Bis 31. Oktober​: Spende gegen Tierversuche verdoppeln lassen​

Ukraine: Gerettete Hündin Daisy findet neues Zuhause

Rund 1.600 Tiere konnten wir von PETA Deutschland bei unseren Einsätzen seit Beginn des russischen Angriffskrieges aus der Ukraine retten (Stand 15.06.2022). Während alle diese Tiere ganz eigene – meist tragische – Geschichten erlebt haben, freuen wir uns umso mehr über Happy Ends wie das der Hundedame Daisy.

Sie ist eines der Tiere, die wir in der Ukraine vor dem Krieg und vielen damit verbundenen Entbehrungen retten konnten. Jetzt hat sie ihr Für-Immer-Zuhause und damit eine neue Chance im Leben gefunden.

Hündin Daisy: Rettung in der Not

Die Hündin Daisy war ungefähr ein Jahr alt, als unser Team sie aus der Ukraine heraus nach Polen bringen konnte. Die Rettung kam im rechten Moment: Zusammen mit Dutzenden anderen Katzen und Hunden konnten wir sie zum Glück in der EU in Sicherheit bringen. Es brauchte einige Wochen an liebevoller Pflege, bis Daisy schließlich geimpft und reisefähig mit allen offiziellen Papieren in ihr endgültiges Zuhause in Belgien weiterziehen konnte.

Daisys neues Lebensglück in ihrer neuen Familie

Daisy ist ein Energiebündel. Sie liebt Menschen und ist bei jedem, den sie trifft, sehr anhänglich und aufgeschlossen. Daisy ist jetzt Teil einer großen Familie und lebt in ihrem neuen Zuhause mit drei weiteren Hunden zusammen, mit denen sie spielt und kuschelt.

Zu ihren Lieblingsbeschäftigungen gehört es, mit ihrem neuen Rudel durch den Garten zu rennen und ihre neue Nachbarin dazu zu bringen, ihr durch den Zaun hindurch Leckerlis zu geben. Daisy liebt es, in ihrem neuen Sessel ein Nickerchen zu machen, im Teich zu plantschen und mit ihren neuen Brüdern und Schwestern Spielzeuge wie eine Quietschananas und ihre geliebte gelbe, flauschige Ente mit sich herumzutragen.

Geretteter Hund Daisy aus der Ukraine
Geretteter Hund Daisy aus der Ukraine
Geretteter Hund Daisy aus der Ukraine

Es ist kaum vorstellbar, was dieses liebenswerte und unverwüstliche Hundemädchen durchgemacht haben muss. Geschichten wie Daisys beweisen: Es lohnt sich, für jedes Leben zu kämpfen, denn nun hat sie die Zukunft, die sie immer verdient hat.

PETA HELPS UKRAINE an der ungarisch-ukrainischen Grenze im Einsatz

Unser PETA HELPS UKRAINE-Team ist seit April 2022 aktiv im Grenzgebiet Ungarn-Ukraine im Einsatz. Vor Ort wurden mehrere Partner-Tierheime ausgebaut, um Platz für Neuankömmlinge zu schaffen. Die Tiere werden medizinisch versorgt, erhalten Nahrung, Impfungen und die nötigen Papiere. Oft kommen sie – wie Daisy – in einem sehr schlechten Gesundheitszustand und mit Verletzungen aus den Kriegsgebieten bei uns an und werden dann liebevoll wieder aufgepäppelt.

Erst nach der Quarantäne und mit entsprechend den geltenden Regeln umgesetzten Regularien – wie u. a. einem positiven Titertest aus dem Blutserum auf Tollwut – können die Hunde und Katzen in Tierheime und auf offizielle Pflegestellen weiterreisen. Manche – wie Daisy – haben großes Glück und finden rasch ein neues Zuhause.

Weiterhin bringen wir zusammen mit lokalen Tierschützer:innen Tiernahrung für Katzen, Hunde, aber auch Pferde in die Ukraine. So helfen wir auch in den schwer in Mitleidenschaft gezogenen Regionen den lokalen Tierschützer:innen, Tierheimen und private Familien mit Tieren in Not. Mehr als 600 Tonnen Tiernahrung konnten wir bereits in die Ukraine bringen (Stand: 15. Juni 2022), weitere Transporte sind bereits in Planung.

Immer adoptieren, niemals Tiere kaufen

Während Daisy dieses neue Kapitel ihres Lebens mit ihrer neuen Familie genießt, warten immer noch unzählige adoptierbare Hunde in Tierheimen auf ein dauerhaftes Zuhause. Denken Sie daran: Jeder Kauf eines Welpen oder eines Kitten bei Züchter:innen heizt die Situation von Straßentieren nur weiter an – und nimmt einem Tier im Tierheim die Chance, ein liebevolles Zuhause zu finden.

Helfen auch Sie Tieren in der Ukraine

Unterstützen Sie PETA HELPS UKRAINE und retten damit unzähligen Tieren das Leben. Ihre Spende an den PETA Global Compassion Fund erreicht die Betroffenen direkt vor Ort.