Hainan Airlines: Stoppt Affentransporte in Tierversuchslabore!

Die chinesische Airline Hainan Airlines soll eine Ladung mit mehr als 700 Affen an US-Labore verschickt haben. Werden Sie jetzt aktiv und teilen Sie Hainan Airlines mit, was Sie von diesem grausamen Geschäft zur Unterstützung von Tierversuchen halten – eine Petition sowie alle Hintergründe finden Sie in diesem Beitrag!

Kontaktieren Sie Hainan Airlines, um den Affen zu helfen

Fordern Sie die Fluglinie Hainan Airlines auf, ihr Versprechen zu halten und keine Affen zu Laboren zu transportieren.

Online-Petition

Don’t Transport Monkeys to Labs

 

I’m writing to urge you to reconsider transporting monkeys destined for laboratories and laboratory suppliers. I’m deeply disappointed that you went back on your word on this issue. Nearly every major airline in the world refuses to ship these sensitive beings to laboratories—, where they’re mutilated, poisoned, deprived of food and water, forcibly immobilized in restraint devices, infected with painful and deadly diseases, psychologically tormented, and killed.

In addition, they suffer from the stress of long and grueling transport in the cargo holds of planes and in the backs of trucks. Hainan Airlines shouldn’t be involved in any way in this ethically reprehensible practice.

Thank you for your attention to this important matter.

Felder mit Stern (*) müssen ausgefüllt werden.
Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter [email protected].
Empfänger +
  • Tang Yueyu
  • Cargo Customer Service

720 bedrohte Primaten über Stunden in eigenem Kot in Holzkisten gepfercht

Vor 10 Jahren stellte die chinesische Fluglinie Hainan Airlines nach Gesprächen mit PETA USA den Transport von Affen in Labore ein. Doch kürzlich brach sie ihr Versprechen und schickte hunderte Affen in ihren sicheren Tod in verschiedenen US-Laboren. Diese Beteiligung des Konzerns an der Ausbeutung von Affen ist ethisch nicht zu rechtfertigen und völlig inakzeptabel.

Am 9. August verschickte Hainan Airlines 720 vom Aussterben bedrohte Langschwanzmakaken zuerst von Phnom Penh (Kambodscha) nach Beijing (China) und dann weiter nach Chicago. Der erste Teil der Reise dauerte 4,5 Stunden, der zweite 13 Stunden. Die Tiere waren währenddessen in insgesamt 144 Holzkisten eingepfercht. Sie mussten in ihrem eigenen Kot, Urin und Blut ausharren. Völlig verängstigt warteten sie darauf, was ihnen wohl als Nächstes bevorstehen würde.

Nach Ankunft in Chicago wurden die Affen vermutlich in LKW verladen und zu ihrem Zielort gebracht: ein Labor, in dem Tierversuche an ihnen durchgeführt werden. Die Zukunft der Affen besteht damit aus Angst und Schmerz.

Hainan Airlines sollte Air France und Egypt Air folgen & Affentransporte beenden

PETA USA hat die Verantwortlichen bei Hainan kontaktiert und sie gebeten, die grausame Industrie nicht weiter zu unterstützen und den Transport von Affen in Labore umgehend einzustellen.

Egypt Air beispielsweise gab vor kurzem bekannt, keine Affen mehr zu Laboren transportieren zu wollen. Diese Entscheidung folgte auf drei Monate unermüdlicher Kampagnenarbeit von PETA-Organisationen aus der ganzen Welt. Es gab Proteste in Frankfurt, London, Manila, New York City, Paris und Washington D.C. Auch andere Organisationen setzten sich für ein Ende der Affentransporte ein, etwa Action for Primates aus dem Vereinigten Königreich, Stop Camarles aus Spanien und One Voice aus Frankreich. Auch Air France hat nach jahrelangem Einsatz von PETA den Transport von Affen in Labore endlich eingestellt.

Hainan Airlines: Stellen Sie den Versand von Affen an Labore ein!

Wir von PETA Deutschland und unsere internationalen Partnerorganisationen wie PETA USA, unsere Unterstützer:innen und die Öffentlichkeit konnten bereits fast jede große Fluglinie der Welt davon überzeugen, keine Affen mehr zu Versuchslaboren zu transportieren. Doch Hainan scheint den grausamen Handel durch seine Kehrtwende weiter verfolgen zu wollen. Dabei hatten die Verantwortlichen des Konzerns PETA USA sowohl 2012 als auch 2013 versichert, keine für Labore bestimmten Affen mehr zu verschicken. Sie sagten sogar, sie würden „PETAs Grundanliegen in vollem Umfang zustimmen“ und wüssten unsere „Bemühungen zum Schutz der Tierrechte zu schätzen“.

Affe in Transportbox aus Holz
Symbolbild. Noch immer transportiert die Fluglinie Hainan Airlines Affen in den sicheren Tod.
Foto: US Department of Agriculture

Tausende Affen in Tierversuchen aufgeschnitten, vergiftet und getötet

Jahr für Jahr werden tausende Affen aus ihren Heimatländern in Labore transportiert, wo man sie im Labor einsperrt und in Experimenten quält. Sie werden aufgeschnitten, vergiftet, medikamentenabhängig gemacht, erhalten Elektroschocks oder es werden ihnen schwere körperliche Schäden zugefügt. Am Ende werden sie getötet. Gezüchtet werden die empfindsamen Individuen in schäbigen Massenbetrieben.

Schon ihre Eltern oder Großeltern wurden ihrer eigenen Familie und ihrem Zuhause in Freiheit entrissen – das familiäre Trauma setzt sich fort, wenn man ihnen dann auf den Zuchtfarmen selbst die Babys wegnimmt. Die Affen werden eingepfercht in kleine Holzkisten im dunklen Frachtraum eines Flugzeuges verschickt. Angekommen am Zielort warten sie voller Angst, bis man sie auf LKW verlädt und an berüchtigte Einrichtungen wie Covance (heute Teil von Envigo) ausliefert.

Affen sind hochsoziale Tiere. Sie spüren Emotionen wie Freude, Zuneigung, aber auch Angst und Trauer wie wir. Im Labor verwehrt man ihnen alles, was natürlich und wichtig für sie wäre.

Jetzt aktiv werden und Nachricht an Hainan Arlines versenden!

Bitte fordern Sie Hainan Airlines auf, ihr Versprechen zu halten und keine Affen an Labore zu liefern oder auf andere Weise an dieser grauenvollen Industrie mitzuwirken. Die Fluglinie sollte zu ihrem Wort stehen und sich anderen führenden Unternehmen anschließen, die bereits keine Primaten mehr zu Laboren und ihren Zulieferern bringen.