Schweine in OP-Kursen der Bundeswehr verstümmelt – jetzt helfen!

Update: 14. Dezember 2020

PETA Deutschland und PETA USA haben sich in einem gemeinsamen Schreiben an Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer gewandt und erneut ein Ende der Verstümmelung lebender Schweine durch die Bundeswehr gefordert. Diese setzt die Tiere in grausamen Trauma-Übungen – auch „Live Tissue Training“ (LTT) genannt – ein, mit denen Chirurgen geschult werden sollen. Die Tierrechtsorganisationen wandten sich außerdem an die für das LTT zuständige Genehmigungsbehörde und forderten einen Entzug der Genehmigung. Die Schreiben verweisen auf zahlreiche Studien, die belegen, dass humanrelevante Methoden bereits heute von über 70 Prozent der NATO-Länder genutzt werden und den tierbasierten Ansätzen überlegen sind.

Schweine fühlen Angst und Schmerz wie wir – es steht uns nicht zu, sie als lebendige Übungsobjekte zu missbrauchen. Zudem sind tierfreie Methoden wie Simulatoren menschlicher Patienten realitätsnäher und erzielen bessere Ergebnisse. „Was in den meisten NATO-Staaten Standard ist, sollte auch in Deutschland umsetzbar sein“, so Biologin Anne Meinert, Fachreferentin im Bereich Tierversuche bei PETA Deutschland. „Gemeinsam mit PETA USA fordern wir das deutsche Verteidigungsministerium auf, diese Praxis einzustellen und auf eine moderne Simulationstechnologie umzustellen. Wir verurteilen es aufs Schärfste, dass die Bundeswehr in ihren Fortbildungen weiter Tiere missbraucht.“

Bitte schließen Sie sich unserer Forderung an – werden Sie aktiv!

Originaltext:

Die Bundeswehr führt jährlich sogenannte „Live Tissue Trainings“ durch – richtig gelesen, hier handelt es sich um Trainings an lebenden Tieren, im Falle der Bundeswehr an Schweinen. In diesen OP-Kursen, auch Trauma-Trainings genannt, werden Operationen von Kriegsverletzungen geübt – also beispielsweise von Verletzungen mit schweren Blutungen.

Wie eine Studie von PETA USA in Zusammenarbeit mit Experten der militärmedizinischen Ausbildung ergab, werden in fast drei Viertel der NATO-Mitgliedsstaaten keine Tiere in der militärischen und zugehörigen medizinischen Ausbildung eingesetzt [1]. 2013 ersetzte auch das polnische Militär die Trauma-Trainings an Tieren durch moderne und überlegene Simulationsmodelle. Die US-Küstenwache stellte 2017 nach einer Ermittlung von PETA USA und zahlreichen Gesprächen Trauma-Übungen an Tieren ein. Der damalige Behördenleiter nannte die Übungen „abscheulich“. Stattdessen setzt die Küstenwache nun auf moderne Simulationstechnologie.

Bereits 2010 trat PETA USA im Rahmen der oben erwähnten Studie [1] mit der deutschen Bundeswehr in Kontakt. Die Antwort damals:

„Bei Übungsvorhaben werden die Soldaten an sehr guten Modellen ausgebildet und die Mediziner benötigen keine Tierexperimente.“

Durch eine Veröffentlichung der Bundeswehr [2] kam 2016 ans Licht, dass diese Aussagen nicht der Wahrheit entsprachen – tatsächlich wurden und werden noch immer lebende Schweine als lebendige Übungsobjekte für Chirurgen missbraucht.

Helfen Sie mit Ihrer Unterschrift dabei, die Bundeswehr davon zu überzeugen, keine Schweine mehr als Übungsobjekte zu verstümmeln.

Obwohl beinahe drei Viertel der NATO-Mitgliedstaaten, hält die Bundeswehr nach wie vor an sogenannten Live-Tissue-Trainings mit Schweinen fest. Dabei werden die Schweine aufgeschnitten und verstümmelt, am Ende lässt man sie sterben. Helfen Sie uns dabei, Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer davon zu überzeugen, keine Tiere mehr in der militärischen Ausbildung zu missbrauchen!

Online Petition

Bitte sehen Sie von der Verwendung von Tieren in den Trainingskursen der Bundeswehr ab

 

die Bundeswehr verwendet in der medizinischen Fortbildung von Chirurgen im Rahmen sogenannter Live-Tissue-Trainings nach wie vor lebende Schweine.

Schweine sind hochintelligente, sehr soziale Lebewesen, die genau wie wir Angst und Schmerzen empfinden. Wir sehen es als ethisch nicht vertretbar an, Schweinen mutwillig Verletzungen zuzufügen und sie als lebendige Übungsobjekte zu missbrauchen.

Knapp drei Viertel der NATO-Mitgliedstaaten greifen in ihren militärmedizinischen Trainings nicht auf Tiere zurück. Wir bitten Sie daher erneut, die Verstümmelung der Schweine zu überdenken und einzustellen. Viele medizinische Eingriffe können inzwischen an Simulatoren menschlicher Patienten, die die anatomische Situation korrekt und lebensecht nachstellen, geübt werden. Tierfreie Methoden sind nicht nur didaktisch überlegen, sondern auch ökonomischer.

Bitte zeigen Sie Mitgefühl für alle Lebewesen und entscheiden Sie sich für das Ende dieser grausamen Übungen!

Felder mit Stern (*) müssen ausgefüllt werden.
Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter [email protected] oder unter der oben stehenden Adresse.
Empfänger +
  • Annegret Kramp-Karrenbauer
  • Poststelle BMVg
  • Pressestelle BMVg
  • Info @ Bundeswehr

2020 wandten wir uns nun gemeinsam mit PETA USA in einem Schreiben erneut an die Verteidigungsministerin und forderten ein Ende der Trauma-Übungen an Tieren. Wir verwiesen wiederholt darauf, dass anatomisch korrekte Patientensimulatoren und andere lebensechte, tierfreie Methoden bereits problemlos verfügbar sind. Mit diesen Methoden können Blutungen, Atembeschwerden, Medikamentenreaktionen und sogar der Tod eines Menschen realistisch nachgestellt werden können. Wir beriefen uns zudem auf Entscheidungen verschiedener Bundesländer, die nach Gesprächen mit PETA mehrfach Anträge auf ähnliche Übungen der hier stationierten US-Armee abgelehnt hatten. Die Entscheidungen wurden damit begründet, dass solche LTT-Übungen gegen das deutsche Tierschutzgesetz verstießen.

Eine 2020 veröffentlichte Studie kam zu dem Ergebnis, dass tierfreies Simulationstraining „chirurgische Eingriffe und Prozesse verbessert“ [3]. Eine Studie aus dem Jahr 2019 befasste sich mit unterschiedlichen Trauma-Ausbildungskursen – unter anderem mit Übungen an Schweinen, wie sie auch von der Bundeswehr durchgeführt werden. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass diese Kurse keine Verbesserung der chirurgischen Fähigkeiten am Menschen nach sich ziehen [4]. Dies betont, wie nutzlos diese grausamen Trainings sind.

  • Quellen

    [1] Gala, S.G., et al., 2012: Use of animals by NATO countries in military medical training exercises: an international survey. Military medicine, vol. 177, no. 8, pp. 907-910.
    [2] Back, D.A., et al., 2017: Concept and evaluation of the German War Surgery Course. Einsatzchirurgie-Kurs der Bundeswehr. Journal of the Royal Army Medical Corps, vol. 163, no. 3, pp. 206-210.
    [3] Hoang TN, LaPorta AJ, Malone JD, et al. Hyper-realistic and immersive surgical simulation training environment will improve team performance. Trauma Surg Acute Care Open. 2020;5(1):e000393.
    [4] Mackenzie CF, Tisherman SA, Shackelford S, Sevdalis N, Elster E, Bowyer MW. Efficacy of trauma surgery technical skills training courses. J Surg Educ. 2019;76(3):832-843.