Spenden
 »  »  »  »  » Kaya Yanars Videobotschaft: Besuche keine Delfinarien!

Petition für ein Nachzuchtverbot von Delfinen in deutschen Zoos

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Politiker sollen Frankreichs Beispiel folgen

Stand September 2017
Vergangenes Jahr, pünktlich zu Beginn der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen forderte der engagierte Komiker Kya Yanar Schüler und Erwachsene dazu auf, das Duisburger oder Nürnberger Delfinarium nicht mit dem Kauf einer Eintrittskarte zu unterstützen.
Kaya wies zurecht darauf hin, dass alle Delfine in Zoos leiden und der Ozean ihre einzige Heimat ist.

Kaya Yanar hat Recht: Wenn niemand mehr eine Eintrittskarte für ein Delfinarium kauft, werden die intelligenten und sensiblen Meeressäuger auch nicht mehr eingesperrt. Jeder Einzelne kann also helfen

Im Mai 2017 hat Frankreich ein Nachzuchtverbot und ein Aufnahmestopp von Delfinen in allen vier Meeresparks gesetzlich verabschiedet, was bedeutet, dass mittelfristig keine Meeressäuger mehr in französischen Zoos leben werden. Ein solches Verbot brauchen wir auch in Deutschland.

Nachzuchtverbot und Aufnahmestopp für Delfine in Deutschland

Bitte fordern Sie den Bundeslandwirtschaftsminister auf, Frankreichs Beispiel zu folgen und die Nachzucht von Delfinen in deutschen Zoos zu untersagen. Alle noch in Gefangenschaft lebenden Delfine sollen wieder ausgewildert  oder in eine betreute Meeresbucht, zum Beispiel auf Lipsi, überführt werden.

Unterschriften-Aktion:

Überführen Sie alle Delfine in eine Auffangstation

Sehr geehrter Minister,

im Mai 2017 verhängte das französische Umweltministerium ein Zuchtverbot und einen Aufnahmestopp von Delfinen und Orcas in französischen Zoos. Das Gesetz wurde am 1. August 2017 vom neuen Staatsrat bestätigt.

Im August verhängte Mexico City ein Haltungsverbot von Delfinen. Im Juli entließ Südkorea zwei Delfine zurück ins Meer. Nach 20 Jahren Gefangenschaft wurden sie mit einem Auswilderungsprogramm auf ihr Leben in Freiheit vorbereitet. Ebenfalls in 2016 schloss das letzte Delfinarium in Finnland.

Im Juni 2016 kündigte das National Aquarium in Baltimore, Maryland, USA, Pläne zur Umsiedlung seiner acht Delfine in eine betreute Auffangstation im Meer an, wo die Tiere die Strömungen des Ozeans spüren, akustisch mit anderen Delfinen in Freiheit kommunizieren und wieder ein halbwegs natürliches Leben führen können.
Auch in Deutschland kann und muss die Gefangenhaltung von Delfinen in Betonbecken aufhören. Delfine in kleine, enge Betonbecken zu sperren, bedeutet, ihnen alles zu nehmen, was ihr Leben in Freiheit ausmacht. Die Folge: Die Tiere werden physisch krank, depressiv oder aggressiv und werden mit Psychopharmaka ruhiggestellt.

Bitte folgen Sie dem wegweisenden Beispiel Frankreichs und ordnen auch Sie ein Nachzuchtverbot von Delfinen in Deutschland an. Alle noch in Gefangenschaft lebenden Delfine sollen wieder ausgewildert  oder in eine betreute Meeresbucht, zum Beispiel auf Lipsi, überführt werden.
Vielen Dank

Mit freundlichen Grüßen

Derzeitige Erfolgsstatistik

Unterschriften bisher: 16.964
Helfen Sie uns 17.000 zu erreichen!

Jetzt unterschreiben!

* Pflichtangaben
Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus.
 

Umsiedlung der Delfine in eine betreute Meeresauffangstation

Im Zoo Duisburg und im Tiergarten Nürnberg sind derzeit 15 Tiere in engen, kargen Betonbecken eingesperrt. In beiden Zoos leben sogar noch Wildfänge. Ihnen wurde alles genommen, was ihr Leben in Freiheit ausmacht. Auswildern kann man sie nach den vielen Jahren der Gefangenschaft vermutlich nicht alle, aber es gibt eine Lösung, ihnen und allen in Gefangenschaft geborenen Delfinen ein halbwegs artgerechtes Leben zu bieten: die Umsiedlung in eine sichere, betreute Meeresbucht.

Das Baltimore National Aquarium in den USA zeigt, dass dies möglich ist: Im Juni 2016 gab es bekannt, dass alle Delfine bis 2020 in eine betreute Meeresbucht umgesiedelt werden. Hier können die Delfine wieder Meeresströmungen, echtes Meerwasser und Wellen spüren und mit Artgenossen in Freiheit kommunizieren. Sie können ihren Tag selbstbestimmt gestalten, anstatt auf Kommando Kunststücke vorzuführen, die sie im Ozean niemals machen würden

Was Sie tun können

Bitte unterschreiben Sie unsere Petition an das Bundeslandwirtschaftsministerium und fordern Sie den Minister auf, die Nachzucht von Delfinen in Deutschland zu verbieten. Die verbleibenden Delfine können in eine betreute Auffangstation im Meer umgesiedelt werden.