Spenden
 »  »  »  »  » Rettet Robby, den letzten Schimpansen im Zirkus

Rettet Robby, den letzten Menschenaffen im Zirkus

Helfen Sie, damit Schimpanse Robby endlich freikommt

Stand November 2013
Der letzte Menschenaffe in einem deutschen Zirkus muss unter entsetzlichen Bedingungen ausharren. PETA startet jetzt eine Rettungskampagne, um den 37-jährigen Schimpansen Robby aus dem Circus Belly freizubekommen, damit er endlich ein tiergerechteres Leben führen kann.

 

Robby hat ein besseres Leben verdient / Foto: PETA Deutschland e.V.
Die renommierte Schimpansenauffang- und Rehabilitationseinrichtung AAP in den Niederlanden würde Robby aufnehmen, wenn der Zirkus oder das zuständige Veterinäramt in Celle ihn dorthin übergeben würde. Die Fachleute von AAP haben jahrzehntelange Erfahrung mit der Resozialisierung von Schimpansen aus tierquälerischen Haltungsbedingungen und befürworten eine sofortige Herausnahme aus dem Zirkus, damit Robby endlich zum ersten Mal seit langer Zeit wieder ein Schimpanse sein darf. Obwohl die Zirkusleitlinien eindeutig und unmissverständlich das Halten von Menschenaffen in Zirkussen als tierschutzwidrig bezeichnet, weigert sich das Veterinäramt Celle, Robby aus dem Zirkus zu nehmen.

 

Bitte helfen Sie Robby!

Schimpanse Robby muss aus der nach PETA-Auffassung extrem tierquälerischen Haltung bei Circus Belly befreit und in die Schimpansenauffang- und Resozialisierungsstation AAP in den Niederlanden gebracht werden, damit er endlich wieder ein richtiger Schimpanse unter Artgenossen sein kann. Bitte appellieren Sie an das zuständige Veterinäramt Landkreis Celle, Robby endlich zu helfen.

Richten Sie Ihren Protest an

Veterinäramt Landkreis Celle
Allgemeine E-Mail Adresse des Veterinäramtes Landkreis Celle
Veterinäramt Landkreis Celle
Dr. Heiko Wessel, Amtsleiter

Derzeitige Erfolgsstatistik

Versendete Protest-Mails: 43117
Versendete Einladungen: 379

Liste der Empfänger

Persönliche Briefe zeigen immer den größten Einfluss. Sie können gerne den unten stehenden Text verwenden; Ihre Nachricht wird jedoch gewichtiger ausfallen, wenn Sie einen eigenen Text und Betreff einfügen.

Betreff

Inhalt

Ihr Name wird automatisch unten angefügt.

Absender

* Pflichtangaben
 
Tierquälerei: Robbys 'Leben' / Foto: PETA Deutschland e.V.
Ein trauriges Leben im winzigen Zirkuswagen
Die meiste Zeit muss Robby in einem winzigen Zirkuswagen leben, der lediglich ca. 10-12 Quadratmeter groß und nur ca. 2,30 Meter hoch ist. Sein Leben ist geprägt von endloser Langeweile. Je nach Witterung und Laune der Zirkusmitarbeiter kann Robby zusätzlich zwei Außenkäfige benutzen, die zusammen nochmal ca. 35 Quadratmeter groß sind. Bei drei Kontrollbesuchen Ende 2011 und im März 2012 waren die Außengehege, auch bei wärmeren Temperaturen, allerdings nie zugänglich oder teilweise gar nicht erst aufgebaut. Bei sporadischen Kurzauftritten in der Manege wird Robby an der Leine herumgeführt.

Klare Verstöße gegen Haltungsvorgaben bleiben ungeahndet
Bei der Schimpansenhaltung im Circus Belly ist die Liste der Verstöße gegen die Richtlinien lang und schwerwiegend. Schimpansen dürfen wegen ihrer hohen Haltungsansprüche keinesfalls einzeln und schon gar nicht im Zirkus gehalten werden. Selbst wenn die Außengehege ab und zu vollständig aufgebaut und zugänglich wären, unterschreitet Circus Belly die Vorgaben des hier massgeblichen Säugetiergutachtens (nach den Zirkusleitlinien dürfen Schimpansen gar nicht mehr in Zirkussen gehalten werden) um ein Vielfaches. Der fehlende Witterungs- und Sichtschutz sowie die kaum vorhandenen Kletter- und Beschäftigungsmöglichkeiten machen die Haltungsbedingungen für Robby grausam und tierquälerisch.

 

In der Vorstellungspause wird Robby angegafft / Foto: PETA Deutschland e.V.
Kann Robby wieder ein Schimpansenleben führen?
Die Experten der Schimpansenstation AAP sind darauf spezialisiert, Schimpansen zu resozialisieren, die ihr ganzes Leben unter entsetzlichen und vermenschlichten Haltungsbedingungen leben mussten. Auch wenn Circus Belly angibt, Robby würde zur Familie gehören, so stellt sich das aus Robbys Sicht anders dar: Er hatte keine Wahl und musste sich mit den Menschen arrangieren. Kein wohlwollender Mensch würde ein Familienmitglied in so einem qualvollen Verschlag gefangen halten, wie es bei Circus Belly der Fall ist. Robby leidet fortwährend unter diesem trostlosen Leben ohne Artgenossen. Ein Blick in seine traurigen Augen spricht Bände. Anfang 2012 hat das Veterinäramt Landkreis Celle nach Beschwerde von PETA ein Gutachten über Robby anfertigen lassen. Laut Gutachten, dessen Herausgabe die Behörde verweigert, darf Robby unverständlicherweise und im Widerspruch zu den geltenden Haltungsrichtlinien angeblich im Zirkus bleiben. Doch der Verbleib von Robby, der voraussichtlich noch ca. 10-15 Jahre zu leben hat, in dem Zirkus ist und bleibt nach PETA’s Überzeugung systemimmanente Tierquälerei und ist durch nichts zu rechtfertigen.

Schimpansen sind keine „Haustiere“
Schimpansen sind die nächsten Verwandten des Menschen, das Erbgut beider Spezies gleicht sich bis zu 98 Prozent. Nach Meinung vieler Primatologen steht hinter der Fähigkeit der Schimpansen, eigenhändig Werkzeuge herzustellen und auch zu benutzen, logisches Denken und sogar eine eigene Kultur. Bitte informieren Sie sich hier über das erstaunliche Wesen der Schimpansen und ihre Ansprüche an ein artgerechtes Leben. Auf unserer Internetseite über Schimpansen in der Unterhaltungsbranche erfahren Sie zudem, warum die Menschenaffen systematisch für die Showindustrie misshandelt werden.