Grausame Taubenwettflüge müssen aufhören – jetzt helfen!

Rund 30.000 Taubenzüchter und -halter:innen nehmen mit ihren Tieren an sogenannten Taubenwettflügen teil, in der Hoffnung auf ein saftiges Preisgeld und Auszeichnungen. Für schätzungsweise 2,5 Millionen Tauben bedeutet der sogenannte Brieftaubensport ein Leben voller Qualen. Helfen Sie mit Ihrer Unterschrift, das Leid zu beenden!

Bei Taubenwettflügen werden Tiere massenhaft in den Tod geschickt – helfen Sie mit, das grausame „Hobby“ in die Geschichtsbücher zu verbannen.

Bitte unterzeichnen Sie unsere Petition und appellieren Sie an die Bundesregierung, den „Brieftaubensport“ endlich zu verbieten.

Online-Petition

Taubenwettflüge sind Tierquälerei – bitte handeln Sie!  

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Taubenwettflüge sind mit dem Tierschutzgedanken nicht vereinbar. Studien zufolge werden im Laufe einer Rennsaison „Verlustraten“ von über 50 Prozent verzeichnet – also mehr als 50 Prozent der Tauben erreichen den heimatlichen Schlag aufgrund von Erschöpfung, Desorientierung, Witterungsbedingungen oder anderen Gefahren nicht. Als domestizierte Tiere bedeutet es für Tauben großes Leid, wenn sie von ihren Haltern ausgesetzt werden und Menschen aus Spaß Wetten darauf abschließen, welche Tiere zuerst ankommen. Ein großer Teil der Tauben überlebt die Wettflüge nicht. Deutsche Züchter schicken ihre Tauben auch ins Ausland, um unter sehr harten Bedingungen an Wettflügen teilzunehmen. Angesichts von „Verlustraten“ von über 75 Prozent muss auch hierfür eine Verbotslösung erarbeitet werden. Hinzu kommt, dass Züchter Tauben oftmals ohne Betäubung töten, wenn sie hinter den Erwartungen zurückbleiben und für die weitere Zucht ungeeignet sind. Die gängige Tötungspraxis besteht darin, den Hals der Tauben langzuziehen oder ihren Kopf umzudrehen.

Zudem erhöht der „Taubensport“ die Population der Tiere in vielen Städten. Schätzungsweise 2,5 Millionen sogenannte Brieftauben leben in deutschen Taubenschlägen, und rund die Hälfte der Züchter nimmt an Wettfügen teil. „Stranden“ Tauben in Städten, haben sie aufgrund ihrer Konditionierung auf Spezialnahrung und ihrer Domestikation schlechte Überlebenschancen. In Städten sind die Tauben zahlreichen Gefahren ausgesetzt und führen oft ein Leben am Rande des Hungertodes. Ihre hohe Fortpflanzungsrate wurde ihnen angezüchtet. Das städtische Taubenmanagement muss neben der Errichtung betreuter Taubenschläge deshalb unbedingt auch ein Verbot von Wettflügen beinhaltet. Bitte setzen Sie sich für die Tauben ein und verbieten Sie den „Brieftaubensport“.

Mit freundlichen Grüßen

Felder mit Stern (*) müssen ausgefüllt werden.
Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter [email protected].
6.571 Unterstützende
66%
Nächstes Ziel: 10.000

Taubenwettflüge – Tierquälerei als „Hobby“

Beim sogenannten Brieftaubensport steht die Leistung der Vögel im Mittelpunkt, ihr Wohlbefinden spielt in der Regel keine Rolle. Viele der domestizierten Tiere sterben bei den anstrengenden Wettflügen an Erschöpfung, Hunger und Flüssigkeitsmangel, werden von Raubvögeln getötet oder stranden desorientiert auf den Straßen. Dort leben sie dann ein entbehrungsreiches, hartes Leben als sogenannte Stadttauben.

Unzählige verirrte Tauben sterben

In einer Studie beziffern Dr. med. vet. Warzecha et al. Verlustraten bei Taubenwettflügen generell mit durchschnittlich 53 Prozent [1]. In der Schweiz liegen die Verluste einer Studie zufolge bei untersuchten Wettflügen sogar bei rund 75 Prozent [1]. Bleiben die Vögel hinter den Erwartungen zurück und sind für die weitere Zucht ungeeignet, töten Züchter:innen sie oftmals ohne Betäubung, indem sie am Hals der Tauben ziehen oder ihren Kopf drehen, bis die Tiere sterben.

Person haelt Taubenkueken in der Hand

Taubenwettflüge widersprechen zudem dem Tierschutzgesetz: Es ist verboten, Tieren Leistungen abzuverlangen, die ihre Kräfte übersteigen. Zudem legt das Gesetz fest, dass Tiere im Training oder bei Wettkämpfen keinen Maßnahmen ausgesetzt werden dürfen, die mit erheblichen Schmerzen, Leiden oder körperlichen Schäden verbunden sind. Dennoch florieren Taubenzucht und -handel unvermindert und bedingen damit unvorstellbares Tierleid.

Werden Sie für Tauben aktiv

Setzen Sie jetzt mit Ihrer Unterschrift ein Zeichen und geben Sie den Tauben Ihre Stimme, um die grausamen Wettflüge endlich zu verbieten. Unterschreiben Sie jetzt unsere Petition an die Bundesregierung.

  • Quellen

    [1] Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V.: Tierschutz im Brieftaubensport. Merkblatt 121. Juli 2009, S. 3.