DER Touristik verdient am Leid der Orcas – helfen Sie jetzt!

Die DER Touristik Group GmbH verkauft Eintrittskarten in die Orca-Gefängnisse SeaWorld und Loro Parque. Dort werden die sozialen und hochintelligenten Meeressäuger ihr Leben lang in kargen Betonbecken eingesperrt und gezwungen, würdelose Tricks vorzuführen.

Viele Reiseanbieter wie Airbnb, Virgin Holidays und Vtours haben den Ticketverkauf für Meereszoos bereits eingestellt – nun fordern wir von PETA Deutschland auch die DER Touristik Group GmbH auf, die Tierquälerei nicht weiter zu unterstützen. Helfen auch Sie den Orcas und Delfinen und unterschreiben Sie unsere Petition!

DER Touristik Group soll Ticketverkauf für Meereszoos stoppen

Bitte unterstützen Sie unsere Forderung an die DER Touristik Group GmbH, den Kartenverkauf in Meereszoos wie SeaWorld und Loro Parque zu beenden.

Online-Petition

DER Touristik Group soll Ticketverkauf für Meereszoos stoppen

 

Sehr geehrter Herr Byczek,

ich war enttäuscht zu erfahren, dass die DER Touristik Group immer noch Delfinarien bewirbt und Eintrittskarten für SeaWorld und den Loro Parque verkauft, in denen Delfine und Wale ausgebeutet werden.

Die Gefangenhaltung von Walen und Delfinen zur Unterhaltung in Meeresparks ist grausam und überholt. Belgien, Kanada, Frankreich und Indien haben die Gefangenschaft von Walen und Delfinen bereits verboten.

Im Ozean gehen Orcas komplexe Beziehungen ein, gehen gemeinsam auf Nahrungssuche und können jeden Tag mehr als 220 Kilometer im Meer zurücklegen. In Meeresparks wie dem Loro Parque auf Teneriffa werden die Tiere jedoch in unverträglichen Gruppen in engen Becken gehalten, die etwa 10.000 Mal kleiner sind als ihr natürlicher Lebensraum und mit chemisch behandeltem Wasser gefüllt sind. Sie werden jahrzehntelang in Gefangenschaft gehalten und gezwungen, den Tourist:innen unnatürliche Kunststücke vorzuführen. Die meisten von ihnen sterben deutlich jünger als ihre Artgenossen im Meer.

Airbnb, British Airways Holidays und viele andere Reiseanbieter weigern sich, Meeresparks zu bewerben. Wird sich die DER Touristik Group der Liste der tierfreundlichen Unternehmen anschließen?

Bitte tun Sie das Richtige für Orcas und andere Delfine, indem Sie Ihre Werbung und den Verkauf von Eintrittskarten für Attraktionen einstellen, die Wale zur Unterhaltung ausnutzen.

Felder mit Stern (*) müssen ausgefüllt werden.
Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter [email protected].
Empfänger +
  • Christian Byczek
3.397 Unterstützende
68%
Nächstes Ziel: 5.000

So sehr leiden Orcas und Delfine in Meereszoos

Orcas und Delfine sind bewegungsfreudige Tiere, die im Ozean bis zu 220 Kilometer an einem Tag zurücklegen. [1] In Meereszoos werden sie in winzige und karge Betonbecken eingesperrt, in denen sie nichts anderes tun können, als den ganzen Tag im Kreis zu schwimmen.

Diese artwidrige Haltung führt dazu, dass viele Orcas und Delfine Infektionen und Erkrankungen des Darmtrakts erleiden. [2] Die Rückenflosse aller männlichen Orcas ist in Gefangenschaft gekrümmt oder abgeknickt, da sie in den viel zu flachen Wasserbecken überwiegend an der Oberfläche schwimmen müssen. Auch leiden einige Delfine und Orcas unter psychischen Krankheiten. Aus diesem Grund verabreichen die Verantwortlichen bei SeaWorld den Tieren sogar Psychopharmaka. Die Zähne vieler Orcas sind kaputt, da die Tiere aus Langeweile und Frustration an den harten Betonbecken kauen. Orcas erreichen in Gefangenschaft im Durchschnitt nur die Hälfte ihrer natürlichen Lebenserwartung im Ozean. [3, 4]

Meereszoos zerstören das soziale Gefüge der Meerestiere

Orcas und Delfine sind soziale Tiere, die in Freiheit oft in Familienverbänden und sogenannten Schulen zusammenleben. Sie jagen gemeinsam und gehen sogar zusammen auf Wanderungen. [5] Eine Orca-Gruppe besteht aus bis zu 50 Tieren.

In Meereszoos werden die sozialen Bedürfnisse der Tiere nicht erfüllt. SeaWorld trennt Orca-Mütter und ihre Kinder voneinander, worunter die Tiere enorm leiden. Auch werden völlig fremde Orcas zusammen in einem Becken gehalten, was häufig zu Streit und Verletzungen führt. Die Gefangenschaft sorgt zusätzlich für Aggressionen bei den Tieren, sodass es auch häufig zu Angriffen auf Menschen kommt. [2]

Wie Sie Orcas und Delfinen helfen können

Wenn keine Tickets für Meereszoos wie SeaWorld oder den Loro Parque verkauft werden, werden die tierquälerischen Einrichtungen hoffentlich für immer geschlossen und die Tiere in artgerechte Auffangstationen überführt. Helfen Sie uns dabei, diesen wichtigen Schritt für die Meeressäuger zu erreichen und unterschreiben Sie unsere Petition an die DER Touristik Group! Button: