PETAs Plakataktion – jetzt Stadt und Motiv wählen

Erfolg: Taiwan beendet grausame Tierversuche für Werbeaussagen zur Zahngesundheit

Erfolg: Anfang März 2023 wurde bekannt, dass in Taiwan Tiere nicht mehr in grausamen Experimenten missbraucht werden dürfen, die von Unternehmen durchgeführt wurden, damit diese ihre Nahrungsmittel- und Getränkeprodukte mit Werbeversprechen zur Zahngesundheit vermarkten können.

Gute Nachrichten: Taiwan beendet grausame Tests im Mundraum von Tieren

Der fortschrittliche Entwurf der taiwanesischen Nahrungs- und Arzneimittelbehörde für eine Verordnung, die das Ende von Tierversuchen für Werbeaussagen zur Mundhygiene beinhaltet, wurde nun offiziell beschlossen. Die Änderung betrifft insbesondere die „Methode zur Bewertung der Wirksamkeit von Lebensmitteln zur Zahnpflege“: Unternehmen dürfen künftig keine Tierversuche mehr durchführen, um die entsprechenden Produkte mit Werbeversprechen zur Zahngesundheit beim Menschen zu vermarkten.

Bisher sah die Verordnung der Behörde vor, dass Ratten mit Zuckerwasser und Karies verursachenden Bakterien ernährt und Abstriche von ihrem Mundraum gemacht werden. Dann wurden sie mit den zu testenden Produkten ernährt, getötet und ihr Mund seziert.

Die Gesetzesänderung verbietet diese bisher durchgeführten grausamen und tödlichen Tierversuche in Taiwan; stattdessen sind nur noch sichere und wirksame Studien mit Menschen erforderlich und zulässig.

Gif Wissenschaft statt Tierversuche

PETA-Aktionen trugen maßgeblich zu diesem und anderen Erfolgen bei

Dieser Entscheidung sind über 52.000 E-Mails von PETA-Unterstützer:innen an die taiwanesische Nahrungs- und Arzneimittelbehörde vorausgegangen.

Nach jahrelangem Druck von PETA kündigte die taiwanesische Behörde bereits zuvor eine Reihe historischer Schritte an:

  • Die Behörde verlangt nicht länger tödliche Tierversuche, die für die Vermarktung von Nahrungsmitteln oder Getränken mit Werbeversprechen zu positiven Auswirkungen auf den Blutdruck gemacht wurden.
  • Tiere dürfen nicht mehr ertränkt oder mit Elektroschocks gequält werden, um danach Werbeaussagen zur Verbesserung von Erschöpfungszuständen durch Nahrungsmittel und Getränke machen zu können.

Die zuständige taiwanesische Behörde gibt nun international anerkannten tierversuchsfreien Tests zur Bewertung der Lebensmittelsicherheit den Vorrang.

Tiere leiden weiterhin für ähnliche Produkte – in Taiwan und weltweit

Dennoch dürfen Nahrungsmittel- und Getränkehersteller in Taiwan weiterhin grausame Tierversuche für Produkte mit anderen gesundheitsbezogenen Versprechen durchführen. Insgesamt haben diese Unternehmen in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehr als 8.000 Tiere in solchen Tests zwangsernährt, mit Elektroschocks gequält, ertränkt, ausgehungert, vergiftet, seziert und/oder getötet.

Tierversuche sind nicht zuverlässig auf den Menschen übertragbar

Tierversuche sind nicht nur grausam, ihre Ergebnisse sind zudem nicht zuverlässig auf den Menschen übertragbar: So werden mehr als 95 Prozent der neuen Medikamente, die in Tierversuchen als sicher und wirksam eingestuft wurden, niemals für den Menschen zugelassen. Die mangelnde Übertragbarkeit der Ergebnisse von Tierversuchen auf den Menschen ist dabei ein maßgeblicher Faktor.

Poster Maus im Tierversuch

Unterstützen Sie den Wandel zu moderner, sicherer und tierfreier Forschung

Helfen Sie, dieses Leid von Tieren zu beenden und einen Wandel zu einer modernen, für den Menschen aussagekräftigen Forschung einzuleiten. Unterstützen Sie dafür PETAs Research Modernisation Deal – als Strategieplan zur schrittweisen Modernisierung der Forschung und dem Ausstieg aus Tierversuchen – mit Ihrer Unterschrift.