Spenden
 »  »  »  »  » Fordern Sie den Hersteller von Lipton-Tee auf, seine grausamen Tierversuche zu beenden

Fordern Sie den Hersteller von Lipton-Tee auf, seine grausamen Tierversuche zu beenden

Stand April 2011

UPDATE: ERFOLG!

Nachdem weltweit über 40.000 Menschen, davon mehr als 8.500 in Deutschland, am Aktionsaufruf teilgenommen und Protestmails an Unilever, den Hersteller von Lipton-Tee geschickt haben, sowie ein Treffen von Unilever-Repräsentanten mit PETA-Vorständen aus Deutschland, Großbritannien, Indien und den USA stattfand, hat Unilever nun eine Stellungnahme veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass das Unternehmen keine Tierversuche für Tee oder Teeinhaltsstoffe mehr durchführen oder in Auftrag geben wird.

Dies ist ein großartiger Erfolg für PETA und für die Tiere! Dank an alle, die mitgeholfen haben, indem sie am Aktionsaufruf teilgenommen und gegen die grausamen Experimente protestiert haben! Den Aktionsaufruf haben wir nun offline geworden, unten nur der Text aus dem nochmal die Beschreibung der Experimente hervorgeht. Mehr Infos zum Erfolg gibt es hier.

Diesen Erfolg haben wir unseren Unterstützern/innen zu verdanken.
Werden auch Sie ein Teil dieser Bewegung!


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Stand: 15. Dezember 2010

Bevor Sie das nächste Mal eine Tasse Tee kochen, sollten Sie sich auf dem Teebeutel vergewissern, von welcher Marke Ihr Getränk ist, denn unter Umständen unterstützen Sie mit Ihrem Teegenuss Tierquälerei. Für Tee, ein Getränk, das seit Jahrtausenden getrunken wird, hat der Hersteller von Lipton-Tee Tierversuche durchgeführt bzw. in Auftrag gegeben.

 

Foto: Stephanie Hofschläger / pixelio.de
Der Tee-Riese ist für das Leiden und den Tod von Tieren in grausamen Versuchen verantwortlich, die einzig und allein zur Erforschung von möglichen gesundheitsfördernden Eigenschaften von Tee-Produkten und deren Inhaltsstoffen durchgeführt wurden. Kein einziger dieser Tierversuche ist für Getränkehersteller gesetzlich vorgeschrieben. Vielmehr haben US-amerikanische und europäische Aufsichtsbehörden betont, dass Tierversuche als Nachweis für die gesundheitsfördernden Eigenschaften eines Produktes nicht erforderlich sind.

In den grausamen und qualvollen Tests wurden Kaninchen, Mäuse, Ratten und Ferkel gequält und anschließend getötet – durch Enthaupten, Erwürgen oder andere Methoden. Nachfolgend finden Sie weitere grauenhafte Einzelheiten der Qualen, die die Tiere in den Versuchen für Lipton-Tee erleiden mussten:

Kaninchen erhielten fett- und cholesterinreiches Futter, das zu einer extremen Verhärtung der Arterien führte. Anschließend wurde ihnen Tee verabreicht, um zu untersuchen, ob dies die krankhaften Ablagerungen der Arterien verringern würde. Nach den Versuchen wurden die Kaninchen geköpft.
  • Mäuse wurden speziell darauf gezüchtet, an schmerzhaften Darmentzündungen zu leiden. Dann wurden ihnen Tee-Inhaltsstoffe verabreicht, um zu sehen, ob und wie sich dies auf ihren Krankheitszustand auswirken würde. Nach dem Versuch wurden die Tiere erwürgt und es wurde ihnen das Genick gebrochen.
  • Ratten wurden mit stark zuckerhaltigem Futter zwangsgefüttert. Anschließend wurde ihnen Tee verabreicht, um zu sehen, ob der Tee einen Einfluss auf die durch den Zucker verursachten Hirnschäden haben würde. Anderen Ratten wurden Löcher in ihren Darm geschnitten, dann wurden ihnen Tee-Inhaltsstoffe durch einen Schlauch in ihrer Kehle verabreicht, um die Aufnahme von Tee im Körper zu untersuchen. Anschließend wurden die Ratten getötet, in flüssigem Stickstoff eingefroren und zerquetscht.
  • Ferkel wurden mit E. coli-Bakterien infiziert. Anschließend wurde ihnen Tee verabreicht wurde, um zu sehen, ob der Tee Flüssigkeitsverlust und Durchfall verhindern würde. Im Rahmen der Versuche wurden die Eingeweide der Schweine aufgeschnitten, während die Tiere noch am Leben waren. Nach den Versuchen wurden die Ferkel getötet.
  •  

    Weitere Infos und aktuelle Aktionsaufrufe zum Thema Tierversuche finden Sie unter www.stoptierversuche.de!