PETAs Animal Times – Die Zeitschrift für engagierte Tierfreunde – 3. Ausgabe 2019

Liebe Leserinnen und Leser der Animal Times,

vor gut einem Jahr haben wir begonnen, uns mit der Kampagne PETA HELPS ROMANIA für heimatlose Hunde und Katzen in Rumänien einzusetzen (Bericht auf S. 3) – ein Projekt, bei dem Freude und Leid immer wieder ganz nah beieinander liegen. Es ist nicht leicht, unterernährte und kranke Vierbeiner auf den Straßen und in den Tierheimen zurücklassen zu müssen, obwohl man am liebsten jeden einzelnen retten würde. Gleichzeitig ist es unglaublich beglückend zu sehen, was sich bereits innerhalb eines Jahres verändert hat. Wir konnten nicht nur Tausende Tiere kastrieren lassen und so dem Problem der Überpopulation der auf der Straße lebenden Hunde und Katzen entgegenwirken. Wir haben auch erreicht, dass in der rumänischen Gesellschaft das Bewusstsein für die bestehenden Schwierigkeiten wächst und das Thema Tierschutz sogar an immer mehr Schulen auf dem Stundenplan steht. All dies ist nur durch Ihre Unterstützung möglich und dafür danke ich Ihnen von Herzen!
 
Doch nicht nur die sogenannten Haustiere wie Hunde und Katzen benötigen unseren Schutz. Auch Schweine, Kühe, Hühner und Fische sind sensible Lebewesen, die Freude, Angst und Schmerz empfinden, so wie wir auch. Für die fehlgeleitete speziesistische Annahme, der Mensch würde über den nicht-menschlichen Tieren stehen und könne nach Gutdünken über sie verfügen, lassen sich keine überzeugenden Argumente finden. Trotzdem werden Tiere als Forschungsobjekte, Nahrung, Bekleidungsmaterial oder Spielzeug benutzt – und zwar nur, weil sie nicht der gleichen Art angehören. Doch Tiere existieren um ihrer selbst willen und haben ihre eigenen Interessen, die es zu berücksichtigen gilt. Jedes einzelne Individuum verdient unser Mitgefühl: Es geht nicht darum, wer leidet, sondern es geht darum, dass gelitten wird.

Für viele vegan lebende Menschen ist deshalb gerade die Weihnachtszeit immer wieder auch mit Anspannung verbunden. Denn wie soll man damit umgehen, wenn die Familie die Tage, an denen Liebe und Frieden im Mittelpunkt stehen sollten, mit einem „Festmahl“ feiert, für das Tiere ausgebeutet, gequält und getötet wurden? Auf der letzten Seite dieser Animal Times geben wir Ihnen deshalb Tipps für einen harmonischen Weihnachtsabend mit der nicht-veganen Verwandtschaft, an dem vielleicht sogar der ein oder andere Gast ins Grübeln kommen wird. Auch in den folgenden Ausgaben werden wir Ihnen künftig unter dem Motto "Sag mal, PETA ..." Fragen rund um die Themen Tierrechte und veganes Leben beantworten. Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass es irgendwann ganz selbstverständlich ist, allen empfindsamen Lebewesen mit Mitgefühl und Respekt zu begegnen
 
Ich wünsche Ihnen friedliche und schöne Feiertage gemeinsam mit Ihren Lieben!


Für alle Tiere,

Harald Ullmann

Vorstand
PETA Deutschland e.V.