufgebaut.

Viele Hunde und Katzen sind traumatisiert, krank, schwer verletzt, voller Parasiten – der Krieg führt zu verheerenden Zuständen für Tiere und Menschen. Die Erlebnisse und Geschichten, von denen uns lokale Tierschützer:innen berichten, sind allesamt tragisch: Es kommen Tiere, die durch Raketen und Bomben verletzt wurden, Brüche und tiefe Wunden haben. Diesen Tieren geben wir die bestmögliche Versorgung – für ihre Körper und ihre Seelen. Nach der Quarantänezeit und wenn sie gesund genug zum Reisen sind, werden sie durch Partnertierheime in Deutschland und Europa in neue Familien vermittelt – oder mit ihren Halter:innen wiedervereint.

Ein Soldat streichelt einen veraengstigten Hund am Kopf.

Jeden einzelnen dieser geschaffenen Plätze brauchen wir dringend, denn das Leid und die Nachfrage nach Hilfe sind unbeschreiblich groß. Die Koordination der Unterkünfte und die Versorgung aller Tiere, während gleichzeitig weitere Tierrettungen organisiert werden, stellt uns und unsere ukrainischen Partner:innen jeden Tag vor viele Herausforderungen. 

Seit Beginn des Krieges sind wir im Einsatz, um zusammen mit unseren Partnern in der Ukraine dieses umfassende Projekt zu realisieren und es für die Tiere an jedem Tag mit vollem Einsatz weiter umzusetzen und auszubauen – denn sie brauchen uns!

Raketenangriffe und lebensbedrohliche Situationen im Alltag befreundeter Tierschützer:innen zeigen uns immer wieder, wie nah der Krieg tatsächlich ist und wie gefährlich der Einsatz in der Ukraine ist. Vor diesem Hintergrund wird besonders deutlich, wie mutig unsere ukrainischen Partner:innen sind, die Tiere aus allen Regionen des Landes zu uns bringen – teilweise auch gemeinsam mit ihren Familien, die ebenfalls in Sicherheit gebracht werden müssen.

Previous
Next
Mehr zum Thema
PETA Mitarbeiterin streichelt gerettete Hunde

Zwei Jahre PETA HELPS UKRAINE: Tierhilfe in Kriegszeiten

Eine braune Stute steht in einem Stall.

Schwer verletztes Pferd aus Kampfzone evakuiert | PETA HELPS UKRAINE

Pferde stehen auf einer Koppel, vor einem roten Backsteinhaus.

Ukraine: Pferde aus dem Kriegsgebiet gerettet

Collage: Ziege mit gebrochenem Bein

Alaska: Eine Ziege, die den Krieg in der Ukraine überlebte

Frau streichelt einen Hund

Flut in der Ukraine – weiterhin Lebensgefahr für Mensch & Tier

Brauner Hund Hamlet liegt am Boden in einem verwuesteten Zimmer.

Hund Hamlet mit Raketensplittern im Bein gerettet | PETA HELPS UKRAINE

PETA Team in der Ukraine hält ein Dankesschild hoch

Animal Rescue Kharkiv erhält Award für Tierrettungen in der Ukraine

Collage. Zwei braune Hunde mit Verletzungen, die aus der Ukraine gerettet wurden.

Zwei schwer verletzte Hunde gerettet | PETA HELPS UKRAINE

Geretteter Hund aus Kharkiv Ukraine mit PETA Mitarbeiterin

PETA in der Ukraine: Hilfsaktionen im Rahmen unseres größten karitativen Projekts

collage ukraine

12 Monate Ukraine-Krieg: Rückblick auf PETAs Hilfsaktionen

Geretteter Hund aus der Ukraine haelt Hand

Neun Monate nach Kriegsbeginn in der Ukraine kommt der Winter: PETAs Hilfe für notleidende Tiere

Collage. Links brauner Hund Boni im Arm einer PETA Mitarbeiterin. Rechts Hund Boni an der Leine sitzend im Gras.

Ukraine-Krieg: Gelähmter Hundewelpe Boni gerettet

Collage. Auto auf den Straßen vor der Ukraine und ein PETA Mitarbeiter

Bericht aus der Ukraine: So hilft das PETA-Team Tieren vor Ort

Hunde und Katzen werden gefuettert

Dank Spenden: Hunderte Tonnen Tiernahrung kommen in der Ukraine an

hund ukraine

Dramatische Tierrettungen im Ukraine-Krieg: Einsätze voller Hoffnung

Lieferung und Verteilung von Tiernahrung
hund

Die Lage der Menschen und Tiere in der Ukraine spitzt sich täglich weiter zu: Viele Städte werden eingekesselt und weiter stark bombardiert. Die Versorgung mit Nahrung und Trinkwasser ist daher oft unzureichend – doch mit der gelieferten Tiernahrung konnte bereits Zehntausenden Tieren geholfen werden.

In den vergangenen Monaten konnten wir bereits mehr als eintausendfünfhundert Tonnen Tiernahrung (das sind über 1.500.000 Kilogramm!) für Hunde, Katzen und Pferde produzieren und in die Ukraine liefern lassen. Vor Ort haben wir ein Netzwerk aus Tierschützer:innen und Helfer:innen etabliert, mit denen wir Nahrung an Tierheime, Menschen in Not mit Tieren und Vereine weiterleiten und verteilen können.

Hund liegt neben einem vollen Essensnapf
Zwei Hunde stehen neben einer Nahrungstüte
Hund isst aus einem Napf

Von Deutschland aus planen wir mit unserem Partner aus dem Bereich Tiernahrung die Lieferungen – dazu gehört vor allem die Organisation von Einkauf und Transport. Bei der Planung der Route, Einfuhr und Weiterverteilung vor Ort stehen wir oft vor Schwierigkeiten, denn die Gegebenheiten des Krieges ermöglichen kaum ein routiniertes Vorgehen und die Situation verändert sich täglich. Aber wir meistern jede Herausforderung, denn wir wissen: Unsere Lieferungen werden von vielen hungrigen Tieren dringend erwartet.

Partnerprojekte von PETA HELPS UKRAINE
Hundewelpe

Wir wachsen über uns hinaus und sind bestrebt, so vielen Tieren und Tierschützer:innen zu helfen, wie uns möglich ist.

PETA Deutschland und PETAs Global Compassion Fund unterstützen derzeit die folgenden Projekte:

ANIMAL RESCUE KHARKIV

Neben der Versorgung und sicheren Unterbringung von circa 1.000 Hunden und Katzen bringt PETA auch Hilfe für Pferde – so zum Beispiel nahe Charkiw, wo 35 Pferde kurz vor einer Hungernotlage waren, frische Einstreu gab es schon länger nicht mehr. Darüber hinaus versorgen wir circa 300 Tiere wie Pferde, Schafe, Ziegen, Hühner, Enten und andere Tiere in unserem Projekt  – sie sind sicher untergebracht, werden medizinisch versorgt und artgerecht ernährt.

Das Katzenhaus unterhält zudem auch soziale Projekte: Schulklassen können dort etwas über Tiere lernen und Katzen streicheln, Mitarbeitende vom Militär bekommen dort eine warme, vegane Mahlzeit und können etwas zur Ruhe kommen; miteinander sprechen – oder schweigen. Beide Projekte werden sehr gut angenommen und die Katzen freuen sich über jede Streicheleinheit.

PETA hat zudem eine Fahrzeugflotte zur Verfügung gestellt, damit Hunde, Katzen und andere Tiere sicher transportiert werden können.

Transporter in der Ukraine
LKW auf einem Pferdehof

Die Lage in der Region Charkiw ist sehr angespannt: Tierkliniken wurden zerstört – gleichzeitig gibt es immer mehr Tiere in Not. Wir halfen Animal Resuce Kharkiv beim Aufbau einer Tierklinik an einem möglichst sicheren Ort, um zumindest etwas Leid zu minimieren. An jedem Tag werden dort ca. 100 bis 130 schwer kranke Tiere operiert und intensiv versorgt. PETA und der Global Compassion Fund von PETA finanzieren den überwiegenden Anteil der laufenden Kosten – Medikamente, OP-Material, Personal, Hygiene-Artikel, Strom und vieles mehr.

Zudem beliefern wir die Gruppe regelmäßig mit großen Mengen Tiernahrung. Die mutigen Tierschützer:innen fahren Tag für Tag in die lebensgefährlichen, gerade erst von den Russen befreiten Dörfer und Gemeinden, um Tiere in Not zu bergen und zu versorgen. Zudem versorgen wir mit unseren Nahrungsspenden auch alle Tiere im Projekt.

Hund sitzt neben zerstörtem Haus
Kälber stehen auf einer von Schnee bedeckten Wiese und ein Mensch in Uniform streichelt eins
Viele Babykatzen kuscheln miteinander
Mensch in Uniform streichelt einen Hund
Ein verletzter Hund wird am Ohr behandelt
Eine weiße verletzte Katze
Ein verletzter Hund mit zugeschnürtem Maul wird von einem Menschen im Arm gehalten

Darüber hinaus bauen wir zusammen mit den lokalen Partner:innen eine umfassende Kastrationskampagne auf: Gemeinsam konnten wir das nahezu Unmögliche schaffen und mitten im Krieg eine passende Location, ein liebevolles Team sowie Tierärzt:innen finden, die dieses wichtige Projekt umsetzen.

Wir verhindern damit, dass zigtausende Tiere in ein leidvolles Leben geboren werden.  Ein Leben im Krieg, ohne eigene Familie und entsprechende Versorgung.

Tierarzt mit Hund auf dem Arm
Gerettete Hunde aus der Ukraine
Hund mit Verband an den Beinen
Foto: Alexandra Horvath

Triggerwarnung

Dieses Foto enthält sensible Inhalte, die einige Personen als störend empfinden könnten.

Verletzer Schaeferhund mit Wunden im Gesicht und einer offenen Rueckenwunde steht im Behandlungsraum.
welpe
hund isst vor einer hundehütte
drei hunde in einer transportbox
geretteter hund mit mann

Alle Tiere im Projekt werden kastriert, hinzu kommen monatlich weitere etwa150 Hunde und Katzen. Auch heimatlose Tiere und Tiere mit Halter:innen werden kastriert.

Wir reagieren immer sofort: Als zum Beispiel der Kachowka-Staudamm Anfang Juni 2023 zerbarst, waren die lokalen Teams von Animal Rescue Kharkiv sofort im Einsatz und konnten Hunderte Tiere aus den Fluten retten und anschließend versorgen – die schweren Fälle wurde sofort in die Tierklinik nach Charkiv gebracht. Zahlreiche Tiere haben dank unserer Arbeit ihre Familien wieder gefunden. Alle heimatlosen Tiere, die gerettet wurden, sind in unserem Projekt in Charkiv aufgenommen werden. Innerhalb weniger Stunden nach Bekanntwerden der Nachricht, waren Boote angeschafft und Material zusammengestellt – der unermüdliche Einsatz konnte beginnen.

Hunde im Tierheim in der Ukraine
Frau mit geretteten Katzen

Triggerwarnung

Dieses Foto enthält sensible Inhalte, die einige Personen als störend empfinden könnten.

Hund mit Verletzung durch einen Luftangriff
Foto: Anastasiia Onymchenko
Angsthuendin Perlinka
Geretteter Hund Lilly

UANIMALS

Um das Netzwerk zur Verteilung von Tiernahrung der ukrainischen Organisation UAnimals zu unterstützen, liefern wir seit Ausbruch des Krieges regelmäßig Hunde- und Katzennahrung, aber auch Pferde– und Eselnahrung an die Organisation bis in die Ukraine. Dort wird es dann über Mitarbeiter:innen und Freiwillige an Menschen mit Tieren in Not ausgegeben.

PETA Deutschland wurde für Ihr Engagement mit dem „All Ukrainian Animal Award“ ausgezeichnet.

Gerettetes Pferd wird gefuettert
Gerettete Katze wird mit Flasche gefuettert
pferd wird gefüttert
katzen essen
Hundewelpe wird mit der Flasche gefuettert
tiernahrung wird transportiert
hunde werden gefüttert

Gostomel Shelter Kiev

PETA Deutschland ist dem Gostomel Shelter Kiev seit vielen Jahren freundschaftlich verbunden. Zu Beginn des Krieges wurde das Shelter schwer durch die Angriffe beschädigt. Derzeit sind dort ca. 900 Hunde und Dutzende Katzen untergebracht. Das Tierheim hat täglich mit stundenlangen Stromausfällen zu kämpfen, die den Tierheim-Alltag sehr erschweren – besonders im Winter. PETA finanzierte den dringend benötigten Generator, der die Versorgung der Tiere weiterhin ermöglicht, denn so können Wasserpumpe, Futterküche und Krankenstation mit dem Strom versorgt werden, den sie benötigen. Zudem stellt PETA sicher, dass das Tierheim sich auch den benötigten teuren Dieseltreibstoff zum Betreiben des Generators in den kommenden Monaten finanziell ermöglichen kann.

Helfen Sie den Tieren in der Ukraine
verletzte katzen

Wir setzen uns dafür ein, dass so viele Tiere wie möglich in der Ukraine die Hilfe erhalten, die sie dringend brauchen. Die Notlage ist überwältigend groß und das Team ist jeden Tag im vollen Einsatz, um das Bestmögliche in dieser dramatischen Lage zu bewirken. Denn wir sehen jedes einzelne Tier, der Blick in ihre verängstigen Augen trifft das Team mitten ins Herz.

PETAs Global Compassion Fund unterstützen

Wenn Sie unseren Einsatz für die Tiere in der Ukraine zielgerichtet unterstützen möchten, können Sie dies über PETAs Global Compassion Fund tun.

Fragen und Antworten
hund
  • Wer hilft zurückgelassenen Tieren in der Ukraine?

    Gemeinsam mit befreundeten Tierschutzorganisationen aus dem In- und Ausland leisten wir Hilfe. Hierzu liefern wir Tiernahrung, unterstützen die Arbeit lokaler Gruppen und haben gemeinsam mit der Organisation „Notpfote Animal Rescue“ ein karitatives Projekt ins Leben gerufen. Wir tun alles, was in unserer Macht steht, um zu helfen!

  • Wie hilft PETA in der Ukraine?

    Unsere Hilfe baut auf verschiedene Säulen auf:

    • Wir unterstützen die Arbeit von Gruppen und Organisationen in der Ukraine und wir liefern Tiernahrung ins Land – mittlerweile mehr als 1.300 Tonnen.
    • Besonders in den stark umkämpften Gebieten kommt unsere Hilfe zum Tragen, wo wir eng mit lokalen Tierschützer:innen zusammenarbeiten, die jeden Tag Tiere retten – so zum Beispiel in Dnipro, Mykolaiev und Charkiw. Eine besonders starke Partnerschaft hat PETA Deutschland mit Animal Rescue Charkiw aufgebaut. In Charkiw haben wir eine Tierklinik mitfinanziert, 800 sichere Plätze für Hunde und Katzen geschaffen, eine dauerhafte Kastrationskampagne organisiert und wir liefern monatlich 20 Tonnen Tiernahrung.
    • Insgesamt versorgt PETA zusammen mit ihren Partnern an verschiedenen Orten Tausende Tiere Monat für Monat mit Nahrung, Schutz und medizinischer Hilfe. Darüber hinaus geben wir unseren Partnern die logistischen Strukturen, Tiere an sichere Orte in Europa zu bringen – natürlich unter Einhaltung aller Regularien.
  • Wie kann man Tieren aus der Ukraine helfen?

    Mit einer zielgerichteten Spende können Sie Tieren in und aus der Ukraine helfen. Ihr Beitrag für unser Projekt wird genau dort eingesetzt, wo er am dringendsten benötigt wird. Wenn Sie die Arbeit von PETA Deutschland unterstützen möchten, können Sie das unter folgendem Spenden-Link tun: www.peta.de/spenden-ukraine

    Selbstverständlich ist eine Spende auch per Überweisung mit dem Verwendungszweck „Ukraine“ möglich.

    GLS Gemeinschaftsbank Bochum eG
    IBAN: DE71 4306 0967 7800 0780 00
    BIC: GENODEM1GLS

  • Was geschieht mit den Tieren aus der Ukraine?

    Wir sind überglücklich, Tausende Tiere aus dem Kriegsgebiet der Ukraine retten zu können. Über Partner innerhalb der EU haben wir bereits Möglichkeiten geschaffen, um diese Tiere sicher und unter Einhaltung aller rechtlichen Vorgaben unterzubringen. Dabei gewährleisten wir, dass alle Bestimmungen hinsichtlich Quarantäne, Bluttests, Impfungen usw. erfüllt werden und jedes Tier bestmöglich und liebevoll versorgt wird. Über deutsche Partnertierheime werden die geretteten Tiere nach und nach an liebevolle Menschen vermittelt.

  • Wie kann ich Pflegestellen oder Notunterkünfte für Mensch und Tier anbieten?

    Wer Flüchtenden, egal in welchem Land, eine Unterkunft anbieten möchte, sollte sich dazu an die lokalen Behörden wenden und dieses Angebot unterbreiten.

  • Kann man Tiere aus der Ukraine aufnehmen?

    Wenn Sie nach reiflicher Überlegung zu dem Entschluss gekommen sind, einem Hund oder einer Katze aus der Ukraine eine Pflegestelle oder ein dauerhaftes Zuhause anbieten zu können, melden Sie sich gerne bei Notpfote Animal Resuce e.V. unter +49 15141671913 (Elke Balzer) oder per E-Mail an [email protected].

    Wir bitten um Verständnis, dass wir über die oben genannten Kontaktdaten hinaus leider keine Daten von Pflegestellen sammeln und zur Verfügung stellen können.

  • Was geschieht mit den vielen Tieren in der Ukraine?

    1. Zurückgelassene und „streunende“ Tiere

    Wir von PETA Deutschland arbeiten unermüdlich daran, so viele Tiere wie möglich in Sicherheit zu bringen. Aber auch zahlreiche weitere Organisationen, Tierschützer: innen in der Ukraine und Aktive vor Ort tun alles, was möglich ist, um die Tiere zu retten.

    Wir appellieren dringend an die Menschen in der Ukraine, ihre tierischen Mitbewohner nicht zurückzulassen.

    2. Tiere in der ukrainischen Landwirtschaft

    Wenn ukrainische Landwirt:innen fliehen müssen, können sie nicht Hunderte Rinder, Tausende Schweine oder Zehntausende gefiederte Tiere wie Hühner, Puten oder Enten mitnehmen. Leider ist davon auszugehen, dass viele landwirtschaftlich gehaltene Tiere in der Ukraine bereits verdurstet oder verhungert sind.

    Teilweise wurden und werden die Tiere in den Ställen sich selbst überlassen; manche Menschen öffnen vor der Flucht noch die Stalltüren, damit sich die Tiere unter Umständen selbst versorgen können. Dies ist je nach Region und Temperatur aber meist ebenfalls ein Todesurteil. Der Krieg zeigt erneut, wie wichtig die Abkehr von der tierhaltenden Landwirtschaft ist – denn in Krisensituationen ist es unmöglich, den Abermillionen Tieren in Ställen zu helfen.

    3. Wie ist die Situation in den Zoos und Tierheimen vor Ort?

    Die Lage im Land ist vielerorts dramatisch, und es fehlt weiterhin an lebensnotwendigen Gütern wie Nahrung, Wasser, Medikamente, Strom usw. Unzählige Tiere und Menschen leiden, viele sind chancenlos. Ein trauriges Beispiel von vielen ist der Zoo von Kiew, der offenbar im März 2022 bombardiert wurde und brannte. Einige Tierschutzorganisationen, die sich auf Wildtiere spezialisiert haben, sind vor Ort im Einsatz und geben ihr Bestes, um möglichst vielen Tieren zu helfen.

    Auch hier zeigt der Krieg eindeutig, dass die Abkehr von Einrichtungen wie Zoos längst überfällig ist. In Krisensituationen ist es schlichtweg unmöglich, den zahllosen Tieren in Gefangenschaft zu helfen, sodass sie einfach ihrem Leid überlassen werden.

  • Kann man in der Ukraine helfen?

    Wir raten dringend davon ab, als Privatperson in die Ukraine zu fahren, um Tiere zu retten, denn die Lage vor Ort ist unübersichtlich. Privatpersonen, die ziellos in die Kriegsgebiete fahren, sorgen eher für Chaos, statt Hilfe zu leisten.

    Weitaus effektiver können Sie uns und den Tieren vor Ort mit einer Spende helfen, die wir zielgerichtet verwenden. Im Rahmen von PETAs Global Compassion Fund planen wir langfristige Hilfe. Wenn Sie uns dabei unterstützen möchten, können Sie das unter folgendem Spenden-Link tun: www.peta.de/spenden-ukraine