Erfolg! Keine chirurgischen Übungen an Schweinen mehr

Erinnern Sie sich an unsere Petition für das Ende der Schweineversuche in Halle? Vielleicht haben Sie sie sogar unterschrieben!

Wir stehen nun seit knapp einem Jahr mit dem Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara in Kontakt. Nach zahlreichen freundlichen Gesprächen und einem regen Austausch zum Thema Alternativen kommen ab sofort weder lebende noch tote Tiere, sondern nur noch tierfreie Alternativen zum Einsatz, darunter Live-Demonstrationen von Untersuchungen sowie die praktische Übung an anatomischen Präparaten ohne tierische Bestandteile.

Wir haben uns über diese Entscheidung, die sowohl in ethischer als auch in wissenschaftlicher Hinsicht ein großer Fortschritt ist, sehr gefreut, und hoffen, dass viele Lehranstalten diesem wegweisenden Beispiel folgen werden!

Sie kennen ja unser Motto:

Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren, sie essen, sie anziehen, sie uns unterhalten oder wir sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten.

Was Sie tun können

Wenn Sie von Fällen wissen, bei denen lebende Tiere in Versuchen an Hochschulen leiden müssen, dann schreiben Sie uns bitte über das Whistleblower-Formular oder per E-Mail an: info@peta.de

Unsere Autoren

Tanja Breining

Tanja hat in Deutschland und Frankreich Zoologie und Meeresbiologie studiert und sich in ihrem Studium und in ihrer Freizeit viel mit Fischen beschäftigt. Getreu dem Motto: Fische sind Freunde, kein Essen - setzt sie sich seit Jahren dafür ein, dass Fische in Ruhe gelassen werden und nicht mehr auf unseren Tellern landen.