Petition an Formel 1 – kein Geld für tödliches Iditarod-Rennen

Max Verstappen, Lewis Hamilton und andere Formel-1-Fahrer fahren Rennen, weil sie den Sport lieben und hohe Summen verdienen – außerdem können sie sich zur Ruhe setzen, wann immer sie wollen. Nicht so die Hunde, die bei dem berüchtigten Iditarod-Hundeschlittenrennen in Alaska leiden und sterben: Viele der Tiere sind unterernährt, werden geschlagen und zwischen den Rennen schutzlos und oft ohne Unterschlupf in Eis und Schnee angekettet. Wenn die Hunde verletzt, krank oder zu alt sind, um Geld für die Schlittenführer:innen – sogenannte „Musher“ – zu gewinnen, werden sie getötet. Wie kommt es also, dass die Formel 1 „grünes Licht“ für diese abscheuliche Grausamkeit gibt und das Iditarod-Hunderennen als Geldgeber unterstützt?

Helfen Sie jetzt „Schlittenhunden“, die im Rahmen des Iditarod-Rennens leiden, indem Sie unsere Petition an die Eigentümer der Formel 1 unterzeichnen. Es ist an der Zeit, den Geldhahn für Tierquälerei zuzudrehen und das Tierleid endlich zu beenden!

Bitte helfen Sie, die Grausamkeiten zu beenden.

Fordern Sie die Formel-1-Eigentümer auf, das tödliche Hundeschlittenrennen Iditarod nicht länger zu unterstützen.

Online-Petition

Stop Supporting Cruelty to Dogs

 

I was deeply upset to learn of Formula One’s connection to Alaska’s notoriously cruel and deadly Iditarod dog-sled race. Your owner, Liberty Media, refuses to cut ties with the event, and its company GCI is one of the last remaining top sponsors of it.

The Iditarod forces dogs to run about 1,000 miles while pulling a heavy sled in some of the most grueling conditions on Earth. More than 150 dogs have died in the race since it began, not even counting those who died during the off-season or were killed because they weren’t fast or fit enough. Every year, hundreds of dogs are pulled off the trail because they’re ill, injured, or too exhausted to go on, leaving the rest to have to work even harder. When they’re not racing, they spend their lives chained to dilapidated boxes or plastic barrels, left outside in subfreezing temperatures, denied any companionship or even the opportunity to socialize with another dog.

Formula One is all about athletes pushing themselves to the limit, but there’s zero athleticism in forcing dogs to pull a sled until they collapse from exhaustion or die after developing aspiration pneumonia from inhaling their own vomit—the leading cause of death for dogs in the Iditarod. Major former sponsors such as ExxonMobil, Alaska Airlines, Coca-Cola, and Wells Fargo along with dozens of others have already ended their support of this cruel race.

Please help ensure that Liberty Media cuts ties with the Iditarod, as being associated with cruelty to dogs is not a good look for any company.

Felder mit Stern (*) müssen ausgefüllt werden.
Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter [email protected].
Empfänger +
  • Stefano Domenicali

  • Übersetzung des Petitionstexts an die Formel-1-Geschäftsführung:

    Sehr geehrter Herr Domenicali,

    ich war zutiefst bestürzt, als ich von der Verbindung zwischen der Formel 1 und dem berüchtigten, grausamen und tödlichen Iditarod-Hundeschlittenrennen in Alaska erfuhr. Der Formel-1-Eigentümer, Liberty Media, weigert sich, die Verbindung zu dieser Veranstaltung zu kappen, und sein Unternehmen GCI ist einer der letzten verbliebenen Top-Sponsoren.

    Beim Iditarod müssen die Hunde rund 1.600 Kilometer zurücklegen und dabei einen schweren Schlitten ziehen, und das unter den härtesten Bedingungen der Welt. Seit Beginn des Rennens sind mehr als 150 Hunde dabei ums Leben gekommen, wobei diejenigen, die in der Nebensaison starben oder nicht schnell oder fit genug waren und deshalb vorsätzlich getötet wurden, noch nicht einmal mitgezählt wurden. Jedes Jahr werden Hunderte von Hunden von der Strecke genommen, weil sie krank, verletzt oder zu erschöpft sind, um weiterzumachen. Die übrigen Hunde müssen dann noch härter arbeiten. Wenn sie nicht gerade Rennen mitlaufen müssen, verbringen sie ihr Leben angekettet an baufälligen Boxen oder Plastikfässern, draußen bei Minusgraden, ohne jegliche Gesellschaft oder die Möglichkeit, mit anderen Hunden zusammenzukommen.

    In der Formel 1 geht es darum, dass Sportler an ihre Grenzen gehen, aber es hat nichts mit Sportlichkeit zu tun, wenn Hunde gezwungen werden, einen Schlitten zu ziehen, bis sie vor Erschöpfung zusammenbrechen. Oder an einer Aspirationspneumonie sterben, weil sie ihr eigenes Erbrochenes eingeatmet haben – die häufigste Todesursache für Hunde beim Iditarod. Ehemalige Großsponsoren wie ExxonMobil, Alaska Airlines, Coca-Cola und Wells Fargo sowie Dutzende andere haben ihre Unterstützung für dieses grausame Rennen bereits eingestellt.

    Bitte tragen Sie dazu bei, dass Liberty Media seine Verbindungen zum Iditarod kappt, denn mit der Grausamkeit gegenüber Hunden in Verbindung gebracht zu werden, wirft kein gutes Licht auf ein Unternehmen.

    Mit freundlichen Grüßen

Formel-1-Eigentümer unterstützen weiterhin tödliches Iditarod-Hunderennen

Das Iditarod hat fast alle seine Hauptsponsoren verloren, aber der Eigentümer der Formel 1, Liberty Media, unterhält noch immer Verbindungen zu der tödlichen Veranstaltung: Das dazugehörige Unternehmen GCI sponsert das Rennen weiterhin mit mehr als 250.000 US-Dollar pro Jahr.

Was bewegt die Formel 1 dazu, mit der Grausamkeit gegenüber Hunden in Verbindung gebracht werden zu wollen? Vor allem, wenn die meisten Fahrer wie Lewis Hamilton, der selbst vegan lebt und mit Hunden zusammenlebt, höchstwahrscheinlich ebenfalls der Meinung sind, dass die grausame Tierausbeutung sofort aufhören muss.

Beißender Wind und angekettet in der Kälte: Hunde sterben auf rund 1.600 Kilometer langer Strecke

Die Hunde, die beim Iditarod eingesetzt werden, müssen die rund 1.600 Kilometer lange Strecke bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt absolvieren. Dabei müssen sie schwere Schlitten durch beißenden Wind und blendende Schneestürme ziehen. Die Bedingungen sind so zermürbend und kräftezehrend, wie kaum an einem anderen Ort der Welt. Mehr als 150 Hunde starben bei dem Rennen bereits – nicht mitgezählt sind diejenigen, die in der Nebensaison angekettet bei Minusgraden erfrieren oder die absichtlich getötet wurden, weil sie die Anforderungen nicht erfüllten.

Hunde sind die ältesten tierischen Begleiter des Menschen. Sie zu zwingen, gegen ihren Willen zu laufen, um uns zu unterhalten, ist eine Form von Speziesismus. Grundlage dieser veralteten Weltanschauung ist es, dass Menschen sich anderen Arten überlegen fühlen und daher fälschlicherweise denken, es wäre gerechtfertigt, andere Lebewesen auszubeuten.

Hundeschlittenrennen

Was Sie für die Hunde tun können

Wenn das Iditarod-Rennen keine Gelder mehr erhält, die in Preisgelder, Aufbau und Organisation fließen, wird auch das massive Leid der sogenannten Schlittenhunde beendet. Indem Sie unsere Petition an die Formel-1-Inhaber unterschreiben, helfen Sie dabei, den notwendigen Druck aufzubauen, um das Tierleidspektakel endlich zu beenden.