Tierleid in zertifiziertem Betrieb für Daunen – jetzt helfen!

Der Responsible Down Standard (RDS) ist ein Zertifizierungsprogramm für Zulieferbetriebe von Daunen. Es versucht, Verbraucher:innen zu versichern, dass die Vögel „verantwortungsbewusst“ behandelt wurden. Doch wie Videoaufnahmen von PETA zeigen, versagt der RDS dabei, Vögel wirklich zu schützen.

PETA Asien überprüfte RDS-zertifizierte Gänsebetriebe in Russland. Die Aufnahmen zeigen, wie Gänse bei vollem Bewusstsein mit einer stumpfen Axt enthauptet werden. Daunen aus Russland werden in die ganze Welt exportiert.

Daunen raus aus dem Handel

Unternehmen wie GAP Inc., Guess und H&M wurden alle als Empfänger von Daunen von den von PETA Asien untersuchten RDS-zertifizierten Lieferanten identifiziert. Zudem wurde bestätigt, dass alle diese Unternehmen Federn aus Vietnam beziehen.

Bitte fordern Sie diese Unternehmen auf, Enten und Gänsen lebenslange Qualen und einen gewaltsamen Tod zu ersparen, indem sie die Verwendung von Daunenfedern umgehend einstellen.

Online-Petition

Helfen Sie, das Tierleid für Daunen zu beenden

Fordern Sie GAP Inc., Guess und H&M auf, Daunenprodukte aus dem Sortiment zu nehmen und auf vegane Optionen umzusteigen.

There Is Nothing Responsible About Down—Please Stop Selling It

 

After seeing PETA’s investigations into the Polish, Vietnamese and Russian down industry I urge your company to stop selling them immediately. The Vietnamese slaughterhouses even supply Responsible Down Standard-certified (RDS) feathers, in which your company was implicated.

It’s clear from this footage that the life of a bird exploited for down is filled with pain, fear, and distress. Gentle ducks are forced to live in filthy sheds and on barren lots littered with feces before being slammed into shackles upside down, dragged through an electrified water bath, and stabbed in the neck while sometimes still conscious. Their feathers are later sold to brands with a Responsible Down Standard label.

Previous investigations involved other producers connected to “responsible” companies and current footage from Poland shows the systematic cruelty animals suffer in slaughterhouses everyday. Shoppers are being led to believe that they’re making a kinder choice if they buy certified down, but as these latest investigations prove, they are not. “Standards” don’t protect birds from lifelong suffering or a violent, painful death.

Ducks need their feathers. Your company doesn’t. Please, end your company’s use of down in favor of the many warm, humane, eco-friendly down-free materials available today.

Felder mit Stern (*) müssen ausgefüllt werden.
  Ich bestätige, dass ich über 16 Jahre alt bin.
Mit dem Absenden stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch PETA Deutschland zu. Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter [email protected].
Die Petition richtet sich an
  • Thorsten Mindermann
  • Katrina O’Connell
  • Carlos Alberini
10.311 Unterstützende
69%
Helfen sie uns 15.000 zu erreichen

  • Deutsche Übersetzung

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    nachdem ich die Enthüllungen von PETA über die polnische, vietnamesische und russische Daunenindustrie gesehen habe, fordere ich Ihr Unternehmen auf, den Verkauf dieser Produkte sofort einzustellen. Die Daunen aus den vietnamesischen Schlachthöfen werden sogar als nach dem „Responsible Down Standard“ (RDS) zertifizierte Daunen gehandelt und die Lieferketten stehen mit Ihrem Unternehmen in Verbindung.

    Aus den Aufnahmen geht klar hervor, dass das Leben eines Vogels, der zur Daunengewinnung ausgebeutet wird, voller Schmerz, Angst und Leid ist. Sanfte Enten werden gezwungen, in schmutzigen Ställen und auf kahlen, mit Fäkalien übersäten Flächen zu leben, bevor sie kopfüber in Schlachtbänder eingehängt, durch ein elektrisches Wasserbad geschleift und in den Nacken gestochen werden, während sie teilweise noch bei Bewusstsein sind. Ihre Federn werden später mit einem RDS-Label an Modemarken verkauft.

    Frühere Ermittlungen betrafen andere Lieferanten, die mit „verantwortungsvollen“ Unternehmen in Verbindung stehen, und aktuelle Aufnahmen aus Polen zeigen die systematischen Misshandlungen, denen Tiere in Schlachthöfen tagtäglich ausgesetzt sind. Den Käufern wird vorgegaukelt, dass sie durch den Kauf zertifizierter Daunen eine bessere Wahl treffen, aber wie diese jüngsten Ermittlungen beweisen, ist das nicht der Fall. „Standards“ schützen die Vögel nicht vor lebenslangem Leiden oder einem gewaltsamen, schmerzhaften Tod.

    Enten brauchen ihre Federn. Ihr Unternehmen braucht sie nicht. Bitte stellen Sie die Verwendung von Daunen durch Ihr Unternehmen ein und verwenden Sie stattdessen die vielen warmen, humanen und umweltfreundlichen daunenfreien Materialien, die heute erhältlich sind.

    Mit freundlichen Grüßen

Gänse ohne Betäubung geköpft – Vögel bewegen sich beim Ausbluten

PETA Asien besuchte acht Betriebe in Russland, unter anderem in der Region Nowosibirsk. Obwohl dem RDS zufolge „Wassergeflügel [..] betäubt und dann getötet werden [muss], bevor es sein Bewusstsein wiedererlangt“, wurde in einem Betrieb Gänsen weder Schmerzmittel verabreicht noch wurden sie betäubt, bevor man ihren Hals auf einem Baumstumpf ausstreckte und mehrfach mit einer Axt darauf einschlug.

Ein Arbeiter lachte, nachdem er eine Gans mit fünf Schlägen enthauptet und ihren toten Körper in den Schnee geworfen hatte. Eine andere Gans schrie panisch, während sieben Mal auf sie eingeschlagen wurde. Die Aufnahmen zeigen, dass die Flügel und Füße der Tiere noch über fünf Minuten später zucken.

Eine Person haelt eine Gans fest und setzt eine Axt an ihrem Hals an.
Den Gänsen wurden weder Schmerzmittel verabreicht noch wurden sie betäubt.

Dr. Heather Rally, eine Tierärztin von PETA, sah sich die Aufnahmen an. Für sie steht fest: „[Die Gänse] litten zweifellos unsagbare Schmerzen, als sie ausgestreckt, an den Flügeln fixiert und durch mehrere Schläge auf ihren Hals mit einer offenbar stumpfen Axt verstümmelt wurden.

Keine Transparenz beim RDS – Kontrollen können Vögel nicht schützen

Ein Vertreter eines russischen Unternehmens, das monatlich bis zu 20 Tonnen Daunen produziert, brachte den Augenzeugen von PETA Asien zu dem Betrieb, in dem die Tötung dokumentiert wurde. Dem Recherche-Team wurde gesagt, Daunen, die aus der Region Nowosibirsk eingekauft würden, seien RDS-zertifiziert. Der Bäuerin selbst war das jedoch neu: Trotz anderslautender Beteuerungen des Firmenvertreters sagte sie, ihr Betrieb sei nicht zertifiziert. Da der Betrieb aber in einer zertifizierten Region liegt, so die Aussage des Daunenproduzenten, werden die Daunen der in den Aufnahmen zu sehenden Gänse dennoch als RDS-zertifiziert vermarktet.

Der RDS behauptet, die Daunenproduktion vom Herstellungsbetrieb bis zum fertigen Produkt zu verfolgen. Doch der Firmenvertreter vor Ort sagte, die Prüfbeauftragten würden nicht bei den Betrieben nachfragen, wie die Tiere gehalten werden. Wenn die Kontrolleur:innen aus derselben Gegend stammen, müssten sie auch gar nicht nachfragen, so der Repräsentant des russischen Unternehmens: „Sie wissen ja, wie die Vögel gehalten werden.“

Person mit Axt haelt Gans fest, die fliehen will
Häufig kommt es zu Gewalt und Misshandlungen auf den Zuchtbetrieben.

Das Zertifizierungssystem des RDS ermöglicht die Zertifizierung ganzer „Farmregionen“ anhand einiger stichprobenartiger Überprüfungen in dem betreffenden Gebiet. So ist es möglich, dass die RDS-Verwaltung bei der Zertifizierung ganzer Regionen oftmals überhaupt nicht weiß, was in den meisten Betrieben vor sich geht.

Tierquälerei in der Daunenindustrie lange bekannt

Es ist nicht das erste Mal, dass PETA und ihre internationalen Partnerorganisationen die Tierquälerei der Daunenindustrie ans Licht bringen konnten. 2012 veröffentlichte PETA USA Aufnahmen von Arbeitern, die Gänsen bei lebendigem Leib die Federn ausrissen – ein Prozess, der als „Lebendrupf“ bekannt ist.

In den darauffolgenden Jahren sahen sich die Unternehmen mit einem Vertrauensverlust seitens der Verbraucher:innen konfrontiert. Deshalb dachte sich die Industrie einige internationale Standards aus, die behaupten, „verantwortungsbewusst“ produzierte Daunen oder Daunen „ohne Lebendrupf“ garantieren zu können.

Doch als PETA USA und PETA Asien Betriebe überprüften, die mit solchen zertifizierten und angeblich „verantwortungsbewussten“ Lieferanten in Verbindung standen, stießen sie auf gravierende Tierquälerei, was die erheblichen Zweifel an Daunenstandards bestätigte.

Die Augenzeug:innen sprachen mit den Zulieferbetrieben dieser sogenannten „verantwortungsbewusst“ und „lebendrupf-frei“ zertifizierten Lieferanten und diese gaben zu, Daunen aus Lebendrupf zu kaufen und zu verkaufen. Ein Einkäufer brüstete sich sogar damit, Verbraucher:innen in die Irre zu führen. Und ein Industrievertreter merkte an: „Wir werben damit, dass alles nach der Schlachtung gerupft wird – niemand will es kaufen, wenn man sagt, es ist aus Lebendrupf.“ Ihre Lösung? Die lebendgerupften Daunen werden einfach mit dem Etikett „nicht aus Lebendrupf“ versehen, damit die Menschen sie kaufen.

Beenden Sie das Tierleid für Daunen

Jedes einzelne Daunenprodukt steht für den Schmerz und die Angst eines Vogels, der nicht getötet werden wollte.

Unternehmen müssen für die Unterstützung derartigen Missbrauchs zur Verantwortung gezogen werden. Fordern Sie namenhafte Marken auf, Daunenprodukte aus dem Sortiment zu nehmen und ausschließlich vegane Optionen zu verkaufen.