Video: Kutschunfall in New York City – Pferd schwer verletzt

Im September 2021 ist in New York ein Pferd, während es vor einer Kutsche gespannt war, im fließenden Verkehr mit einem Auto kollidiert und dabei schwer verletzt worden.

Obwohl weltweit bereits mehrere Pferde zum Teil schwer bei Kutschunfällen verletzt oder getötet wurden, werden die sensiblen Tiere noch immer in der grausamen und gefährlichen Kutschenindustrie eingesetzt, um Menschen zu unterhalten. Kutschfahrten müssen endlich verboten werden!

@officialpeta

A horse is left with a bloody injury after colliding with a car in ##NYC. This is why horse carriages need to be banned. Link in bio for the story.

♬ Sad Scene BGM Piano Instrument(313618) – HomeMadeGarbage

Das Pferd „Chief“ war vor eine weiße Kutsche gespannt, als sich der Unfall ereignete. Videoaufnahmen zeigen das hilflose Tier, das sich zwischen einem Auto und der Kutsche aufzurichten versucht. Das Pferd lag dabei auf der Seite, nach wie vor an die Kutsche gebunden, und trat hilflos um sich, um aufstehen zu können. Der BMW, mit dem das Tier kollidierte, konnte offenbar nicht aus der Parkbucht wegbewegt werden. Das bedeutete: Chief musste sich allein befreien.

Das Pferd überlebte schwer verletzt

Nachdem sich das Pferd befreien und aufrecht stehen konnte, zeigte sich, wie schwer sich das Tier verletzt hatte. Passant:innen fotografierten und filmten die schrecklichen Szenen:

Das New York Police Departement gab bekannt, dass das Pferd eine klaffende Wunde am Bein erlitt und von einem Tierarzt behandelt wurde [1]. Was blieb, ist mal wieder ein verletztes Tier – das um Leben und Tod kämpft, weil es zur Belustigung und Unterhaltungszwecken eingesetzt wurde. Wie viele Pferde und Menschen müssen noch verletzt werden oder sterben, bevor der Kutschtourismus endlich verboten wird?

Immer wieder Unfälle und Verletzungen durch Kutschen

Für Pferde ist es körperlich extrem anstrengend, eine Kutsche ziehen zu müssen – sie leisten dabei Schwerstarbeit und begeben sich in Lebensgefahr. Pferde sind Fluchttiere, die aus ungewohnten, stressigen und bedrohlichen Situationen fliehen wollen. Dabei geschehen immer wieder Unfälle in Groß- und Innenstädten, denn der hektische Straßenverkehr und die Geräuschkulisse setzen den sensiblen Tieren zu. Auch wenn sie äußerlich ruhig wirken, den Lärm und das Leid ertragen: Sobald sie sich massiv erschrecken, wollen sie aus der Situation fliehen. Dabei kommt es regelmäßig zu schweren Unfällen – bei denen sich Pferde und Menschen verletzen oder sterben.

Was Sie für die Pferde tun können

Städte-Trips und Ausflüge kommen sehr gut ohne Pferde aus. Sie können sich bereits vor Ihrem Urlaub über Alternativen zu Kutschfahrten in der jeweiligen Stadt informieren. Sie können die Orte beispielsweise mit dem Fahrrad oder bei einem Spaziergang erkunden. Auch durch das norddeutsche Watt können Sie zu Fuß gehen und die Natur erleben, statt Pferde für die Unterhaltung der Menschen leiden zu lassen.

Helfen Sie jetzt mit und unterzeichnen Sie die Forderung an den Berliner Bürgermeister, Pferdekutschen auch in Berlin endlich zu verbieten.