Tausende Tiere sterben für Urban Outfitters – helfen Sie jetzt!

Update vom 29. November 2021:

Urban Outraged: Start der Kampagne von PETA USA

Am 29. November 2021 hat PETA USA eine Guerilla-Marketing-Kampagne gestartet, um das Unternehmen Urban Outfitters und seine Marken Anthropologie und Free People davon zu überzeugen, keine tierische Materialien mehr zu verkaufen. Hierzu wurde ein echt wirkender „Onlineshop“ namens „Urban Outraged“ ins Leben gerufen, der Jacken, Stiefel, Kleidung und Taschen anbietet. Die Ware basiert nicht auf tierischen Materialien, sondern wurde anscheinend aus Materialien menschlichen Ursprungs hergestellt. Erst bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass auf den Produkten menschliche Körperteile wie Gesichter, Ohren, Nasen oder Zähne zu erkennen sind.

Die Website soll Besucher:innen zum Nachdenken anregen und ermuntern, sich mit der Frage auseinanderzusetzen, warum die Modeindustrie die Haut fühlender Lebewesen wie selbstverständlich für ihren Profit verarbeiten und verkaufen darf. Damit möglichst viele Menschen auf diese Website aufmerksam werden und das Anliegen unterstützen, ist es möglich, Einladungen an Familienmitglieder, Freunde und Freundinnen zu schicken, die wie „Geschenkkarten“ eines richtigen Onlineshops anmuten.

Originaltext vom 30. September 2020:

Milliarden von Tieren leiden und sterben im Namen der Mode jedes Jahr für Bekleidung und Accessoires. Urban Outfitters, Anthropologie und Free People – alles Marken von Urban Outfitters Inc. – verkaufen diverse tierische Materialien, zum Beispiel Wolle, Kaschmir, Mohair, Leder, Daunen und Alpakawolle. All diese Materialien sind Produkte extremer Gewalt, Tierquälerei und Angst.  

Online-Petition

Modeopfer: Fordern Sie Urban Outfitters dazu auf, ein tierfreundliches Sortiment einzuführen.

Es gibt keine Notwendigkeit dafür, Tiere auszubeuten, um aus ihnen Kleidung herzustellen. Bitte fordern Sie Urban Outfitters dazu auf, auf tierfreundliche Mode umzusteigen.

Please stop selling violently obtained wool, hair, skins, and feathers

 

In light of the global pandemic, many are examining their impact on society. For companies, this societal reckoning includes reflecting upon all the deeply disturbing ways in which animals are violated. That's why I urge Urban Outfitters to stop selling products - in all of its brands - that condemn sensitive, feeling animals to a miserable life and a violent death. Your company aims to appeal to open-minded and progressive young people, but selling animal-derived materials is completely contrary to their values and to Urban Outfitters' goals of being sustainable and ethical.

PETA and its international partner organizations have released dozens of investigative videos revealing that harmless sheep and alpacas are hit, kicked, restrained, and mutilated for their wool; sensitive goats are pinned down and roughly shorn on mohair farms leaving them cut and bleeding, or their hair is torn out with sharp metal combs for cashmere; and gentle cows are burned, electroshocked, beaten, and slaughtered for leather. Whenever animals are part of a supply chain, their welfare takes a backseat to the bottom line of making money.

There is simply no need to confine and kill sentient animals for fashion, when innovative, stylish vegan wool, leather, and textiles, many of which you already sell, exist on the market.

Thank you for your attention to this serious matter.

Felder mit Stern (*) müssen ausgefüllt werden.
Mit dem Absenden stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch PETA Deutschland zu. Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter [email protected].
Die Petition richtet sich an
  • Margaret A. Hayne
  • Hillary Super
  • Trish Donnelly
  • Richard Hayne
39.646 Unterstützende
99%
Helfen sie uns 40.000 zu erreichen

  • Deutsche Übersetzung des Petitionstextes

    Stoppen Sie den Verkauf der Tierqualprodukte Wolle, Leder und Federn

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    im Kontext der aktuellen globalen Pandemie fragen sich viele Menschen, welchen Einfluss sie auf die Gesellschaft ausüben. Für Unternehmen umfassen solche Überlegungen auch Fragen der Tierausbeutung. Deshalb fordere ich Urban Outfitters – für alle Ihnen zugehörenden Marken – auf, keine Produkte mehr zu verkaufen, für die empfindsame Lebewesen zu einem schrecklichen Leben und einem gewaltsamen Tod verdammt werden. Ihr Unternehmen möchte offene, progressive, junge Menschen ansprechen. Doch der Verkauf tierischer Materialien steht im Widerspruch nicht nur zu den Werten dieser Menschen, sondern auch zur Zielsetzung der Nachhaltigkeit und Ethik bei Urban Outfitters.

    PETA und ihre internationalen Partnerorganisationen konnten anhand dutzender Recherchevideos aufzeigen, wie wehrlose Schafe und Alpakas ihrer Wolle wegen geschlagen, getreten, gewaltsam fixiert und verletzt werden. Empfindsame Ziegen werden auf Mohair-Farmen zu Boden gedrückt und rücksichtslos geschoren, was häufig blutige Schnittwunden hinterlässt. Für Kaschmir wird Tieren das Haar mit spitzen Metallkämmen ausgerissen. Und sanftmütige Rinder werden im Zuge der Lederproduktion Verbrennungen zugefügt, sie werden mit Elektroschocks gequält, geschlagen und schließlich getötet. Überall dort, wo Tiere Teil der Lieferkette sind, muss ihr Wohl hinter dem Profit zurückstehen.

    Niemand muss Lebewesen für Mode einsperren und töten, wo es doch bereits so viele innovative und modische vegane Alternativen zu Wolle, Leder und anderen Textilien gibt. Viele davon bieten Sie bereits an.

    Vielen Dank für Ihr Interesse an diesen wichtigen Fragen.

    Mit freundlichen Grüßen

Dieses Leid steckt hinter Wolle, Kaschmir & Co.

Setzen Sie auf tierfreundliche Mode

Es gibt absolut keinen Grund – und keine Entschuldigung – dafür, Tiere auszubeuten, um aus ihnen Kleidung herzustellen. Bitte fordern Sie Urban Outfitters mit uns zusammen auf, für all seine Marken auf tierfreundliche Mode umzusteigen.