Spenden
 »  »  »  »  » Kosmetik-Motiv zum EU-Verkaufsverbot mit Kimberly Wyatt

Kimberly Wyatt zeigt die hässliche Seite der Schönheitsindustrie

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Ex-Pussycat Doll protestiert gegen Tierversuche für Kosmetik

Stand Januar 2012
Die Europäische Union hat in den letzten Jahren begonnen, alle an Tieren getesteten Kosmetika zu verbieten. Kimberly Wyatt, Ex-Pussycat Doll, appelliert mit ihrem PETA-Motiv an die EU, am für 2013 geplanten Verkaufsverbot für tierversuchsgetestete Kosmetik festzuhalten.
Kimberly Wyatt gegen Tierversuche für Kosmetik.
Kimberly erklärt in einem exklusiven Interview: „Ich möchte niemandem Leid zufügen, am wenigsten Tieren, die keine Stimme haben.“ Sie fügt hinzu: „Ich finde es vollkommen unnötig, Kosmetika, die allein der menschlichen Eitelkeit dienen, an Tieren zu testen.“

Nach ihrem neuen PETA-Motiv gefragt, sagt Kimberly: „Natürlich ist der Anblick des Bildes etwas schwer zu ertragen. Aber ich denke, es repräsentiert perfekt die Tiere, an denen tatsächlich Kosmetikversuche durchgeführt werden.“

Als die EU 2003 entschied, alle Tierversuche für Kosmetika zu verbieten und alle Kosmetika, deren Inhaltsstoffe an Tieren getestet wurden, vom Europäischen Markt zu verbannen, war dies ein gewaltiger Erfolg für Tiere. 2009 trat das Verkaufsverbot in Kraft, allerdings mit der Ausnahme einiger bestimmter Tests, die nach wie vor erlaubt waren und sind. Der finale Stichtag, nach dem der Verkauf jeglicher Kosmetika, die an Tieren getestete Inhaltsstoffe enthalten, ohne Ausnahme verboten sein wird, ist der 11. März 2013.

Kimberly Wyatt: "Im Tierversuch getestete Kosmetik: Die hässliche Seite der Schönheit."

Lesen Sie mehr dazu, was das geschichtsträchtige Verkaufsverbot von an Tieren getesteten Kosmetikinhaltsstoffen bedeutet.
PETA.de/EUKosmetik
 

Sehen Sie hier, wie grausam und sinnlos Tierversuche sind: